Suche

Dachboden

f2_06

Dachboden (Frage 6)

Der ‘Teil des Hauses unter dem Dach’ ist im ganzen Sprachgebiet außer der Schweiz, Südtirol sowie Rheinland-Pfalz und dem Saarland im deutschen Westen als Dachboden bekannt, eine Variante, die in den 1970er Jahren fast ausschließlich auf den Südosten (v. a. auf Österreich) begrenzt war. Sie hat sich vor allem in einem großen, zusammenhängenden Gebiet im Norden Deutschlands ausgebreitet, in dem man vorher einfach Boden sagte; dieses Gebiet reicht bis einschließlich Westfalen, Hessen und Nordbayern (Vielleicht wollen viele Sprecher damit eine mögliche Verwechslung mit dem ‘Boden unter den Füßen’ vermeiden.).
Ausgenommen war und ist von dieser Entwicklung die westdeutsche Bezeichnung Speicher, die im gesamten Rheinland (einschließlich des Oberrheins) gültig ist und auch aus Nieder- und Oberbayern gemeldet wird. Im Südwesten, vor allem am mittleren Neckar und in Ost-Württemberg, ist weiterhin Bühne das geläufige Wort für diesen Raum. In der Deutschschweiz sagt man auch heute gemeinhin Estrich. Im Wallis wird, wenn auch nur noch als Nebenvariante, Unterdach gemeldet, das in Südtirol heute das überwiegend gebräuchliche Wort zu sein scheint.
Früher schon sehr kleinräumig vorkommende Varianten wie das westfälische Balken oder das niederrheinische Söller werden heute kaum noch gebraucht.