Suche

Ach komm/Ach geh

f3_05d

Ach komm/Ach geh (Frage 5d)

Die Zurückweisung einer Position bzw. die Aufforderung, "Vernunft anzunehmen", wird im ganzen Sprachgebiet mit Bewegungsverben ausgedrückt, jedoch nicht überall mit demselben Verb: Im Südosten (Bayern, Österreich ohne Vorarlberg) verwendet man gehen („A geh!“ und „Ach geh“) statt kommen („Ach komm!“ und „A komm!“) wie im übrigen Gebiet. Dass standardsprachliches kommen im Südosten durch gehen vertreten werden kann, wenn es sich um die wörtliche Bedeutung 'zum Sprecher hinbewegen' handelt, sieht man schon in der Karte hier/da her (I). Im Vergleich dazu sind die Meldungen aus Bayern und v. a. Österreich im vorliegenden Fall aber sehr viel einhelliger. Mit der festen Wendung A geh! scheint auch nicht immer metaphorisch eine Bewegung zum Sprecher hin ('Aufforderung zur Kooperation'?) assoziiert zu sein wie wohl bei Ach komm!, sondern etwa auch: "Lass mich in Ruhe mit dem Unsinn".