Suche

Europäische Kulturgeschichte


VORLESUNG
05 380 Aspekte der Europäischen Kulturgeschichte seit 1800
HS 2110, Do 14 - 16
Weber W.E.J.
Im 19. Jahrhundert bildeten sich die Grundlagen der modernen Kultur heraus, im 20. Jahrhundert entfaltete sich diese spezifische kulturelle Konfiguration. Die Lehrveranstaltung möchte einen Überblick über diese Vorgänge mit vertiefenden Einblicken in einzelne Bereiche und Aspekte verbinden. Zur Sprache kommen sowohl grundlegende Elemente wie die Entstehung und Entwicklung nationaler Kulturen, der Massenkultur und der modernen Sexualität als auch besondere Phänomene wie die Geschichte der akademischen Kultur (Studentenkultur einer-, Wissenschaftskultur andererseits), die Entwicklung des Religiösen zwischen Säkularisierung und Fundamentalismus, etc. Des Weiteren sollen die Probleme der kulturhistorischen Periodisierung des beobachteten Zeitalters, die Frage nach der ökologischen Komponente der modernen Kultur sowie die Möglichkeiten und Grenzen kulturhistorischer Forschung mittels Oral History diskutiert werden.

Einführende Literatur (Pflichtlektüre):
Zur Vorbereitung und Begleitung der Vorlesung geeignet sind die entsprechenden Abschnitte der einschlägigen Gesamtdarstellungen der europäischen (Kultur-)Geschichte, vor allem Wolfgang Schmale: Geschichte Europas, Wien u.a. 2001; Peter Rietbergen: Europe. A cultural history, London u.a.1999, und jetzt Wolfgang Reinhard: Lebensformen Europas. Eine historische Kulturanthropologie, München 2004 (zur Anschaffung empfohlen!). Auf die speziellere Literatur wird jeweils im thematischen Zusammenhang verwiesen.
Anforderungen für Scheinerwerb: regelmäßige Teilnahme

SEMINARE
05 381 Begleitseminar zur Vorlesung "Aspekte der Europäischen Kulturgeschichte seit 1800"
Raum 1087, Mo 16 - 18
Meissner A.
 
05 382 Begleitseminar zur Vorlesung "Aspekte der Europäischen Kulturgeschichte seit 1800"
Bibliothek des Instituts für Europäische Kulturgeschichte, Fr 13 - 15
Weber W.E.J.
In Anlehnung an die parallele Vorlesung soll die Lehrveranstaltung ausgewählte Kapitel der neueren und neuesten europäischen Kulturgeschichte näherer Betrachtung unterziehen. Eine thematische Hauptachse könnte die alltagsgeschichtliche Perspektive bilden; bäuerliche und bürgerliche, klassisch-moderne und spätmoderne Alltage bestimmter Gruppen oder Individuen werden miteinander kontrastiert und hinsichtlich ihrer Gemeinsamkeiten und Unterschiede näher ausgeleuchtet. Als weitere thematische Hauptachse könnte die Entwicklung der Familie, des Familienbildes und des Familienlebens rekonstruiert und analysiert werden. Schließlich wäre an die Geschichte des Reisens bzw. des Tourismus als einer besonderen Form der Fremderfahrung zu denken. Das endgültige Programm soll in der ersten Seminarsitzung gemeinsam festgelegt werden.

Einführende Literatur (Pflichtlektüre):
Zur Einführung in die Perspektiven der Alltagsgeschichte ist jetzt zu lesen Dirk van Laak: Alltagsgeschichte, in: Michael Maurer (Hrsg.): Aufriß der Historischen Wissenschaften Bd. 7: Neue Themen und Methoden der Geschichtswissenschaft, Stuttgart 2003, 14-80. Einstige in die Familiengeschichte bietet Markwart Herzog, Wolfgang E. J. Weber (Hrsg.): Ein Herz und eine Seele? Familie heute, Stuttgart 2003. Ein wenngleich spezifischer Einstieg in die Reisegeschichte ist Eric Leed: Die Erfahrung der Fremde. Reisen von Gilgamesch bis zum Tourismus unserer Tage, Frankfurt a.M. u.a. 1993.
Anforderungen für Scheinerwerb: Regelmäßige Teilnahme, Referat und schriftliche Hausarbeit
Teilnahmevoraussetzungen: Absolvierung des Grundstudiums bzw. zwei erfolgreich abbsolvierte Proseminare in EKG

05 383 Sprechwerkstatt
Übungsraum 2 (Videolabor), Fr 8.30 - 10
Franz-Abbott D.
 
05 384 Sprechwerkstatt
Übungsraum 2 (Videolabor), Fr 10.30 - 12
Franz-Abbott D.
 
PROSEMINARE
05 385 Körpergeschichte im 20. Jahrhundert
Raum 1087, Mi 14 - 16
Meissner A.
 
05 386 Wissensspeicherung und Wissensweitergabe im Mittelalter bis zur Erfindung des Buchdrucks
Raum 1087, Mo 14 - 16
Müller G.M.
 
GRUNDKURS
05 387 Einführung in die Europäische Kulturgeschichte
Raum 1087, Do 16 - 18 und Mi 16 - 18
Stockhorst S.
 
HAUPTSEMINAR
05 388 Italienwahrnehmung und Antikeerfahrung in der Europäischen Kulturgeschichte vom Mittelalter bis ins 19. Jahrhundert
Raum 1087, Di 14 - 16
Müller G.M.
 
KOLLOQUIUM
05 389 Doktoranden- und Examinanden-Kolloquium
Bibliothek des Instituts für Europäische Kulturgeschichte, Fr 10 - 12
Weber W.E.J.
Das mittlerweile bewährte Kolloquium wird in diesem Semester erstmals formell als eigene Lehrveranstaltung ausgewiesen. Es dient der Vorstellung von Neuerscheinungen und der gemeinsamen kritischen Diskussion neuer Forschungsprobleme sowie der Präsentation und Debatte eigener Arbeiten, bevorzugt der im Entstehen begriffenen Qualifikationsstudien. Ein entsprechendes Programm wird in der ersten Sitzung festgelegt werden.

Einführende Literatur (Pflichtlektüre):Auf begleitende Lektüremöglichkeiten wird nach Festlegung des Semesterprogramms hingewiesen werden.
Anforderungen für Scheinerwerb: Regelmäßige Teilnahme (nur Erwerb eines Teilnahmescheins mit 2 ECTS-Punkten möglich)