Suche

GIP Augsburg - Pilsen - Czernowitz


Germanistische Institutspartnerschaft (GIP)
der Universitäten Augsburg, Czernowitz (Ukraine) und Pilsen (Tschechische Republik)

Trilaterale Partnerschaft im Bereich Sprach- und Kulturwissenschaften

Projektstart: 01. Januar 2018

Projektleiter: Prof. Dr. Alfred Wildfeuer, Prof. Dr. Bettina Bannasch
Projektassistenz: Sarah Pieles M.Ed.

Gefördert vom DAAD aus Mitteln des Auswärtigen Amts (AA)

 

1. Germanistische Institutspartnerschaften

Die Germanistischen Institutspartnerschaften als Förderprogramm des DAAD bestehen seit 1993. Ziel des Programms ist unter anderem die Förderung und nachhaltige Stärkung der deutschen Sprache im Ausland in Lehre und Forschung. Durch Kooperationen und Austausch zwischen deutschen und ausländischen Hochschulen, von Studierenden wie Dozierenden und WissenschaftlerInnen soll langfristig die Attraktivität der Germanistik in den jeweiligen Partnerländern gesteigert werden.

Im Rahmen der Programmziele zielt auch die trilaterale Partnerschaft von Augsburg, Czernowitz und Pilsen auf folgendes ab:

  • Fortbildung bzw. Qualifizierung der an ausländischen Lehrstühlen tätigen Hochschullehrkräfte sowie künftiger Deutschlehrkräfte
  • gemeinsame Curriculumsentwicklung, Entwicklung von Lehrmaterial
  • Austausch von Studierenden, Graduierten und Doktoranden (Lehr- und Forschungsaufenthalte in Augsburg sowie Pilsen und Czernowitz)
  • Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses in gemeinsamen Forschungsprojekten

Weitergehende Ziele und Arbeitsbereiche siehe "Projektbeschreibung".

 

2. Westböhmische Universität Pilsen (Západočeská Univerzita v Plzni) und Nationale Jurij-Fedkowytsch-Universität Czernowitz (Чернівецький національний університет імені Юрія Федьковича)

Die Universität Augsburg und die Westböhmischen Universität in Pilsen verbindet bereits seit einigen Jahren eine Erasmus-Partnerschaft. Diese wurde 2017 durch einen Kooperationsvertrag mit der Philologisch-Historischen-Fakultät der Universität Augsburg erweitert. Darüber hinaus besteht seit vielen Jahren ein enges Verhältnis zwischen den beiden Universitäten, welches sich z. B. in zahlreichen Gastvorträgen, persönlichen Kontakten der Institutsangehörigen und Einzelprojekten auf Fächerebene zeigt. Mit der Germanistischen Institutspartnerschaft wird diese Beziehung nun ausgeweitet.

Ebenfalls in Form eines Kooperationsvertrages sind die Universitäten Augsburg und Czernowitz seit 2007 miteinander verbunden. Die Kooperation besteht hierbei sowohl mit der Erziehungswissenschaft (Philosophisch-Sozialwissen-schaftliche Fakultät der Universität Augsburg) als auch mit dem Fachbereich Germanistik (Philologisch-Historische Fakultät der Universität Augsburg) zusammen. Durch die Angliederung des Bukowina-Instituts an die Universität Augsburg ergeben sich darüber hinaus regelmäßig gemeinsame Projekte und Veranstaltungen zu Sprach- und Kulturwissenschaften zwischen Augsburg und Czernowitz. Die internationale Arbeit an der Universität Czernowitz wird darüber hinaus durch das Zentrum Gedankendach ergänzt.

 

3. Projektbeschreibung

Im Mittelpunkt der Arbeit der Germanistischen Institutspartnerschaft, welche für zunächst drei Jahre vom DAAD gefördert wird, steht ein verstärkter Praxisbezug in der Ausbildung der Studierenden sowie Fortbildungen der Dozierenden in Pilsen und Czernowitz. Durch die unterschiedliche Schwerpunktsetzung der beiden Partneruniversitäten in Pilsen (u. a. Berufsfeldorientierung, LehrerInnenbildung in Deutsch als Fremdsprache/ Fachsprache) und Czernowitz (u. a. Literaturwissenschaft und DolmetscherInnenausbildung) und den Arbeitsbereichen der Augsburger Germanistik soll eine thematische Vielfalt einhergehend mit der Stärkung der Attraktivität von Lehre und Forschung in Sprach- und Literaturwissenschaft sowie der LehrerInnenbildung und Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses erzielt werden.

Im Rahmen der Institutspartnerschaft sollen die Grundsteine für eine Umge-staltung der Lehre hin zu stärker berufsqualifizierenden und anwendungs-orientierten Inhalten an den Partnerinstituten in der Tschechischen Republik und in der Ukraine gelegt werden, die gleichzeitig im Kontext des kulturellen Erbes der Regionen stehen (z. B. deutsch-jüdische Literatur, deutschbasierte Heritage-sprachen, Mehrsprachigkeit, Deutsch als Fremdsprache).
Hierfür setzen sich die Projektpartner aktiv mit kompetenzorientierten Lehr-/Lerninhalten einer berufsqualifizierenden Ausbildung in den Bereichen Sprach- und Literaturwissenschaft sowie DaF/DaZ auseinander. In diesem Zuge werden auch Lehrmaterialien entwickelt und standortbezogene Curricula geplant.
Daneben wird eine gemeinsame Forschungsarbeit auf literatur- und sprach-wissenschaftlicher Ebene (z. B. zu kanonischer und nicht-kanonischer jüdischer Literatur, Heritagesprachen und Mehrsprachigkeit in der Bukowina und Böhmen) aufgebaut bzw. weiterentwickelt. In diesem Bereich zielt das Projekt auch auf die Erstellung forschungsbezogene Publikationen ab. Die Einbindung von Nach-wuchswissenschaftlerInnen in die Forschungsarbeit und die Entwicklung von Lehrmaterialien erfährt besondere Beachtung.

Zur langfristigen Stärkung des Fachs Germanistik und der sprachlichen und kulturellen Beziehungen im In- und Ausland sowie zur Förderung interkultureller Kompetenzen findet der Austausch von Studierenden, Graduierten und Hoch-schulpersonal mit dem Schwerpunkt auf Praxis- und Anwendungsorientierung gleichberechtigt zwischen allen drei Universitäten statt. Über den gesamten Förderzeitraum hinweg finden hierzu auch jährliche Workshops bzw. Tagungen für Studierende, Doktoranden und Hochschullehrkräfte statt, die wechselweise die verschiedenen gesteckten Ziele und Schwerpunkte der Partnerschaft im persönlichen Austausch thematisieren und voranbringen. Einzelne Aktivitäten werden im Bereich „Drittmittelgeförderter Austausch und Aktivitäten“ aufgeführt.

 

4. Drittmittelgeförderter Austausch und Aktivitäten

2018
(geplant)
2019
(geplant)
2020
(geplant)
Augsburger Hochschullehrkräfte in Pilsen 3 2 2
Augsburger Hochschullehrkräfte in Czernowitz 3 2 2
Hochschullehrkräfte aus Pilsen in Augsburg 3 3 3
Hochschullehrkräfte aus Czernowitz in Augsburg 3 3 3
Studierende aus Pilsen in Augsburg 2 2 2
Studierende aus Czernowitz in Augsburg 2 2 2
Graduierte aus Pilsen in Augsburg 2 2 2
Graduierte aus Czernowitz in Augsburg 2 2 2
Doktoranden aus Pilsen in Augsburg 1 1 1
Doktoranden aus Czernowitz in Augsburg 1 1 1
Augsburger Graduierte in Pilsen 1 1
Augsburger Graduierte in Czernowitz 1 1

 

  • Mai 2018
    Vortrag zu Ilse Aichingers „Spiegelgeschichte” von Prof. Dr. Bettina Bannasch mit anschließendem Workshop zur „Einführung in Methoden des literaturwissenschaftlichen Arbeitens” in Czernowitz
  • Juni 2018
    Workshop in Pilsen zum Thema „Stadt – Sprachgrenzen – Identität”
    unter der Leitung von Prof. Dr. Alfred Wildfeuer und Mgr. Andrea Königsmarková, Ph.D. — Programm

5. Drittmittel

2018 40.000 €
2019 40.000 €
2020 40.000 €
Gesamt: 120.000 €