Suche

Hinweise

Methodisches

Neben klassischen Handapparaten, die den philologisch unerlässlichen Bibliothekskontakt erhalten, greifen wir an der Augsburger Professur für Iberoromanistik ebenfalls auf digitale Lernplattformen zurück, um interaktive Lernszenarien auch außerhalb der Lehrveranstaltung zu begünstigen.

Darüber hinaus setzen wir lehrveranstaltungsspezifisch auf tutorielle Lernarrangements, durch die fachlich wie methodisch qualifizierte Studierende höherer Semester ihre Kommiliton_innen studienpraxisnah in Lehr-Lernprozessen kompetent unterstützen können.

Diese und andere Angebote können indes nicht die jeweils eigene Lektürearbeit ersetzen, die ein philologisches Studium voraussetzt, um kritisch reflektiert analysieren und mitdiskutieren zu können.

Als Fremdsprachenphilologie arbeiten wir grundsätzlich mit den Texten in der Originalsprache in – vorzugsweise – kritischen Editionen (Versangaben, Anmerkungsapparat, Beitexte etc.) im Verbund mit Nachschlagewerken und – bei Bedarf – Übersetzungen.

Je nach Kontext (int. Seminar, Gastvortrag etc.) und Interesse besteht überdies die Möglichkeit, die gesamte Lehrveranstaltung oder auch bestimmte Einheiten in der Fremdsprache abzuhalten, um die dahingehenden rezeptiven wie diskursiven Fach‑Kompetenzen der Teilnehmenden zu fördern.

Sitzungsgestaltung (Referate)

Um die wertvolle gemeinsam verbrachte Seminarzeit effizient zu gestalten, empfehlen wir an der Professur für Iberoromanistik prinzipiell folgendes bewährtes Procedere für Referate:

Seminar/Abschlussarbeiten

Abschlussarbeiten

Reichen Sie Ihre Abschlussarbeit (BA/MA/Zula) dann bitte in zweifacher Ausführung entsprechend ein. Zu den jew. Anmeldeformalitäten siehe die Hinweise des Prüfungsamtes (s. BA/MA bzw. Zula).

Sprechzeiten

Anerkennungen

Bei etwaigen Anrechnungsfragen beachten Sie bitte zuerst die Informationen des Akademischen Auslandsamtes und wenden Sie sich dann mit dem konkreten Anliegen (Lit.-Wiss.) an uns. Bitte berücksichtigen Sie, dass für eine sog. Anerkennungsvereinbarung uns die anzurechnenden Kurs/Modulbeschreibungen der Gastuniversität mind. sechs Wochen vor der Mobilität vorliegen müssen.