Suche

Romanistik / Italienisch


  VORLESUNGEN
05 333 Einführung in die Sprachwissenschaft für Romanisten I: Sprache und Mensch
HS III, Di 13 - 14, Beginn: 02.11.2004
Schwarze S.
In der Vorlesung werden die romanischen Sprachen, die Arbeitsgebiete der Sprachwissenschaft sowie die geolinguistische und soziolinguistische Variation von Sprache vorgestellt. Es wird unumgängliches Grundwissen als Basis und Orientierung für das weitere Studium vermittelt und versucht, exemplarisch sprachwissenschaftliches Problembewußtsein zu entwickeln.
05 331 Sprachgeschichte des Italienischen II
Raum 1005, Di 14-16
Hupka W.
Vorgehen: In der ersten Stunde Vorlesung, in der zweiten Stunde werden zum Stoff der Vorlesung passende Texte gelesen und übersetzt.
Ich halte es für einen wichtigen Bestandteil des Studiums, Texte früherer Sprachstufen und verschiedener Regionen übersetzen und sprachlich einordnen zu können.

Adressaten: Studierende ab dem zweiten Semester.

05 334 Einführung in die Literaturwissenschaft für Romanisten
HS III, Fr 12-13
Kuhnle T.
Die Vorlesung und der dazugehörige Grundkurs (Teilnahme obligatorisch!) richten sich an alle Studienanfänger der Romanistik. Sie bilden eine Einheit und gehören zu den Pflichtveranstaltungen des Grundstudiums. Ziel der Veranstaltung ist die Einführung in Gegenstand und Methoden der Literaturwissenschaft (Vorlesung) sowie in die Techniken literaturwissenschaftlichen Arbeitens (Grundkurs/Übung ).
05 335 Petrarca, Humanismus, Petrarkismus
Raum 1005, Do 12-14
Leuker T.
Die Vorlesung mit Seminarelementen setzt den im Sommer 2004 von Prof. Dr. Krauß begonnenen Epochenzyklus fort. Es werden unter anderem Hauptwerke Petrarcas, Brunis, Albertis, Polizianos und Sannazaros besprochen. Referatthemen können ab sofort übernommen werden. Für den Scheinerwerb gelten die üblichen Voraussetzungen (regelmäßige Teilnahme, Referat, Hausarbeit).
05 000 Ringvorlesung "Große Werke der Literatur IX"
HS II, Mi 18-20, 14-tägig
Mayer M. /
Scheerer Th. /
Löser F. /
Balmer H.P. /
Spinner K.-H. /
Middeke M. /
Stammen Th.
Die Ringvorlesung soll wissenschaftlich fundiert und zugleich so anschaulich wie möglich in internaionale Literatur einführen. Wir wollen damit ganz einfach Freude an vielen verschiedenen Lektüren wecken und Hilfen zum Verständnis anbieten. Dabei geht es nicht nur um "Klassiker". Auch das Aparte oder nur Unterhaltende findet hier ein Forum.
Die Beiträger haben ihre Themen völlig frei gewählt, was immer der beste Garant für Interesse und Lebendigkeit ist. Eine Sammlung erster Hinweise auf Schwerpunkte, Perspektiven und ergänzende Lektüreempfehlungen liegt am Lehrstuhl bereit, ist aber auch zu finden unter:
http://www.philhist.uni-augsburg.de/lehrstuehle/germanistik/komparatistik/ndl_komp.htm.
  • 27.10.2004 Prof. Dr. Mathias Mayer Eduard Mörike Mozart auf der Reise nach Prag
  • 10.11.2004 Prof. Dr. Thomas Scheerer Der Cid. Das spanische Nationalepos
  • 24.11.2004 Prof. Dr. Freimut Löser Die große Heidelberger Liederhandschrift
  • 08.12.2004 Prof. Dr. Hans Peter Balmer Botho Strauß Der Untenstehende auf Zehenspitzen
  • 12.01.2005 Prof. Dr. Kaspar Spinner Tausendundeine Nacht
  • 26.01.2005 Prof. Dr. Martin Middeke Bram Stoker Dracula
  • 09.02.2005 Prof. Dr. Theo Stammen Gottfried Keller Das Sinngedicht
  HAUPTSEMINARE
05 362 Italienische Mediensprache zwischen Mündlichkeit und Schriftlichkeit
Raum 1086, Di 16-18, Beginn: 02.11.2004
Schwarze
Die Medien (Printmedien/ Zeitungen sowie traditionelle und neue elektronische Medien/ Radio, Fernsehen, Internet) sind einerseits Träger und Vermittler von Sprachtendenzen und prägen andererseits durch ihre jeweils spezifische kommunikative Struktur und Funktion in erheblichem Maße die gesprochene und geschriebene Sprache. Die Mediensprache gehört deshalb zu den brisanten Gegenstandsbereichen italianistischer Forschung. Die modernen Kommunikationsmedien erweitern das Spektrum sprachlicher Aktivitäten sowohl im mündlichen als auch im schriftlichen Bereich. Für den überwiegend mündlichen, öffentlichen und damit offiziellen Sprachgebrauch der Fernsehanstalten hat sich der Begriff lingua trasmessa eingebürgert. Die Sprache der Internetkommunikation wird als oralitB scritta definiert.

Das Hauptseminar behandelt ausgehend von der theoretischen Verortung der Mediensprache in der aktuellen Sprach- und Kommunikationswissenschaft aktuelle Beschreibungsansätze der italienischen Mediensprache. Anhand einer Analyse ausgewählter Beispiele verschiedener Diskursformen und Textsorten (comunicazione televisiva: telegiornale, talk-show, pubblicitB televisiva; comunicazione telematica: chat-lines, e-mail) werden Auswirkungen der Medienkommunikation auf die Entwicklung der italienischen Gegenwartssprache vorgeführt.

Bedingungen für den Scheinerwerb: regelmäßige aktive Teilnahme, Referat (Literaturauswertung oder praktische Analyse eines Medientextes) und schriftliche Hausarbeit

05 336 Sprachgeschichte des Italienischen II
Raum 1087, Di 16-18  -  entfällt!
Hupka W.
 
05 337 Wortschatzlernen
Raum 1005, Di 08.30 – 10
Werner R.
Adressaten: Insbesondere Studierende der Magisterstudiengänge Angewandte Sprachwissenschaft (Französisch, Italienisch und Spanisch/Portugiesisch), jeweils im Hauptstudium. Studierende der Lehramtsstudiengänge Französisch, Italienisch und Spanisch sind willkommen, sollten jedoch vor der Entscheidung über die eventuelle Teilnahme mit Prof. Dr. W. Hupka oder mit Prof. Dr. R. Werner Rücksprache nehmen (die Lehrveranstaltung beinhaltet keine Vorbereitung auf einen sprachwissenschaftlichen Teil des Staatsexamens!).

Inhalte: In der Lehrveranstaltung geht es primär darum, Bezüge zwischen theoretischen Ansätzen zum Thema Wortschatzlernen, Wortschatzunterricht sowie Lernerlexikographie einerseits und der Praxis von Wortschatzdidaktik und didaktischer Lexikographie andererseits herzustellen.

Scheinerwerb: Hauptseminarschein für die Magisterstudiengänge Angewandte Sprachwissenschaft (Französisch, Italienisch, Spanisch/Portugiesisch) und für den Lehramtsstudiengang Spanisch (für letzteren nur mit Ausrichtung des Referates auf ein Thema mit starkem Bezug zu semantischer oder lexikologischer Theorie). Bedingungen für den Scheinerwerb: regelmäßige aktive Teilnahme, Referat (Literaturzusammenfassung oder Präsentation einer praktischen Arbeit) und schriftliche Hausarbeit (für Studierende der Magisterstudiengänge praktische Arbeit; für Studierende des Lehramtsstudiengangs Spanisch auch mehr theoretisch orientierte Arbeit möglich).

05 338 Giacomo Leopardi
Raum 1005, Do 16-18
Krauß H.
Leopardi, der wichtigste italienische Lyriker des 19. Jahrhunderts, begann mit patriotischen Gedichten (All’ Italia; Sopra il monumento di Dante) und wurde danach zum Dichter all umfassender Desillusion. Aus seinen Canti sollen folgende Gedichte analysiert werden: Nelle nozze della sorella Paolina; Il primo amore; Il passero solitario; L’infinito: Alla luna; La vita solitaria; A se stesso; Il tramonto della luna. In das Hauptseminar einbezogen werden ausgewählte Passagen aus dem Zibaldone und den Operette morali.

Referate als Grundlage der Scheinvergabe können in den Feriensprechstunden übernommen werden.

05 339 Mythendramen und Mythendichtungen der italienischen Literatur von 1480 bis heute
Raum 1012, Mi 16 - 18
Leuker T.
Der Reigen der Texte, die Gegenstand dieses Seminars sind, spannt sich von Polizianos Fabula di Orfeo bis zu Paveses Dialoghi con Leucò (und auf Wunsch auch darüber hinaus). Werke von Giambattista Marino, Traiano Boccalini und Vittorio Alfieri werden ebenso eine Rolle spielen wie Dichtungen von Arturo Graf (Medusa), Giovanni Pascoli (Poemi conviviali) und Gabriele D’Annunzio. Für den Scheinerwerb gelten die üblichen Voraussetzungen (regelmäßige Teilnahme, Referat, Hausarbeit).
05 340 Petrarca, Humanismus, Petrarkismus
Raum 1005, Do 12-14
Leuker T.
vgl. 05 335
  PROSEMINARE
05 341 Italienische Lexikologie
Raum 1089, Mo 10 - 12
Reutner
Das Proseminar gibt einen Überblick über den Wortschatz des Italienischen in synchroner und diachroner Hinsicht. Mit den Grundlagen der Wortbildung wird zuerst die formale Seite der Wörter behandelt (Komposition, Derivation, Entlehnungen, etc.). Das Hauptaugenmerk gilt dann den semantischen Aspekten der Wörter (Metapher, Metonymie, Polysemie, Homonymie, Synonymie, etc.). Dabei werden auch Grundlagen der italienischen Lexikographie vermittelt.

Scheinerwerb erfolgt durch regelmäßige aktive Teilnahme, Referat und Hausarbeit. Referatthemen werden ab der letzten Woche des Sommersemesters vergeben.

05 342 Mythendramen und Mythendichtungen der italienischen Literatur von 1480 bis heute
Raum 1012, Mi 16 - 18
Leuker T.
vgl. 05 339
05 343 Petrarca, Humanismus, Petrarkismus
Raum 1005, Do 12-14
Leuker T.
vgl. 05 335
  ÜBUNGEN
05 342 Einführung in die Sprachwissenschaft für Romanisten II: Sprache und Struktur
HS III, Do 12-14
Hupka W.
Adressaten: Studienanfänger der Romanistik. Der Besuch der Einführungsvorlesung von Prof. Wolf und dieser Übung muß dem Besuch des sprachwissenschaftlichen Proseminars vorausgehen. Abschlußklausur obligatorisch.
Inhalt: Einführung in die sprachwissenschaftlichen Grundbegriffe, die zum Verhältnis und zur Analyse von Sprache dienen (z. B. Verhältnis von gesprochener und geschriebener Sprache). Der Schwerpunkt liegt auf den Begriffen und Methoden des Strukturalismus, wobei die Bereiche Phonologie, Morphologie und Syntax behandelt werden.
Zur ersten Lektüre eignet sich:
- Heidrun Pelz, Linguistik. Eine Einführung, Hamburg 1996.
05 344 Wissenschaftliche Übung
Raum 1005, Mo 14-16   -   entfällt!
N.N.
 
05 345 Grundfragen der Italienischdidaktik
Beginn: Montag, 18. Oktober 2004
Raum 2127a, Mo 8.30 - 10
Michler C.
Die Veranstaltung richtet sich an Studierende des Grundstudiums (Scheinerwerb: Voraussetzung zur Zwischenprüfung). Behandelt werden Grundfragen der modernen Fremdsprachendidaktik unter besonderer Berücksichtigung des Italienischen. Außerdem sollen gängige Lehrwerke für den Italienischunterricht auf Leistungen und Grenzen hin untersucht und mögliche landeskundliche und literarische Inhalte des Italienischunterrichts diskutiert und erarbeitet werden.