Suche

WISSENSCHAFTLICHE VORTRÄGE


Paris, 17.-18. November 2017, Internationale Tagung „Linguistic correction/ correctness“: The making of bad language at school: Language ideologies and linguistic stigmatization in German textbooks.

Leipzig, Universität Leipzig, 9. November 2017: Unserdeutsch (Rabaul Creole German): Zur Kreoltypikalität einer deutschbasierten Kreolsprache.

Goroka (Papua-Neuguinea), 11.-14. September 2017, Annual Meeting of the Linguistic Society of Papua New Guinea 2017: The creoleness of Rabaul Creole German.

Cambridge, 4. Juli 2017, Internationale Konferenz “Language Endangerment: Language Contact and Language Change”: Language endangerment in a post-colonial setting: The case of Unserdeutsch (Rabaul Creole German).

Münster, 2.-4. Juni 2017, Interdisziplinäre Nachwuchstagung „Dynamik – Variation – System“: Unserdeutsch (Rabaul Creole German): Zur Beschreibung einer deutschbasierten Kreolsprache.

Bern, Universität Bern, 24. März 2017: Kreolvariation. Zum Kreol-Kontinuum in Unserdeutsch (Rabaul Creole German).

Vercelli (I), 1.-2. Dezember 2016, Internationale Tagung “Bilingualism and language contact in the ancient and modern world”: Language contact in the Pacific: The birth of Rabaul Creole German.

Regensburg, Universität Regensburg, Hungaricum – Ungarisches Institut, 14. November 2016: Glanz und Niedergang des Deutschen als Erstsprache in Ungarn.

Austin (Texas, USA), 2.-3. November 2016, Internationale Tagung “German Abroad 2”: Zum Post-Kreol-Kontinuum in Unserdeutsch.

Bozen/Bolzano (I), 27.-28. September 2016, 3. Internationaler Workshop „Historische Aspekte der Mehrsprachigkeit: Ego-Dokumente”: Was geschah in Vunapope? Zur Problematik der Rekonstruierbarkeit historischer Sprachkontaktszenarien.

Budapest (H), 1.-2. September 2016, First International Conference on Sociolinguistics: Insights from Superdiversity, Complexity and Multimodality: Unserdeutsch (Rabaul Creole German): The Sociolinguistic and Typological Profile of a German-Based Creole in Papua New Guinea.

Bremen, Universität Bremen, 16. Juni 2016: Unserdeutsch – neueste Feldforschungsergebnisse.

Bochum, Ruhr-Universität Bochum, 7. Juni 2016: Deutsche Sprachgeschichte im Pazifik: Zur Entstehung einer deutschbasierten Kreolsprache in Deutsch-Neuguinea.

Augsburg, 3.-4. Juni 2016, Internationaler Workshop “Koloniale Varietäten des Deutschen”: Sprachdokumentation Unserdeutsch: Ein Werkstattbericht.

Augsburg, 3.-4. Juni 2016, Internationaler Workshop „Koloniale Varietäten des Deutschen”: The creoleness of Rabaul Creole German.

Genf (CH), Université de Genève, 28. April 2016: Unserdeutsch (Rabaul Creole German): Linguistische Grundzüge einer deutschbasierten Kreolsprache in Papua-Neuguinea.

Augsburg, 15.-16. April 2016, Internationale Tagung „Sprachkontaktforschung – explanativ”: Zur Erklärung unterschiedlicher Integrationsgrade von Lehnwörtern. Ein soziolinguistisches Experiment.

Mannheim, Institut für Deutsche Sprache, 24. November 2015, Workshop „Deutsche Sprachspuren im Pazifik: Dokumentation und linguistische Analyse”: Das Post-Kreol-Kontinuum in Unserdeutsch.

Austin (Texas, USA), University of Texas at Austin, 4. November 2015: Unserdeutsch (Rabaul Creole German): The Sociolinguistic and Typological Profile of a German-based Creole in Papua New Guinea.

Bonn, 24.-26. September 2015, „Historische Sprachkontaktforschung” – 7. Jahrestagung der Gesellschaft für germanistische Sprachgeschichte: Sprachentstehung durch Sprachkontakt – Der Fall des Unserdeutsch (Rabaul Creole German) in Papua-Neuguinea.

Luxemburg, 10.-12. September 2015, „Räume – Grenzen – Übergänge” – 5. Kongress der Internationalen Gesellschaft für Dialektologie des Deutschen: Unserdeutsch (Rabaul Creole German) heute: Sprachsituation und Forschungsperspektiven.

Bremen, 27. Juni 2015, Internationales Kolloquium „Pidgins, Creoles and Development”: Unserdeutsch: Entstehung und Entwicklung einer deutschbasierten Kreolsprache.

München, Ludwig-Maximilians-Universität, 22. Mai 2015: Unserdeutsch: Soziolinguistische und sprachtypologische Grundzüge einer deutschbasierten Kreolsprache.

Augsburg, Holbein-Gymnasium, 12. Februar 2015: Sprachwandel oder Sprachverfall?

München, 3.-4. Februar 2015, Kita-Kongress „KaleidoPäd – Pädagogische Vielfalt in städtischen Kindertageseinrichtungen”: Dialekt im Kindergarten?

Heidelberg, Heidelberger Akademie der Wissenschaften, 19.-20. Dezember 2014, Internationales Soziolinguistisches Kolloquium "Methoden für die  Vielfalt – Vielfalt der Methoden": Unserdeutsch (Rabaul Creole German): Fragen und Probleme bei der Dokumentation und Beschreibung einer deutschbasierten Kreolsprache.

Bozen/Bolzano (I), 12.-13. Dezember 2014, Internationaler Workshop „Historische Aspekte der Mehrsprachigkeit 2: Verdeckte Mehrsprachigkeit“: Unsichtbare Sprachen: Der Fall des Unserdeutsch (Rabaul Creole German) in Papua-Neuguinea.

Madang, Papua-Neuguinea, 17.-19. September 2014, Annual Meeting of the Linguistic Society of Papua New Guinea: Documenting and Describing Rabaul Creole German: Problems and Perspectives.

Wien (A), 4.-5. Juli 2014, Internationale Tagung „German abroad”: Unserdeutsch: eine vergessene koloniale Varietät des Deutschen im Pazifik.

Irkutsk (RUS), Irkutsk State Linguistic University, 20. Mai 2014: Language Ideologies.

Salzburg (A), 10.-12. April 2014, Internationale Tagung „Ideology in Grammar”: Language ideologies and their impact on grammatical complexity – evidence from New High German.

Kassel, Universität Kassel, 28. Januar 2014: Was ist und wie misst man sprachliche Komplexität?

Heidelberg, 20.-21. Dezember 2013, Internationale Tagung „Das Multi- in der Soziolinguistik: Multilingualität, Multimedialität, Multimodalität”: Sprachkontakt und sprachliche Komplexität.

Prag (CZ), Linguistic Association of the Czech Republic, 3. Oktober 2013: Language contact and morphosyntactic complexity: Evidence from German.

Prag (CZ), Karls-Universität, 3. Oktober 2013: Sprachliche Ideologien.

Kassel, 26.-28. September 2013, „Paradigmen der aktuellen Sprachgeschichtsforschung.” 5. Jahrestagung der Gesellschaft für Germanistische Sprachgeschichte: Sprachwandel und sprachliche Komplexität.

Klagenfurt, Alpen-Adria-Universität, 2. Juli 2013: Kontaktinduzierte typologische Variation im Deutschen.

Berlin, Freie Universität Berlin, 18. Juni 2013: Über die sozialen Determinanten morphosyn­taktischer Komplexität.

Augsburg, Universität Augsburg, 22. April 2013: Sprachkontakt und morphosyntaktische Komplexität. Zur typologischen Vielfalt des Deutschen.

Bozen/Bolzano (I), 6.-8. Dezember 2012, Internationaler Workshop „Historische Aspekte der Mehrsprachigkeit“: Versteckte Mehrsprachigkeit. Die Invisibilisierung des Deutschen im ungarischen Reichsteil der Habsburgermonarchie.

Prag (CZ), 30. November – 1. Dezember 2012, Internationale Tagung „Sozialwissenschaft­liche Grundlagen der Methodologie der Standardvarietäten-Forschung“: Standard­probleme. Bemerkungen zum Problembegriff der Sprachmanagementtheorie.

Innsbruck (A), Leopold-Franzens-Universität, 22. November 2012: Sprachkontakt und sprachliche Komplexität. Über den Einfluss sozialer Faktoren auf die sprachtypologische Vielfalt des Deutschen.

Würzburg, Universität Würzburg, 18. Oktober 2012: Standardfragen. Zu den varietäten­linguistischen und sozialen Konsequenzen der Standardideologie.

Kiel, 13.-15. September 2012, 4. Kongress der Internationalen Gesellschaft für Dialektologie des Deutschen „Deutsche Dialekte. Konzepte, Probleme, Handlungsfelder“: Varietäten des Deutschen zwischen Simplifizierung und Komplexifizierung.

Regensburg, Universität Regensburg, 3. Juli 2012: Sprachpflege: Sprachrettung oder Diskriminierungspraktik?

Walderbach am Regen, 8.-9. Juni 2012, Symposium „Dialekt und Religion”: Der Untergang der ungarndeutschen Dialekte und der Klerus.

Aachen, 1.-2. Juni 2012, Symposion „Einmal Elfenbeinturm und zurück – Das schwierige Verhältnis zwischen Sprachwissenschaft und Sprachkritik”: Sprachkritik: Kann – soll – darf die Linguistik der Öffentlichkeit geben, was die Öffentlichkeit will?

Münster, Westfälische Wilhelms-Universität, 25. April 2012: Vom Mythos der kulturlosen Grammatik.

Rothenberge, 7.-9. März 2012, Linguistisches Kolloquium „Sprachvariation – synchrone und diachrone Perspektiven”: Sprachkontakt und sprachliche Komplexität.

Würzburg, 29. Februar – 2. März 2012, Internationale Tagung „Pragmatischer Standard. Standardsyntax des Deutschen aus pragmatischer Perspektive”: Welcher Standard – und wozu?

Essen, Universität Duisburg-Essen, 6. Dezember 2011, Linguistisches Kolloquium: Sprachpflege als Stigmatisierungs- und Diskriminierungspraxis.

Wien (A), 28. September – 1. Oktober 2011, „Historische Pragmatik” – 3. Jahrestagung der Gesellschaft für germanistische Sprachgeschichte: Deutsche Sprachgeschichte als Pidiginisierungsgeschichte? Zur Rolle des Sprachkontakts beim Sprachwandel. 

Windsor (GB), Cumberland Lodge, Windsor Great Park, 8.-10. Dezember 2010, Jahrestagung der DAAD-Lektor(inn)en und Sprachassistent(inn)en in Großbritannien und Irland: Zum Jahr der deutschen Sprache – wozu eine deutsche Standardsprache? (Inputreferat und Teilnahme an der Podiumsdiskussion)

Piliscsaba (H), Katholische Péter-Pázmány-Universität, 16.-17. November 2010, Wissenschaftliche Tagung „Nyelvelmélet és diakrónia“: Nyelvtörténet és nyelvi komplexitás. Pidginizációs folyamatok a nyelvi változásban.

Groningen (NL), 11.-12. November 2010, Internationale Tagung „Experimental Approaches to Perception and Production of Language Variation (ExAPP2010)”: /t/Deletion in German braucht: Auxiliarization Process or Phonetic Necessity?

München, Ludwig-Maximilians-Universität, 4. November 2010, Postdoktorandentreffen am Institut für Phonetik und Sprachverarbeitung: /t/ Deletion in German braucht: Auxi­liari­zation Process or Phonetic Necessity?

Augsburg, Universität Augsburg, 16. Juni 2010, Interdisziplinäres Linguistisches Kolloquium: Deutsche Sprachgeschichte als Pidginisierungsgeschichte? Zur Rolle des Sprachkontakts beim Sprachwandel.

Mainz, Johannes Gutenberg-Universität Mainz, 15. Juni 2010: Die phonologische Motiviertheit morphologischen Wandels – am Beispiel der Auxiliarisierung von brauchen.

Münster, Westfälische Wilhelms-Universität Münster, 9.-11. Juni 2010, Internationale Tagung „Kommunikation und Öffentlichkeit. Sprachwissenschaftliche Potenziale zwischen Empirie und Norm“: (Un-)Kenntnis und (Un-)Bewusstheit von regionalen Standardnormen als soziolinguistisches Problem.

Debrecen (H), 17.-19. September 2009, Internationale Tagung/Humboldt-Kolleg „Wohin steuert die Historische Sprachwissenschaft?“: Einschlussbildung in der Wissenschaft: Die germanistische Mittelalterphilologie und ihr Verhältnis zur Historischen Sprachwissenschaft.

Zürich (CH), 7.-9. September 2009, 3. Kongress der Internationalen Gesellschaft für Dialektologie des Deutschen „Dynamik des Dialekts – Wandel und Variation“: „Niemand darf … wegen seiner Sprache … benachteiligt oder bevorzugt werden“ (Art. 3,3 GG). Zur sozialen und sprachpolitischen Verantwortung der Variationslinguistik.

České Budějovice/Budweis (CZ), 22.-23. Mai 2009, Kooperative sprachwissenschaftliche Konferenz der Südböhmischen Universität und der Universität Augsburg: brauchen – Phonologische Aspekte der Auxiliarisierung.

Regensburg, Universität Regensburg, 27. April 2009: Sprachwechsel. Forschungsmethodo­logische Variationen über ein Thema.

Pécs (H), 30.-31. Mai 2008, Internationale Tagung „Germanistische Nachbarschaften: Deutschsprachige regionale Kulturen Ostmitteleuropas“: Sprachliche Nachbarschaften und ihre möglichen Folgen: Der Sprachwechsel als soziolinguistisches Forschungsproblem.

Rom (I), Università degli Studi di Roma “La Sapienza”, 14.-16. Februar 2008, Internationale Tagung “Deutsche Sprachwissenschaft in Italien“: Paradigmen in der Historischen Sprachwissenschaft?

Budapest (H), 22.-24. November 2007, Interdisziplinäres Symposium “Névváltoztatás – társadalom – történelem. Családnév-változtatások – többszempontú megközelítésben”: „A szent ügy”: Meggyőzés, kirekesztés és befogadás diszkurzív stratégiái a dualizmus kori névmagyarosítási propagandában.

Southampton (GB), 6.-8. Juli 2007, Internationale Tagung “Language, Discourse and Identity in Central Europe”: Changes in the Status of German in Hungary.

Bruges (B), 2. Dezember 2006, Internationale Tagung „The Future of Historical Sociolinguistics“: Sozialpsychologie des Sprachwechsels. Eine Fallstudie über das deutschsprachige Bürgertum Ungarns im 19. Jahrhundert.

Heidelberg, 11.-13. Oktober 2006, Internationale Tagung „Variatio delectat: Empirische Evidenzen und theoretische Passungen sprachlicher Variation“: Sprachvariation zwischen Alltagswahrnehmung und linguistischer Bewertung.

Debrecen (H), 25. April 2006, Vortragsreihe des István-Hatvani-Wissenschaftskollegs der Universität Debrecen: A nyelvi nacionalizmus a 19. századi Magyarországon. Egy nyelvi ideológia elemei.

Augsburg, 12.-13. Januar 2006, Internationale Tagung „Probleme der Textlinguistik alltagssprachlicher und literarischer Texte“: Text(sorten)geschichte. Zu den Grundlagen einer historischen Textlinguistik alltagssprachlicher und literarischer Texte.

Augsburg, Universität Augsburg, 29. Juni 2005: Der Rückgang der Dialekte in Deutschland – und wie die Dialektsoziologie mit diesem Problem (nicht) fertig wird.

Bristol (GB), 6.-9. April 2005, Internationale Tagung “Language History from Below: Linguistic Variation in the Germanic Languages from 1700 to 2000”: Linguistic Ideologies and the Status of Varieties: The Affair of German with Linguistic Nationalism in Nineteenth-Century Hungary. 

Marburg, 5.-8. März 2003, 1. Internationaler Kongress für Dialektologie des Deutschen: Warum-Fragen und Interdisziplinarität in der Dialektsoziologie. Eine Fallstudie über den Rückgang des Dialekts.

Debrecen (H), 10. Dezember 2002, Vortragssitzung der Ungarischen Gesellschaft für Sprachwissenschaft: Nyelvi viselkedés nyelvi konfliktusban. A magyarországi német polgárság nyelvcseréje a dualista Monarchiában.

Linz (A), 19.-23. September 2001, 8. Bayerisch-österreichische Dialektologentagung: Die sozialhistorischen Entwicklungen des 19. Jahrhunderts und ihr Einfluss auf das Sprachverhalten der deutschen Sprachgemeinschaft Ungarns.

Jyväskylä (FIN), 9. August 2001, Fünfter Internationaler Hungarologenkongress: “…németes szagot érzek rajta…” A német-magyar nyelvi konfliktus a dualizmus korában.

Heidelberg, 27.-28. Oktober 1999, „Soziolinguistentag” des DFG-Graduiertenkollegs «Dynamik von Substandardvarietäten» der Universitäten Heidelberg und Mannheim: Mentalitätsgeschichtliche Aspekte des deutsch-ungarischen Sprachkonflikts im Ungarn des 19. Jahrhunderts.