Suche

Hauptseminar: Wissenschaftsstile in der Romania


Titel: Wissenschaftsstile in der Romania
Dozent(in): Prof. Dr. Sabine Schwarze/Prof. Dr. Reinhold Werner
Termin: Do 10:00 - 11:30
Gebäude/Raum: D / 1005


Inhalt der Lehrveranstaltung:

Das Thema wissenschaftssprachliche Stile lässt sich in die Zusammenhänge der horizontalen (nach Fächern ausdifferenziert) und vertikalen (u. a. nach Graden der Fachlichkeit) Gliederung von Fachsprachen einordnen. Bei ihrer Beschreibung sind neben der Feststellung formaler und struktureller sprachlicher Merkmale die Aspekte soziokulturelle Einbindung, geschichtliche Herausbildung und Weiterentwicklung von Diskurstraditionen sowie mediale Funktionalität zu berücksichtigen.

Bei der Analyse der sprachlichen Charakteristika von Wissenschaftstexten können jeweils Relationen zu den Faktoren Individualstil, Textsortenkonventionen, Fachspezifik, mediale Bedingungen, Einzelsprachentypologie und kulturraumtypische Traditionen hergestellt werden. In diesem Rahmen stellen sich Fragen wie etwa die, ob es einen typisch allgemeinromanischen bzw. nationalen Wissenschaftsstil, einen typisch geisteswissenschaftlichen Stil des Italienischen oder einen typischen Stil spanischer Rezensionen im Bereich der Medizinwissenschaften gibt.

Inhaltliche Schwerpunkte der Lehrveranstaltung werden in folgenden sich überschneidenden Bereichen liegen:

  • Textdynamik: Texthandlungstypen, thematische Progression, argumentative Strukturen, Thema-Rhema-Gliederung etc.

  • formale Textkomponentenhierarchien: Gliederungssignale, ausgelagerte Textteile (z. B. Fußnoten), Beziehungen zwischen verbalen und nicht verbalen Elementen etc.

  • Formen der Textkondensation (z. B. über Nominalstil oder Formeln)

  • Textgestaltungsnormen (z. B. im Bereich der bibliographischen Verweise)

  • Ausdruck von Bewertungen und Mechanismen der Meinungslegitimierung (z. B. Kritik an Fachkollegen oder Berufung auf anerkannte Lehrmeinungen)

  • Verständlichkeit und Leser- bzw. Hörerorientierung

  • Dimensionen der Intertextualität (z. B. Funktionen und Formen des Zitierens)

  • Höflichkeitskonventionen

  • postulierte Verwendungseigenschaften von Wissenschaftssprache: Exaktheit, Explizitheit, Ökonomie, Anonymität/Entpersonalisierung

  • Formen der Terminologiebildung


Literatur zur Lehrveranstaltung:

Den Seminarteilnehmerinnen und –teilnehmern wird empfohlen, sich zur Vorbereitung auf die Lehrveranstaltung durch die Lektüre folgenden Aufsatzes zu ersten Reflexionen anregen zu lassen:

GALTUNG, Johan: „Struktur, Kultur und intellektueller Stil. Ein vergleichender Essay über sachsonische, teutonische, gallische und nipponische Wissenschaft“, in: Leviathan 2, 1983, S. 303 – 338; Neuabdruck in: Alois Wierlacher (Hrsg.): Das Fremde und das Eigene, München 1985, S. 151 – 193; englische Originalversion: „Structure, culture and intellectual style. An essay comparing saxonic, teutonic, gallic and nipponic approaches“, in: Social Science Information 20, 181, S. 817 – 856.


weitere Informationen zu der Lehrveranstaltung:

empfohlenes Studiensemester der Lehrveranstaltung: Hauptstudium
Fachrichtung Lehrveranstaltung: Magisterstudiengänge der Romanischen Sprachwissenschaft und der Angewandten Sprachwissenschaft (Französisch, Italienisch, Spanisch, Portugiesisch)
Nummer der Lehrveranstaltung: 05 307
Dauer der Lehrveranstaltung: 2 SWS
Typ der Lehrveranstaltung: HS - Hauptseminar
Semester: WS 2007/08