Suche

Sapoy-Aufstand 1857/58


Beim so genannten Sapoy-Aufstand (auch: Sepoy-Aufstand) handelte es sich um eine Meuterei indischer Truppenteile (Sapoys oder Sepoys) im Jahre 1857, die eine tiefe Zäsur in der britischen Kolonialgeschichte markiert, zu tief greifenden Reformen der Kolonialverfassung führte und in der britischen Gesellschaft eine tief sitzende Furcht vor Kolonialaufständen auslöste.

Im Zusammenhang u.a. mit der britischen Annexion von indischen Fürstenstaaten sowie von Oudh (auch Ayudhya oder Avadhi; Hauptstadt: Lucknow) kam es zum Aufstand der indischen Truppenteile der britisch-indischen Kolonialarmee, in der die Sapoys den britischen Soldaten zahlenmäßig weit überlegen waren (ca. 200.000 Sepoys gegenüber ca. 16.000 Briten). Mit Hilfe neu eingeführter Truppen konnte das Mutterland 1858 diesen Aufstand schließlich niederschlagen, der neben zahlreichen Opfern von Menschenleben auch zu massiven Zerstörungen von Infrastruktur geführt hatte, so z.B. der Hauptrouten der bestehenden Binnentelegraphie sowie von Teilstücken der erst im Aufbau befindlichen indischen Eisenbahn.

Zu den Truppen, die zur Niederschlagung des Aufstandes abkommandiert waren, gehörte auch ein in Kanada stationiertes Regiment. Die Verlegung war jedoch überflüssig geworden, da die Unruhen bereits unter Kontrolle waren. Das nur für kurze Zeit funktionstüchtige Transatlantikkabel des Jahres 1858 machte es möglich, die Truppenverlegung von Kanada nach Indien noch rechtzeitig zu verhindern und dem Empire Kosten in Höhe von rund 60.000 Pfund Sterling zu ersparen.

In der Folge des Aufstands kam es zu tief greifenden Reformen von Kolonialverfassung, Militär und Verwaltung: Die East India Company wurde aufgelöst und ihre Rechte gingen an die britische Krone. Indien wurde Vizekönigtum bzw. Kronkolonie. In London wurde ein Indienminister eingesetzt, der dem Unterhaus unterstand. Auch wurde die Modernisierung der Kolonie, besonders auch mit einem forcierten Ausbau der Verkehrs- und Kommunikationsinfrastrukturen (auch Kanalsysteme), vorangetrieben.

Literaturhinweise:

  • Innes, Arthur D.: A Short History of the British in India, New Delhi 21985, S. 209f.
  • Majumdar, Ramesh Chandra/ Raychaudhuri H[ ] C[ ] / Datta, Kilkinkar: An Advanced History of India, London 41983. 765f.
  • Fieldhouse, David K.: Die Kolonialreiche seit dem 18. Jahrhundert, Augsburg 1998, S. 235f.

Zum Glossar