Suche

„Natur - Geschichte(n) - Imagination. Atmosphärische (Re)Konstruktionen zirkumalpiner Pfahlbauten“.

Forschungsprojekt  von Dr. Stefan Hartmann.

MentorInnen: Prof. Dr. Sabine Doering-Manteuffel, Prof. Dr. Günther Kronenbitter; Prof. Dr. Bernhard Tschofen (Universität Zürich)

 

Seit der Mitte des 19. Jahrhunderts spielen die zirkumalpinen Pfahlbaukulturen gleichermaßen für die wissenschaftliche Erforschung wie für die öffentliche Wahrnehmung der Vorgeschichte Mitteleuropas eine zentrale Rolle. Ihre internationale Bedeutung wurde durch die Erklärung zum UNESCO - Welterbe im Jahr 2011 offiziell gewürdigt.

Im Rahmen des Projekts soll zunächst eruiert werden, welche Vorstellungen prähistorischen Lebens in Pfahlbau-(Re)Konstruktionen transportiert werden. Dabei sollen derartige (Re)Konstruktionen als räumliche Aktanten (im Sinne von Kathrin Busch: Busch 2007) aufgefasst werden, die Anteil haben an der Formierung von Vorstellungen über ‚das Leben‘ ‚der Menschen‘ in ‚den Pfahlbauten‘ ‚der Vorgeschichte‘. Zugleich werden die (Re)Konstruktionen selbst durch Diskurse geprägt. In sie finden wissenschaftliche und populäre Vorstellungen der jeweiligen Entstehungszeit Eingang, die zu Teilen selbst wiederum aufbauen auf tradierten Narrativen und visuellen Stereotypen.

Vorgesehen ist eine Kombination aus qualitativen Interviews mit Besuchern, „parcours commentés“ (Jean-Paul Thibaud) und eigenen Beobachtungen im Sinne ethnologischer Feldforschung. Die Ergebnisse sollen mit den aktuellen Diskursen zu zirkumalpinen Pfahlbauten sowie zur Ur- und Frühgeschichte korreliert werden. Ergänzend soll eine diskursgeschichtliche Kontextualisierung erfolgen, um die longue durée von Topoi, Darstellungstraditionen und Narrativen zu eruieren.

 

Kontakt: Stefan.Hartmann(at)philhist.uni-augsburg.de