Suche

Steinschleuder

AdA_Runde8_F3e_water

Steinschleuder (Frage 3e)

3e

Das abgebildete Spielzeug, bestehend aus einer Astgabel und zwei Gummibändern, wird in Österreich und der Schweiz und in weiten Teilen Deutschlands nach seiner Funktion Steinschleuder genannt, vor allem in Deutschland daneben auch kurz Schleuder.
In Norddeutschland, vor allem in Hamburg, Niedersachsen und Nordhessen heißt es dagegen Zwille; dieses Wort bezeichnet ursprünglich allgemein einen gegabelten Zweig (von german. *twis- ‘zweimal’, vgl. auch viele andere Wörter mit Zwi-) und ist auch auf gegabelte Werkzeuge übergegangen. Bemerkenswert ist, dass dieses vor allem im niederdeutschen Raum erhaltene Wort (DWB) dort in hochdeutscher Lautgestalt mit Z- statt T- üblich ist. Auch Zwiesel und Zwistel im Nordosten von Bayern und Zwuschel in Österreich hängen mit zwei zusammen.
Nicht auf die Gestalt, sondern auf den Gebrauch bezogen ist dagegen die Bezeichnung Flitsch(e)/Fletsch(e) im Rheinland und in Westfalen: Flitsch(e) bedeutete im älteren Deutsch ‘Pfeil’ (DWB), vgl. noch Flitzebogen (auch das Verb flitzen – zunächst ‘mit Pfeilen schießen’ – kommt hierher, s. Kluge), die Bezeichnung ist dann offenbar vom Geschoss auf das Schussgerät übergegangen. Es handelt sich um ein Wort germanischen Ursprungs (mnd. vlēke / mnd. vlieke, verwandt mit fliegen), das als flèche ‘Pfeil’ ins Französische entlehnt und im 16. Jh. dann ins Niederländische und Deutsche zurückentlehnt worden ist.
Vor allem in Sachsen ist Katapult üblich, eine jüngere Entlehnung (18. Jh.) aus dem lat. catapulta, das von griech. katapéltēs ‘Schleudermaschine’ (zu pállein ‘schwingen, schleudern’) stammt und zunächst große Wurfmaschinen zu militärischen Zwecken bezeichnete. Für das Kinderspielzeug werden weiter nördlich, in Brandenburg und Mecklenburg, kindersprachliche Kurzformen hiervon benutzt: Katschi (Katsche)/Katzi.

Gegenüber der entsprechenden WDU-Karte (Bd. I, Kt. 52) hat sich das Bild teilweise deutlich gewandelt. Zwille hat sich offenbar nach Norden, Nordwesten und Osten ausgebreitet: Der WDU zeigt noch in ganz Schleswig-Holstein und Hamburg ausschließlich die Bezeichnung Katapult, ebenso in Ostdeutschland – außer in Sachsen-Anhalt, wo noch häufiger Schlappschleuder verzeichnet ist (in unserer Karte nur noch an einem Ort). Auch Zwuschel in Österreich ist im WDU noch häufiger, und das dort in der Schweiz und am Bodensee noch mehrfach verzeichnete (Stein-)Spicker scheint inzwischen ganz von Steinschleuder abgelöst zu sein. Flitsch(e)/Fletsch(e) und Zwistel haben sich dagegen gehalten. Auch das Verhältnis von Schleuder und Steinschleuder scheint sich geändert zu haben: Nach der WDU-Karte war Steinschleuder vor allem in Österreich und der Schweiz üblich, in Deutschland dagegen (bis auf das südöstliche Bayern) fast nur Schleuder.