Suche

ENTFÄLLT! Gewalt (HS/PS)


Titel: Gewalt (HS/PS) auch für Magisterstudierende Romanische Literaturwissenschaft Italienisch geeignet; auch für nicht-modularisiertes Lehramtsstudium Italienisch (Gymnasium) geeignet
Dozent(in): PD Dr. Henning Teschke
Termin: Fr. 10.00-13.15 (14-tägig)
Gebäude/Raum: 2127, G. D
Modulsignatur: BacIta14-LW, Nr. 2 BacIta24-LW, Nr.2 WBIta, Nr. 2 BacVL 13 - FR Nr. 2 BacVL 13 - FR Nr. 3 BacVL 23 - FR Nr. 2 BacVL 13 – IB Nr. 2 BacVL 13 – IB Nr. 3 BacVL 23 – IB Nr. 2 BacVL 13 - IT Nr. 2 BacVL 13 - IT Nr. 3 BacVL 23 - IT Nr. 2 MaInterLit 05 - Fran1 Nr. 2 MaInterLit 05 - Fran2 Nr. 2 MaInterLit 05 – Spa1 Nr. 2 MaInterLit 05 – Spa2 Nr. 2 MaInterLit 05 - Ita1 Nr. 2 MaInterLit 05 - Ita2 Nr. 2 * BacVL 13 - FR Nr. 2 BacVL 13 - FR Nr. 3 BacVL 23 - FR Nr. 2 BacVL 13 – IB Nr. 2 BacVL 13 – IB Nr. 3 BacVL 23 – IB Nr. 2 BacVL 13 - IT Nr. 2 BacVL 13 - IT Nr. 3 BacVL 23 - IT Nr. 2 MaInterLit 05 - Fran1 Nr. 2 MaInterLit 05 - Fran2 Nr. 2 MaInterLit 05 – Spa1 Nr. 2 MaInterLit 05 – Spa2 Nr. 2 MaInterLit 05 - Ita1 Nr. 2 MaInterLit 05 - Ita2 Nr. 2 WBIta, Nr.3 GyI13-LW, Nr. 3 GyI23-LW, Nr.2


Inhalt der Lehrveranstaltung:

Kafka staunte, dass Schmerz und Gewalt, gattungsgeschichtlich die ältesten Erfahrungen des Menschen, erst spät, erst mit dem Christentum vergöttlicht wurden. Anfang des Rechts, Anfang der Moral, Anfang des Staates, Anfang des Subjekts, Anfang des Denkens, Anfang der Kunst und Literatur: alle Ursprungszenarien wiederholen die Notwendigkeit, sich mit einer Übermacht zu identifizieren, um eines Tages von ihr loszukommen. Flagrant wird die Gleichursprünglichkeit von Freiheit und Gewalt am Doppelsinn des Wortes „sujet“, das Untertan und Subjekt ineins bedeutet. Die gesellschaftliche Macht wirkt nicht nur von außen auf das Subjekt ein, sondern bewirkt auch die Entstehung des Subjekts, das vor dieser Wirkung keines ist. Dafür ist jede Kindheitsgeschichte ein unvordenkliches Beispiel. Selbst eine Ausgeburt von Zwang und Gewalt, fällt es dem Menschen später leicht, Gewalt auszuüben. Nicht erst am Extrem des Gewaltverbrechers wird erkennbar, daß hochkulturelle Subjektvierungen nicht möglich sind ohne die Aufrichtung eines Gewaltverhältnisses im Innern des Subjekts.

Seine Wendungen gegen sich selbst: Erinnerung, Scham, Seele und Gewissen, liefern der historische Anthropologie die archaisch-aktuellen Belege dafür, dass Menschwerdung wesentlich Auto-Aggression ist. Was noch, stiften die, die davon am tiefsten wissen: die Dichter.


Literatur zur Lehrveranstaltung:

Friedrich Nietzsche, Genealogie der Moral; Walter Benjamin, Zur Kritik der Gewalt; Judith Butler, Kritik der ethischen Gewalt.


weitere Informationen zu der Lehrveranstaltung:

empfohlenes Studiensemester der Lehrveranstaltung: Hauptstudium
Fachrichtung Lehrveranstaltung: Romanische Literaturwissenschaft / Italienisch
Dauer der Lehrveranstaltung: 4 SWS
Typ der Lehrveranstaltung: HS - Hauptseminar
Leistungspunkte: 5-8
Prüfung: Hausarbeit
Semester: WS 2011/12