Suche

WS 2011/ 12 Lehrveranstaltungen


Professur: Professur für Romanische Literaturwissenschaft (Spanisch)

Fakultät: Philologisch-Historische Fakultät
Homepage: http://www.philhist.uni-augsburg.de/de/lehrstuehle/romanistik/hispanistik/
Strasse: Universitätsstr. 10
Postleitzahl: 86159 Augsburg
Telefon: (0821) 598-5654
E-mail: sekretariat.hisp@phil.uni-augsburg.de
Einrichtungskuerzel: hisp

Veranstaltungen


Vorlesung

N.N. Spanische/Lateinamerikanische Literatur
DozentIn: N.N.
Termin:  
Erster Termin:  
Status: Vorlesung
Beschreibung:  
Raum:

 

Teilnahme: Studierende der Ibero-Romanistik, des Lehramts Spanisch, der Vergleichenden Literaturwissenschaft im Aufbau- und Vertiefungsmodul, Studierende nicht-hispanistischer Studiengänge, die LP im freien Wahlbereich erwerben möchten
erw. TeilnehmerInnenzahl: 0
Voraussetzungen: Spanischkenntnisse
Leistungsnachweis: schriftlicher Beteiligungsnachweis (Sitzungsprotokoll) ODER Klausur
ECTS: 1-2
Bereich: Philologisch-Historische Fakultät > Romanistik
Philologisch-Historische Fakultät > Vergleichende Literaturwissenschaft/Komparatistik
Modul: BacSpa14 - LW Nr. 1 BacSpa24 - LW Nr. 2 GySpa13 - LW Nr. 1 GySpa23 - LW Nr. 2 BacVL13 - IB Nr. 1 BacVL23 - IB Nr. 1 BacVL07 - Nr. 1

Übung

Sandro Engelmann Aktuelle Landeskunde - Venezuela
DozentIn: Sandro Engelmann
   
Erster Termin:  
Status: Übung
Beschreibung:

Die Übung soll ein umfassendes Länderprofil der Republik Venezuela erstellen. Dabei werden Aspekte der Geschichte des Landes, des politischen Systems, der Geographie, der Wirtschaft, der Kultur und der sozialen Strukturen durch die Studierenden erarbeitet und präsentiert.

Raum:  
Teilnahme: Studierende des Lehramtes Spanisch an Gymnasien sowie Studierende, die LP für den freien Wahlbereich erwerben möchten
erw. TeilnehmerInnenzahl: 0
Voraussetzungen: Spanischkenntnisse
Lernorganisation: regelmäßige Teilnahme, Einarbeitung in die Fachliteratur
Leistungsnachweis: Präsentation (.ppt) eines ausgewählten Sitzungsthemas und Klausur
ECTS: 4
Bereich: Philologisch-Historische Fakultät > Romanistik
Modul: GySpa05 - LK Nr. 3

Sandro Engelmann Analyse und Interpretation spanischsprachiger Texte
DozentIn: Sandro Engelmann
Termin:  
Erster Termin:  
Status: Übung
Beschreibung:

Die Übung soll den Studierenden den Erstkontakt mit Werken der spanischsprachigen Literatur aus den unterschiedlichsten Epochen und Genres leichter gestalten Literaturhistorische Kontexte werden vertieft und mögliche literaturwissenschaftliche Fragestellungen erörtert. Damit soll die eine grundständige Vorbereitung für die Arbeit in den Proseminaren erreicht werden. Die Übung wird mit einer 60-minütigen Klausur abgeschlossen.
Idealerweise sollten die Werke durch die Studierenden beschafft und bis zu Beginn der Vorlesungszeit gelesen sein. Folgende Werke bilden die Grundlage der Übung:

Anonym: Poema de Mío Cid.

Calderón de la Barca: La vida es sueño.

José de Espronceda: El diablo mundo.

Jorge Luis Borges: Ficciones.

 
Raum:  
Teilnahme: Studierende des Lehramtes Spanisch für Gymnasien, der Ibero-Romanistik, der Vergleichenden Literaturwissenschaft im Basismodul, sowie Studierende, die LP für ihren freien Wahlbereich erwerben möchten
erw. TeilnehmerInnenzahl: 0
Voraussetzungen: Spanischkenntnisse
Lernorganisation: regelmäßige Teilnahme, Kenntnis der besprochenen Texte, Einarbeiten in die Sekundärliteratur
Leistungsnachweis: Klausur (60 min)
ECTS: 2
Bereich: Philologisch-Historische Fakultät > Romanistik
Philologisch-Historische Fakultät > Vergleichende Literaturwissenschaft/Komparatistik
Modul: GySpa03 - LW Nr. 3 BacSpa - LW Nr. 3 BacVL03 - IB Nr. 3

Sandro Engelmann Examenskolloquium Literaturwissenschaft Spanisch/Textaufgabe
DozentIn: Sandro Engelmann
Termin:  
Erster Termin:  
Status: Übung
Beschreibung:

Diese Übung richtet sich in erster Linie an Studierende des Lehramtes, die ihre literaturwissenschaftlichen Kenntnisse mit Hinblick auf die Staatsexamina vertiefen, auffrischen bzw. erweitern möchten. Die Auswahl der besprochenen Epoche und Texte wird nach einer Bedarfsklärung in der konstituierenden Sitzung getroffen, sowie mit dem Lektürekanon für das Staatsexamen Spanisch abgeglichen.

Raum:  
Teilnahme: Studierende des Lehramtes Spanisch an Gymnasien
erw. TeilnehmerInnenzahl: 0
Voraussetzungen: Spanischkenntnisse
Lernorganisation: regelmäßige Teilnahme
ECTS: 0
Bereich: Philologisch-Historische Fakultät > Romanistik

Grundkurs

N.N. Literaturwissenschaft Hispanistik
DozentIn: N.N.
Termin:  
Erster Termin:  
Status: Grundkurs
Beschreibung:

In diesem Grundkurs wird eine Einführung in die Geschichte der spanischen Literatur geboten, bei der Hauptvertreter des Romans, des Dramas und der Lyrik mit ihren jeweils wichtigsten Werken vorgestellt werden sollen. Als Eigenleistung der Teilnehmer(innen) wird neben dem Halten eines Referats auch die Teilnahme an der Abschlussklausur am Semesterende erwartet. Wer möchte, kann bereits während der Semesterferien vor dem Beginn des Sommersemesters per E-Mail das Thema seines Referats vereinbaren, um sich so frühzeitig darauf vorbereiten zu können. Als Begleitlektüre (bzw. zur Anschaffung für das Studium) kann u.a. empfohlen werden:
- Martin Franzbach, Geschichte der spanischen Literatur im Überblick, Stuttgart: Reclam 1993.
- Maximilian Gröne / Rotraud von Kulessa / Frank Reiser, Bachelor-Wissen Spanische Literaturwissenschaft, Tübingen: Gunter Narr 2009.
- Hans-Jörg Neuschäfer (Hrsg.), Spanische Literaturgeschichte, Stuttgart: Metzler 1997.
- Christoph Strosetzki (Hrsg.), Geschichte der spanischen Literatur, Tübingen: Niemeyer 1991.

Raum:  
Teilnahme: Studierende der Ibero-Romanistik, des Lehramts Spanisch, der Vergleichenden Literaturwissenschaft im Basismodul sowie des strukturierten Wahlbereichs "Letras hispánicas"
erw. TeilnehmerInnenzahl: 0
Voraussetzungen: Spanischkenntnisse
Leistungsnachweis: Klausur
ECTS: 5
Bereich: Philologisch-Historische Fakultät > Romanistik
Philologisch-Historische Fakultät > Vergleichende Literaturwissenschaft/Komparatistik
Modul: BacSpa03 - LW Nr. 2 WBSpa Nr. 1 BacVL03 - IB Nr. 2 GySpa03 - LW Nr. 2

Proseminar

Sandro Engelmann Spanische Literatur der Aufklärung
DozentIn: Sandro Engelmann
Termin:  
Erster Termin:  
Status: Proseminar
Beschreibung:

Das Proseminar soll der Erarbeitung der Charakterzüge der spanischen Aufklärung dienen. Dabei wird einer begriffsgeschichtlichen Analyse und einem Überblick über die wissenschaftliche Debatte zum Thema eine Untersuchung ausgewählter Texte der Zeit zwischen Erbfolgekrieg und französischer Invasion folgen. Eine Lektüreliste wird zeitnah in digicampus veröffentlicht. Idealerweise sollten die Werke durch die Studierenden beschafft und bis zu Beginn der Vorlesungszeit gelesen sein.

Raum:  
Teilnahme: Studierende der Ibero-Romanistik/des Lehramtes Spanisch im Aufbaumodul, Studierende der Vergleichenden Literaturwissenschaft im Aufbaumodul, Studierende nicht-hispanistischer Studiengänge, die LP im freien Wahlbereich erwerben möchten
erw. TeilnehmerInnenzahl: 0
Leistungsnachweis: 2 LP = Referat 4 LP = Referat + Essay 5 LP = Referat + Hausarbeit (15 Seiten) 6 LP = Referat + Hausarbeit (15 Seiten)
ECTS: 2-6
Bereich: Philologisch-Historische Fakultät > Romanistik
Philologisch-Historische Fakultät > Vergleichende Literaturwissenschaft/Komparatistik
Modul: BacSpa14 - LW Nr. 2 BacVL13 - IB Nr. 2 BacVL13 - IB Nr. 3 BacVL07 Nr. 2 BacVL07 Nr. 3 WBVL Nr. 5 GySpa13 - LW Nr. 2 WBSpa Nr. 2 BacVL13 - IB Nr. 2 BacVL13 - IB Nr. 3 GySpa13 - LW Nr. 2

Sandro Engelmann Große Werke der venezolanischen Literatur
DozentIn: Sandro Engelmann
Termin:  
Erster Termin:  
Status: Proseminar
Beschreibung:

Das Proseminar gibt eine Einführung in die Geschichte der venezolanischen Literatur und verdeutlicht anhand ausgewählter Texte die Entwicklung einer eigenständigen Literatur sowie ihre Einbindung in regionale und internationale Kulturräume. Betrachtet werden literaturhistorische Epochen seit der Unabhängigkeit, deren Besonderheiten von den Studierenden in der Textarbeit herausgearbeitet werden sollen. Eine Lektüreliste wird zeitnah in digicampus veröffentlicht. Idealerweise sollten die Werke durch die Studierenden beschafft und bis zu Beginn der Vorlesungszeit gelesen sein.

Raum:  
Teilnahme: Studierende des Lahramtes Spanisch für Gymnasien, der Ibero-Romanistik, der Vergleichenden Literaturwissenschaft im Aufbau- und Vertiefungsmodul, Studierende im Wahlbereich "Letras hispánicas" sowie Studierende, die LP für den freien Wahlbereich erwerben möchten.
erw. TeilnehmerInnenzahl: 0
Voraussetzungen: Spanischkenntnisse
Lernorganisation: regelmäßige Teilnahme, Kenntnis der besprochenen Texte, Einarbeiten in die Sekundärliteratur
Leistungsnachweis: 2 LP = Referat 4 LP = Referat + Essay (5 Seiten) 5 LP = Referat + Hausarbeit (15 Seiten) 6 LP = Referat + Hausarbeit (15 Seiten)
ECTS: 2-6
Bereich: Philologisch-Historische Fakultät > Romanistik
Philologisch-Historische Fakultät > Vergleichende Literaturwissenschaft/Komparatistik
Modul:

Hauptseminar

N.N. Spanische/Lateinamerikanische Literatur
DozentIn: N.N.
Termin:  
Erster Termin:  
Status: Hauptseminar
Beschreibung:  
Raum:  
Teilnahme: Studierende der Ibero-Romanistik, des Lehramts Spanisch, der Vergleichenden Literaturwissenschaft im Vertiefungsmodul sowie des strukturierten Wahlbereichs "Letras hispánicas", Studierende nicht-hispanistischer Studiengänge, die LP im freien Wahlbereich erwerben möchsten
erw. TeilnehmerInnenzahl: 0
Voraussetzungen: Spanischkenntnisse
Leistungsnachweis: Referat + Hausarbeit
ECTS: 8
Bereich: Philologisch-Historische Fakultät > Romanistik
Philologisch-Historische Fakultät > Vergleichende Literaturwissenschaft/Komparatistik
Modul: BacSpa24 - LW Nr. 1 BacVL23 - IB Nr. 2 WBSpa Nr. 3 GySpa23 - LW Nr. 1
Thomas Stauder „Der Erste Weltkrieg im intellektuellen, literarischen und bildlichen Bewusstsein der europäischen Kulturen“
DozentIn: Thomas Stauder
Termin: Freitag 14.00-15.30
Erster Termin:  
Status: Hauptseminar
Beschreibung:

Diese Lehrveranstaltung richtet sich sowohl an Studierende der romanischen Literaturen (d.h., des Französischen, Spanischen und Italienischen) als auch an Studierende anderer europäischer Philologien (insbesondere der Germanistik und Anglistik). Der Erste Weltkrieg wurde zu Recht als erster Zivilisationsbruch der Moderne sowie als mentalitätsgeschichtliche Epochenschwelle bezeichnet; in diesem Hauptseminar soll es darum gehen, die kulturellen Spuren dieses Ereignisses aus einer methodisch aktuellen Perspektive zu analysieren. Im Zentrum soll dabei der Vergleich zwischen literarischen Zeugnissen aus Deutschland und Frankreich stehen; daneben sollen aber auch Italien und Spanien Gegenstand der Analyse sein, um dadurch eine romanistische und europäische Perspektive zu gewährleisten. (Im Gefolge des – u.a. von Friedrich Nietzsche und Henri Bergson vertretenen – philosophischen Vitalismus verstanden die italienischen Futuristen den Krieg als notwendigen Prozess der Erneuerung; Marinetti nannte ihn apologetisch „sola igiene del mondo“. Die offizielle Neutralität der Iberischen Halbinsel hat die dortigen Intellektuellen nicht davon abgehalten, leidenschaftlich Stellung zum Kriegsgeschehen zu beziehen). Bei entsprechendem Interesse der Teilnehmer(innen) kann überdies die Bedeutung des Ersten Weltkriegs für die englische Literatur mit einbezogen werden. Der chronologische Rahmen für die im Hauptseminar zu besprechenden Werke muss dabei notwendig weit gefasst werden, denn die literarische Aufarbeitung des Ersten Weltkriegs erzielte ihre besten Resultate in Erinnerungsschüben einige Jahre nach 1918; in Deutschland könnte man hier auf Im Westen nichts Neues von Erich Maria Remarque verweisen (1928), in Frankreich auf Voyage au bout de la nuit von Louis-Ferdinand Céline (1932).  Individuelle und kollektive Identitäten bedürfen zu ihrer Selbstvergewisserung der Beschäftigung mit der Vergangenheit, wodurch das heutzutage in den Kulturwissenschaften eine zentrale Rolle spielende Memoria-Paradigma ins Spiel kommt. (Prägend für die internationale Theoriebildung in diesem Bereich waren u.a. Pierre Nora mit seinen Lieux de mémoire sowie Jan Assmann mit Das kulturelle Gedächtnis.) Viele Kriegsromane beruhen auf persönlichen Kriegserfahrungen der Autoren, die aber durch fiktionale Elemente verfremdet werden, um deren literarische Wirkung und moralische Bedeutung zu steigern; derartige Werke – ein Beispiel hierfür wäre Les croix de bois von Roland Dorgelès – können als (von den klassischen Autobiographien zu unterscheidende) Autofiktionen bezeichnet werden. Die Bewahrung nationaler Identitäten beruht jedoch nicht nur auf der Betonung eigener Werte, sondern auch auf der Abgrenzung von fremden Kulturen; dieses sich ergänzende Wechselspiel von Auto- und Heterostereotypen kann nicht nur in der politischen Propaganda zum Ersten Weltkrieg beobachtet werden, sondern auch in literarischen Werken aus jener Zeit. Ein Autor, der diese Art von Identitätskonflikten zu überwinden suchte – u.a. in seinem 1916 uraufgeführten Drama Hans im Schnakenloch, aber auch in seiner nach dem Krieg entstandenen Romantrilogie Das Erbe am Rhein –, ist der 1883 im damals Deutschland zugehörigen Elsass geborene René Schickele; als Sohn einer französischen Mutter und eines deutschstämmigen Vaters fühlte er sich bereits als Europäer und plädierte für Toleranz und Pazifismus. In Italien lassen sich identitäre Spannungen zur Zeit des Ersten Weltkriegs vor allem bei den triestinischen „irredentististi“ finden – darunter Autoren wie Gianni Stuparich und Scipio Slataper –, die noch unter österreichischer Herrschaft leben mussten, sich aber kulturell als zu Italien gehörig empfanden. Der Erste Weltkrieg bedeutete in ganz Europa nicht nur einen großen Einschnitt auf gesellschaftlicher Ebene – der Historiker Wolfgang J. Mommsen sprach von ihm als dem „Anfang vom Ende des bürgerlichen Zeitalters“ –, sondern revolutionierte durch die damals entstehenden Avantgarde-Bewegungen (u.a. Dadaismus und Surrealismus) auch Literatur und Kunst. Das Massaker des Krieges wurde von der neuen Generation als „faillite générale sur le plan de lʼesprit“ empfunden, als Bankrotterklärung der europäischen Zivilisation; die Enttäuschung über „les homélies patriotiques et le bourrage des crânes, les poncifs de la guerre“ (Aragon) erklärt die Radikalität der Avantgarde, ihre Negierung aller kulturellen Traditionen. Obwohl der Schwerpunkt dieser Lehrveranstaltung auf intellektuellen und literarischen – somit textuell überlieferten – Zeugnissen liegen soll, wären auch Beiträge willkommen, welche die Darstellung des Ersten Weltkriegs in anderen Medien betreffen, beispielsweise in der bildenden Kunst (berühmt sind die düsteren Zeichnungen und Gemälde von Otto Dix, George Grosz und Max Beckmann) oder im Film (unvergesslich bleibt La grande illusion von Jean Renoir, aus dem Jahre 1937). Referatthemen können gerne bereits während der Semesterferien per E-Mail vereinbart werden; dies wäre sogar sehr sinnvoll, um frühzeitig mit der Lektüre als Vorbereitung der Referate und Hausarbeiten beginnen zu können. Ich berate Sie gerne auch individuell bei der Auswahl Ihres Themas, je nach gewünschtem Schwerpunkt (d.h., je nachdem, mit welchem Land Sie sich vorzugsweise beschäftigen möchten).

Raum:  
Teilnahme: Studierende der Ibero-Romanistik, des Lehramts Spanisch, der Vergleichenden Literaturwissenschaft im Vertiefungsmodul sowie des strukturierten Wahlbereichs "Letras hispánicas", Studierende nicht-hispanistischer Studiengänge, die LP im freien Wahlbereich erwerben möchten.
erw. TeilnehmerInnenzahl: 0
Voraussetzungen: Spanischkenntnisse
Leistungsnachweis: Referat + Hausarbeit
ECTS: 8
Bereich: Philologisch-Historische Fakultät > Romanistik
Philologisch-Historische Fakultät > Vergleichende Literaturwissenschaft/Komparatistik