Suche

Anglistik / Amerikanistik


VORLESUNGEN
05 000 Ringvorlesung "Große Werke der Literatur IX"
HS II, Mi 18-20, 14-tägig
Mayer M. /
Scheerer Th. /
Löser F. /
Balmer H.P. /
Spinner K.-H. /
Middeke M. /
Stammen Th.
Die Ringvorlesung soll wissenschaftlich fundiert und zugleich so anschaulich wie möglich in internaionale Literatur einführen. Wir wollen damit ganz einfach Freude an vielen verschiedenen Lektüren wecken und Hilfen zum Verständnis anbieten. Dabei geht es nicht nur um "Klassiker". Auch das Aparte oder nur Unterhaltende findet hier ein Forum.
Die Beiträger haben ihre Themen völlig frei gewählt, was immer der beste Garant für Interesse und Lebendigkeit ist. Eine Sammlung erster Hinweise auf Schwerpunkte, Perspektiven und ergänzende Lektüreempfehlungen liegt am Lehrstuhl bereit, ist aber auch zu finden unter:
http://www.philhist.uni-augsburg.de/lehrstuehle/germanistik/komparatistik/ndl_komp.htm.
  • 27.10.2004 Prof. Dr. Mathias Mayer Eduard Mörike Mozart auf der Reise nach Prag
  • 10.11.2004 Prof. Dr. Thomas Scheerer Der Cid. Das spanische Nationalepos
  • 24.11.2004 Prof. Dr. Freimut Löser Die große Heidelberger Liederhandschrift
  • 08.12.2004 Prof. Dr. Hans Peter Balmer Botho Strauß Der Untenstehende auf Zehenspitzen
  • 12.01.2005 Prof. Dr. Kaspar Spinner Tausendundeine Nacht
  • 26.01.2005 Prof. Dr. Martin Middeke Bram Stoker Dracula
  • 09.02.2005 Prof. Dr. Theo Stammen Gottfried Keller Das Sinngedicht
05 200 Einführung in die Englische Sprachwissenschaft
HS IV, Mo 18 – 20
Götz D.
Die Vorlesung ist Pflichtvorlesung für alle diejenigen Studierenden, die im weiteren Verlauf des Grundstudiums Proseminarscheine oder Übungsscheine aus der Englischen Sprachwissenschaft erwerben müssen. (Mithin ist sie nur für diejenigen nicht Pflichtvorlesung, die entweder Englische Literaturwissenschaft oder Amerikanistik als einziges MA-Nebenfach und als einziges Fach des Fachgebiets Anglistik studieren.). Die Vorlesung schließt mit einer für alle Teilnehmer(innen) verbindlichen Klausur.
Die Vorlesung behandelt die Beschreibungsebenen der Linguistik Semantik, Phonologie/Phonetik, Morphologie, Syntax) und führt in weitere Teilgebiete ein (Pragmatik, Soziolinguistik, Varietäten, Textlinguistik, Sprachgeschichte). Eine ausführliche Gliederung dieser Vorlesung kann aus dem Internet heruntergeladen werden (www. philhist.uni-augsburg.de/anglistik/lehrstuehle/angewandte ).

Zur Anschaffung und begleitenden Lektüre sei empfohlen:
Herbst/Stoll/Westermayr: Terminologie der Sprachbeschreibung 1991, Ein Lernwörterbuch für das Anglistikstudium, Ismaning: Hueber. <65/HF 143 C957(2), 61/ER 450 C957(2), auch 170>
Für diejenigen, die etwas mehr Interesse haben, empfiehlt sich die Anschaffung von Tom McArthur (ed.): The Oxford Companion to the English Language, Oxford,OUP <65/HE 100 M116>

05 201 Advanced Phonetics
Raum 1088, Di 13 - 14
Götz D.
Die folgenden Bereiche werden behandelt:
  • Phonetik des britischen RP und des General American
  • Phonetik eines britischen Regionaldialekts
  • Orthographie und Phonetik im Britischen Englisch
  • Phonetik schnell gesprochener Sprache
  • Die Fähigkeiten des Sprechens und des Verstehens
  • Automatische Lauterkennung und -produktion

Teilnahmevoraussatzungen: Diese Vorlesung setzt Grundkenntnisse der Phonetik/Phonologie voraus

05 202 Der englische Roman im 20. Jahrhundert – Von der Moderne zur Postmoderne
HS IV, Do 10 – 12
Middeke M.
Die Vorlesung wird sich in zwei Semestern zentralen VertreterInnen des englischen Romans im 20. Jahrhundert widmen. Was wir Moderne nennen - also die Zeit zwischen der europäischen Aufklärung und dem Ersten Weltkrieg - hat uns mit idealistischen Zumutungen überlastet und mit humanistischen Idealen geködert. Ein nur kurzer Blick auf die Romane zeigt, dass zentrale Charakteristika der Moderne wie:
  • die Säkularisierung als Folge der Aufklärung und die damit verbundene Hoffnung, eine Art Menschheitsreligion würde an die Stelle der institutionalisierten Religionen treten;
  • die Industrialisierung, auch Industrielle Revolution genannt, insbesondere der Übergang von der manuellen, handwerklichen Fertigung zu Massenproduktion durch Maschinen;
  • der Fortschrittsglaube, d. h. die Vorstellung, dass die materiellen Errungenschaften des Menschen unbegrenzt wachsen (fortschreiten) könnten;
  • die Rationalität, d. h. der Glaube an die Vernunft und die Vorherrschaft rationaler Überlegungen (Vernunftglaube) und Erkenntnismöglichkeiten (durch Sprache);
  • die Autonomie gesellschaftlicher Bereiche, wie Ethik, Politik, Recht und Wirtschaft

zentral hinterfragt werden. Aus diesen Texten spricht eine ambivalente Einstellung zur Moderne: sie ist Utopie und Alptraum zugleich.

Die Vorlesung wird die Hauptströmungen literarisch-ästhetischer Verfahrensweisen des 20. Jahrhunderts aufzeigen und einen Bogen von klassisch moderner zu postmoderner Ästhetik spannen.

Einführende Lektüre: Siehe Semesterapparat.

05 203 Mittelenglische Grammatik
HS 2106, Di 16 – 18
Obst W.
Laut-, Formen- und Satzlehre der Sprache Chaucers. Arbeit mit Obst / Schleburg, Die Sprache Chaucers

Einführende Lektüre: Obst/Schleburg, Die Sprache Chaucers; Karl Brunner, Die englische Sprache.
Anforderung für den Scheinerwerb: Keine Vorkenntnisse erforderlich. Gilt nach Art der Beteiligung als Vorlesung (regelmäßige Teilnahme), als Kurs (regelmäßige Teilnahme + Klausur; hierdurch wird der sprachhistorische Schein für das Höhere Lehramt erworben) oder als Proseminar (regelmäßige Teilnahme + Klausur + Hausarbeit in Form eines sprachhistorischen Textkommentars).

05 204 Altenglische Texte II
Raum 1003, Mo 16 – 18
Obst W.
12 altenglische Texte aus unterschiedlichen Gattungen mit Parallelübersetzung, die in der Veranstaltung ausgegeben und sprachhistorisch kommentiert werden.

Einführende Lektüre: Obst / Schleburg, Lehrbuch des Altenglischen; Karl Brunner, Die englische Sprache.
Anforderung für den Scheinerwerb: Keine Vorkenntnisse erforderlich. Gilt nach Art der Beteiligung als Vorlesung (regelmäßige Teilnahme), als Kurs (regelmäßige Teilnahme + Klausur; hierdurch wird der sprachhistorische Schein für das Höhere Lehramt erworben) oder als Proseminar (regelmäßige Teilnahme + Klausur + Hausarbeit in Form eines sprachhistorischen Textkommentars).

05 205 Frühneuenglische Grammatik
Raum 2127, Di 18 – 20
Obst W.
Laut-, Formen- und Satzlehre der Sprache Shakespeares. Textgrundlage: Shakespeares Sonette.

Einführende Lektüre: Charles Barber, Early Modern English; Karl Brunner, Die englische Sprache.
Anforderung für den Scheinerwerb: Keine Vorkenntnisse erforderlich. Gilt nach Art der Beteiligung als Vorlesung (regelmäßige Teilnahme), als Kurs (regelmäßige Teilnahme + Klausur; hierdurch wird der sprachhistorische Schein für das Höhere Lehramt erworben) oder als Proseminar (regelmäßige Teilnahme + Klausur + Hausarbeit in Form eines sprachhistorischen Textkommentars).

05 206 Syntax
HS 2106, Mo 14 – 16
Obst W.
Analyse englischer Sätze anhand von Texten aus Virginia Woolf, To the Lighthouse.

Einführende Lektüre: Rodney Huddleston, Introduction to the Grammar of English. Englische Grammatiken.
Anforderung für den Scheinerwerb: Keine Vorkenntnisse erforderlich. Gilt nach Art der Beteiligung als Vorlesung (regelmäßige Teilnahme), als Kurs (regelmäßige Teilnahme + Klausur) oder als Proseminar (regelmäßige Teilnahme + Klausur + Hausarbeit). Dient der Vorbereitung auf die Zwischenprüfung.

05 207 Modelle der amerikanischen Short Story
Hörsaal 1010 (Juristische Fakultät), Di 12 - 13, ab 26.10.2004
Zapf H.
Die Vorlesung gibt einen Überblick über die wichtigsten Perioden, Themen und Modelle der amerikanischen Short Story von ihren Anfängen im frühen 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart. Allgemeine Entwicklungstendenzen sollen dabei exemplarisch an einzelnen Kurzgeschichten demonstriert werden. Eine Liste der behandelten Texte wird rechtzeitig vor Beginn des Semesters am Schwarzen Brett der Amerikanistik ausgehängt.

Einführende Lektüre: Günter Ahrends, Die amerikanische Kurzgeschichte. Theorie und Entwicklung, 3. Aufl. Trier 2000.

HAUPTSEMINARE
05 208 Language and Cognition
Raum 1003, Mo 10 – 12
Bublitz W.
Cognitive linguistics is an approach to grammatical and semantic, pragmatic and textual aspects of language that is based on the way we experience, perceive and conceptualize the world. We will try to disentangle the (close) relations between linguistic and conceptual structures by showing that linguistic structures are often "entrenched knowledge structures" best described as categories, schemas and frames. Together with prototypes, basic level categories and relations based on iconicity (metaphors, metonymies), they will serve as our basic set of tools for the analysis of ideational and (inter-)subjective information. To account for textual/discursive information, we will have to look at larger (coherence creating) schemas in communication.

Einführende Lektüre:
Ungerer, F. & H.-J. Schmid 1996. An introduction to Cognitive Linguistics. London: Longman.
Dirven, R. & M. Verspoor 1998. Cognitive Exploration of Language and Linguistics. Amsterdam: Benjamins.
Anforderung für den Scheinerwerb: Mitarbeit, mehrere Präsentationen, Hausarbeit
Teilnahmevoraussetzungen: Zwischenprüfung

05 209 Pragmatik (teilweise virtuell)
Raum 1003, Mo 12 – 14
Bublitz W.
Einführung in die Grundlagen der Pragmatik sowie der interkulturellen Kommunikation mit eigenständigen Anwendungen. Das Seminar wird virtuell abgehalten, allerdings mit Unterstützung in den Präsenzsitzungen.

Einführende Lektüre: Bublitz, W. 2001. Englische Pragmatik. Berlin: Erich Schmidt. Heringer, H.J. 2004. Interkulturelle Kommunikation. Grundlagen und Konzepte. Tübingen.
Anforderung für den Scheinerwerb: Übungen
Teilnahmevoraussetzungen: Zwischenprüfung

05 210 English as a Foreign Language: Writing & Composition
Raum 2127, Di 10 –12
Götz D.
Im Großen und Ganzen wird das Hauptseminar versuchen, bei den Teilehmer(inne)n eine Art Bewusstsein vom Schreiben - insbesondere vom „guten" Schreiben - zu wecken, auch vom Schreiben und Verstehen fremdsprachlicher Texte.
Zu diesem Zweck werden angloamerikanische „Führer fürs gute Schreiben" vorgestellt und diskutiert, Führer, die sich in der Mehrzahl als recht prä-theoretisch und naiv erweisen. Aber auch Literaten zeigen sich in diesem Gebiet als sehr inkompetent (vgl. Orwell, „Politics and the English Language").
Zur Schärfung des Bewusstseins dient es sicher auch, studentische Essay-Produkte (und deren Korrektur) zu analysieren, ferner einige professionelle Magazinartikel.
Theoretische Fragen sollen dabei anhand eines Korpus einer Antwort näher gebracht werden.
Es wird viel Arbeit geben, und die meisten Hausarbeiten werden nicht über die Rezeption von Sekundärliteratur bewältigt werden können: eigene Jagd- und Sammlertätigkeit ist gefragt.

Teilnamevoraussetzungen und Anforderungen für den Scheinerwerb:
Alle Teilneher(innen) werden gebeten, sich in eine Anmeldeliste einzutragen (1. Juli – 15. Sept.), sich rechtzeitig um die Themen für Referat/Hausarbeit zu kümmern (ab 15. Sept., in Frau Dr. Mittmanns oder meiner Sprechstunde) und aus dem Internet den Style Guide des Economist heruntergeladen zu haben (www.economist.com). Normale Computerkenntnisse werden vorausgesetzt.

05 211 John Keats
Raum 1003, Di 14 – 16
Middeke M.
John Keats (1795-1821) is one of the major representatives of the second generation of Romantic poets in England. The seminar will retrace Keats’s brief poetical career until his early death from tuberculosis in 1821. We will discuss the early sonnets, longer poems such as Lamia and his attempts at the epic Hyperion, as well as the ‘great odes’ which Keats is most famous for. Additional work in the seminar will be devoted to Keats’s poetological concept which he exclusively developed in private letters to friends.

For textual work I recommend the following critical edition:
John Keats, The Poetical Works, ed. H. W. Garrod (Oxford: OUP) which is continuously reprinted.

Einführende Lektüre: Siehe Semesterapparat.
Anforderungen für den Scheinerwerb: Regelmäßige Teilnahme, aktive Mitarbeit, Thesenpapier, schriftliche Hausarbeit.
Teilnahmevoraussetzungen: Bestandene Zwischenprüfung

05 212 Englischunterricht im 20. Jahrhundert
Raum 1003, Di 10 – 12
Schröder K.
Wie kommt der Englischunterricht, so wie er heute an unseren Schulen stattfindet, historisch zustande? Das Hauptseminar zeichnet die Entwicklung des Englischunterrichts im Verlauf des 20. Jahrhunderts nach (Zielsetzungen, Inhalte, Methoden, Ideologien) mit dem Ziel, den Status Quo historisch zu erklären. Bildungsplanerische Konsequenzen und Alternativen werden offengelegt.
Die Darstellung schließt die Diskussion von gemeinsam gelesenen Schlüsseltexten ein. Die jeweiligen Texte werden von der 1. Sitzung an zur vorbereitenden häuslichen Lektüre verteilt. Ziel der Veranstaltung ist die Gewinnung eines kritischen Konzeptes des Englischunterrichts im Bereich der Sekundarstufen I und II.

Anforderungen für den Scheinerwerb: Referat und Hausarbeit
Teilnahmevoraussetzungen: bestandene Zwischenprüfung und fachdidaktischer Proseminar-Schein

05 213 Nathaniel Hawthorne
Raum 2127, Mo 10 – 12
Zapf H.
In the seminar, we will look at selected novels and short stories by Nathaniel Hawthorne in the light of recent literary and cultural criticism. As one of the central figures of the American Renaissance, Hawthorne is at the same time a special focus of interest for theories of American literature and culture in general. We will analyze the texts both from within their own internal structure and dynamics, and from the perspectives provided by recent approaches of criticism.

Einführende Lektüre:

  • Novels:
    • The Scarlet Letter
    • The Blithedale Romance
    • The Marble Faun
  • Stories:
    • "The Birthmark"
    • "Rappacini’s Daughter"
    • "The Minister’s Black Veil"
    • "The Maypole of Merry Mount"
    • "Young Goodman Brown"
    • "My Kinsman, Major Molineux"
    • A folder with master copies will be provided with excerpts from relevant secondary literature

Anforderungen für den Scheinerwerb:  Regelmäßige Teilnahme, Referat, Hausarbeit
Teilnahmevoraussetzungen:  Bestandene Zwischenprüfung

OBERSEMINARE
05 214 Themen + Texte d. synchronen Sprachwissenschaft
Raum 1011, Mi 17 – 19
Bublitz W.
Das Oberseminar ist für fortgeschrittene Studierende und Doktoranden/-innen gedacht, die sich in besonderer Weise für Fragestellungen der synchronen Sprachwissenschaft interessieren. Diskutiert werden zum einen laufende Forschungsprojekte des Lehrstuhls (durchaus auch MA- und Staatsexamensarbeiten) und zum anderen zentrale klassische wie auch aktuelle Texte der allgemeinen und anglistischen Linguistik. Themen und Texte werden gemeinsam in der ersten Sitzung ausgewählt.

Teilnahmevoraussetzungen: Zwischenprüfung und persönliche Anmeldung

05 215 Common Sense and Englishnes in the 18th Century
Raum 1011, Mi 19.30 - 21
Middeke M.
Das Oberseminar wird sich über zwei Semester mit einem Forschungsprojekt zu Common Sense und Englishness in der englischen Literatur beschäftigen. Hierbei geht es um die konkrete These, dass sich im 18. Jahrhundert, im Fahrwasser der britischen Philosophie des Empirismus (Bacon, Locke, Hume), ein Diskurs des Common Sense herausbildet, der bis in die heutige Zeit als elementarer Bestandteil in (stereotypen) kulturellen Identitätskonzepten von Englishness bzw. Britishness fortwirkt. Zu diesem Zweck wird sich das Seminar der Lektüre relevanter literarischer Texte aus dem 18. Jahrhundert widmen. Allerdings sollen in der Seminardiskussion neben dem spezifischen Forschungsgegenstand durchgehend auch allgemeine literarhistorische Aspekte dieser Zeit berücksichtigt werden. Im ersten Semester werden wir Texte aus der ersten Jahrhunderthälfte behandeln, u. a.:
- Jonathan Swift, A Tale of a Tub (1704)
- Alexander Pope, The Rape of the Lock (1714)
- Daniel Defoe, Robinson Crusoe (1719)
- Henry Fielding, Pasquin (1736), Amelia (1751)

Daneben werden einige kürzere Texte zu besprechen sein. Nähere Informationen bietet wie üblich der Rundbrief an alle Teilnehmenden vor Semesterbeginn.

Einführende Lektüre: Siehe Semesterapparat in der Bibliothek.
Anforderungen für den Scheinerwerb: Thesenpapier und schriftliche Hausarbeit.
Teilnahmevoraussetzungen: Die Teilnahme ist nur nach Rücksprache mit dem Dozenten möglich.

05 216 Neuere Ansätze des Ecocriticism im Licht ausgewählter Texte
Raum 1003, Di 18 - 20
Zapf H.
Der so genannte Ecocriticism ist eine der wichtigsten neuesten Richtungen der anglo-amerikanischen Literatur- und Kulturwissenschaften, deren Annahmen und Positionen im Oberseminar an exemplarisch ausgewählten Primär- und Sekundärtexten diskutiert werden sollen. Die genauere Textauswahl wird durch Aushang bzw. durch Rundschreiben bekanntgegeben.
Das Oberseminar ist für fortgeschrittene Studierende gedacht, die sich in besonderer Weise für Fragestellungen der Amerikanistik, der Literaturwissenschaft und der Literaturtheorie interessieren. Im Oberseminar kann bei entsprechenden Leistungen auch ein Hauptseminarschein erworben werden. Persönliche Anmeldung erforderlich.

Auswahlbibliographie:
Armbruster, Karla and Kathleen R. Wallace (eds.). Beyond Nature Writing. Expanding the Boundaries of Ecocriticism. Charlottesville and London: UP of Virginia, 2001.
Bateson, Gregory. Steps to an Ecology of Mind. London: Paladin 1973.
---------- . A Sacred Unity. Further Steps to an Ecology of Mind. New York, 1991.
Buell, Lawrence. The Environmental Imagination. Thoreau, Nature Writing, and the Formation of American Culture. Cambridge MA & London: Harvard UP, 1995.
Capra, Fritjof. The Web of Life. New York: Doubleday, 1996.
Dürr, Hans-Peter. Die Zukunft ist ein unbetretener Pfad. Bedeutung und Gestaltung eines ökologischen Lebensstils. Freiburg: Herder, 1995.
The Ecocriticism Reader. Landmarks in Literary Ecology. Eds. Cheryll Glotfelty & Harold Fromm. Athens & London: University of Georgia Press 1995.
Finke, Peter. „Kulturökologie". Konzepte der Kulturwissenschaften. Theoretische Grundlagen – Ansätze - Perspektiven. Eds. Ansgar und Vera Nünning. Stuttgart & Weimar: Metzler, 2002: 248-279.
---------. „Die äußere und die innere Landschaft: Über psychische Energie und kulturelle Kreativität". In M.-P. Schiltsky (ed.). Piet Trantel auf dem E1. Hameln: Selbstverlag der Künstlergruppe Arche, 1998: 107-131.
Goodbody, Axel (ed.). Literatur und Ökologie. Amsterdam & Atlanta: Rodopi, 1998.
Gras, Vernon W. "Why the Humanities Need a New Paradigm which Ecology Can Provide." Anglistik. Mitteilungen des Deutschen Anglistenverbandes 14, 2, 2003: 45-61.
Hayward, Tim. Ecological Thought. An Introduction. Cambridge: Polity P, 1994.
Kroeber, Karl. Ecological Literary Criticism. Romantic Imagining and the Biology of Mind. New York: Columbia UP 1994.
Link, Jürgen. "Literaturanalyse als Interdiskursanalyse." Diskurstheorien und Literaturwissenschaft. Eds. Jürgen Fohrmann und Harro Müller. Frankfurt: Suhrkamp: 284-307.
Mayer, Sylvia. Die naturethische Dimension in Texten der Neuengland-Regionalliteratur: Harriet Beecher Stowe, Rose Terry Cooke, Sarah Orne Jewett, Mary E. Wilkins Freeman. [Habilschrift Münster] Heidelberg: Winter, 2003.
Rueckert, William. "Literature and Ecology. An Experiment in Ecocriticism". In The Ecocriticism Reader: 105-111.
Westling, Louise. The Green Breast of the New World. Landscape, Gender, and American Fiction. Atlanta: U. of Georgia P, 1998.
Zapf, Hubert. Literatur als kulturelle Ökologie. Zur kulturellen Funktion imaginativer Texte an Beispielen des amerikanischen Romans. Tübingen: Niemeyer, 2002.
 

Einführende Lektüre:  s.o.
Anforderungen für den Scheinerwerb:  Regelmäßige Teilnahme, Referat, Hausarbeit,
Teilnahmevoraussetzungen:  Zwischenprüfung, persönliche Anmeldung erforderlich

PROSEMINARE
05 217 Between Innocence and Experience: Growing up in America
Raum 1003, Do 8.30 – 10
Beck G.
"In our youth is our strength; in our inexperience, our wisdom." Herman Melville, White-Jacket.
America still considers herself to be a "New World" and a young, fledgling nation, and consequently has been fascinated with the themes of "growing up" and "adolescence" which, in some cases, even has turned into an obsession with youth and youthfulness. The American Dream itself, which has been continuously shaped by the experience of spatial, economic and spiritual "progress," contains at its very heart the everlasting promise of freedom and a "new start" – an idea also popularized by the 19th century slogan "Go West Young Man".
It is little wonder then that American literature has been right from its early beginnings until today full of young heroes and heroines, who persistently journey from childhood to adolescence, from immaturity to maturity, from naivety to knowledge, and from innocence to experience, and thereby explores the resulting tensions of these dynamic processes.
The seminar will begin with an in-depth, theoretical treatment of the so-called "story of initiation" and its origins in mythology and ritual practice before we will focus on different aspects of the process of "growing up" and how diverse authors portray this crucial process in various genres and periods of American literature – from the "American Adam" to the ethnic experience and to generational conflicts in contemporary society.

Einführende Lektüre bzw. Textgrundlagen:
Nathaniel Hawthorne, "Young Goodman Brown"
Mark Twain, The Adventures of Huckleberry Finn
William Faulkner, "The Bear"
J.D. Salinger, The Catcher in the Rye
Toni Morrison, The Bluest Eye
David Mamet, A Life in the Theatre: A Play
Zudem werden weitere Texte als mastercopies bereitgestellt – beachten Sie bitte den Aushang am Schwarzen Brett der Amerikanistik!
Anforderungen für den Scheinerwerb: Regelmäßige Anwesenheit, Mitarbeit, Referat, Hausarbeit
Teilnahmevoraussetzungen: Bestandener Einführungskurs

05 218 Shakespeare’s History Plays
Raum 1003, Mo 14 - 16
Beck R.
Behandelt werden sollen (in dieser Reihenfolge) Richard III, Richard II, Henry IV (i,ii), Henry V. Im Zentrum der Veranstaltung steht die Analyse der Texte; darüber hinaus soll jedoch auch auf übergeordnete Themen eingegangen werden, z.B. auf die elisabethanische Tradition des Chronicle Play und der Tragödie, auf Shakespeares Verarbeitung seiner Quellen, auf Zusammenhänge zwischen den Shakespeareschen Dramen und der Tudor-Geschichtsschreibung sowie auf die Frage der politischen Funktion der Histoy Plays im Tudor-Staat.
Von jedem Kursteilnehmer wird eine gründliche Kenntnis der Texte aufgrund eigener Lektüre erwartet. In der ersten Sitzung wird die Lektüre von Richard III und Richard II vorausgesetzt.

Textgrundlage:
Shakespeare, Richard III, Richard II, Henry IV part i, Henry IV part ii, Henry V: alle in der Ausgabe des New Penguin Shakespeare.
Bitte beschaffen Sie unbedingt die genannten Textausgaben der. Andere Ausgaben werden nicht akzeptiert.
Zur Einführung:
Die Vorworte der Penguin-Ausgaben, und / oder der New Arden Edition; zum historischen und literaturgeschichtlichen Kontext: die einschlägigen Kapitel des Shakespeare-Handbuchs (ed. Ina Schabert).
Teilnahmevoraussetzungen: Einführungskurs englische Literaturwissenschaft
Anforderung für den Scheinerwerb: schriftliche Hausarbeit

05 264 Zusätzliche Veranstaltung!
The Realist Tradition in American Literature
Raum 1006, 15. Oktober - 15. Dezember, jeweils Mo und Do 18-20
Boyd R.
Teilnahmevoraussetzungen: Bestandener Einstufungstest, Einschreibungstermin PS beachten
05 219 Mittelenglische Grammatik
HS 2107, Di 16 – 18
Obst W.
Laut-, Formen- und Satzlehre der Sprache Chaucers. Arbeit mit Obst / Schleburg, Die Sprache Chaucers

Einführende Lektüre: Obst/Schleburg, Die Sprache Chaucers; Karl Brunner, Die englische Sprache.
Anforderung für den Scheinerwerb: Keine Vorkenntnisse erforderlich. Gilt nach Art der Beteiligung als Vorlesung (regelmäßige Teilnahme), als Kurs (regelmäßige Teilnahme + Klausur; hierdurch wird der sprachhistorische Schein für das Höhere Lehramt erworben) oder als Proseminar (regelmäßige Teilnahme + Klausur + Hausarbeit in Form eines sprachhistorischen Textkommentars).

05 210 Altenglische Texte II
Raum 1003, Mo 16 – 18
Obst W.
12 altenglische Texte aus unterschiedlichen Gattungen mit Parallelübersetzung, die in der Veranstaltung ausgegeben und sprachhistorisch kommentiert werden.

Einführende Lektüre: Obst / Schleburg, Lehrbuch des Altenglischen; Karl Brunner, Die englische Sprache.
Anforderung für den Scheinerwerb: Keine Vorkenntnisse erforderlich. Gilt nach Art der Beteiligung als Vorlesung (regelmäßige Teilnahme), als Kurs (regelmäßige Teilnahme + Klausur; hierdurch wird der sprachhistorische Schein für das Höhere Lehramt erworben) oder als Proseminar (regelmäßige Teilnahme + Klausur + Hausarbeit in Form eines sprachhistorischen Textkommentars).

05 221 Frühneuenglische Grammatik
Raum 2127, Di 18 – 20
Obst W.
Laut-, Formen- und Satzlehre der Sprache Shakespeares. Textgrundlage: Shakespeares Sonette.

Einführende Lektüre: Charles Barber, Early Modern English; Karl Brunner, Die englische Sprache.
Anforderung für den Scheinerwerb: Keine Vorkenntnisse erforderlich. Gilt nach Art der Beteiligung als Vorlesung (regelmäßige Teilnahme), als Kurs (regelmäßige Teilnahme + Klausur; hierdurch wird der sprachhistorische Schein für das Höhere Lehramt erworben) oder als Proseminar (regelmäßige Teilnahme + Klausur + Hausarbeit in Form eines sprachhistorischen Textkommentars).

05 222 Syntax
HS 2106, Mo 14 – 16
Obst W.
Analyse englischer Sätze anhand von Texten aus Virginia Woolf, To the Lighthouse.

Einführende Lektüre: Rodney Huddleston, Introduction to the Grammar of English. Englische Grammatiken.
Anforderung für den Scheinerwerb: Keine Vorkenntnisse erforderlich. Gilt nach Art der Beteiligung als Vorlesung (regelmäßige Teilnahme), als Kurs (regelmäßige Teilnahme + Klausur) oder als Proseminar (regelmäßige Teilnahme + Klausur + Hausarbeit). Dient der Vorbereitung auf die Zwischenprüfung.

05 223 Evaluation
Raum 1011, Mi 14 – 16
Bednarek M.
Evaluation is concerned with the expression of the writer’s / speaker’s opinion towards what s/he is talking about. In this class we will have a look at traditional (modality, emotivity) and modern (appraisal, stance) approaches to evaluation and discuss how they can be applied in analyses of different text types. The aim of this seminar is to provide you with adequate linguistic tools to discover the ‘evaluative style’ of the authorial voice in discourse.
N.B. This class will be taught in English.

Einführende Lektüre: Hunston, Susan & Geoff Thompson 2000 (eds). Evaluation in Text: Authorial Stance and the Construction of Discourse. Oxford: OUP.
Anforderung für den Scheinerwerb: aktive Teilnahme, Referat, Aufgaben, Seminararbeit

Teilnahmevoraussetzungen: bestandene Klausur zur Vorlesung „Einführung in die englische Sprachwissenschaft", adäquates Englisch

05 224 Verständnissicherung / Securing comprehension
Raum 1003, Fr 8.30 – 10
Bublitz W.
Da Bedeutungen nicht in den Wörtern und Sätzen drinstecken und nur vom Verstehenden herausgenommen werden brauchen, müssen Sprecher/Schreiber sicherstellen, daß das, was sie sagen, auch so, wie sie es meinen, verstanden wird. In diesem Seminar untersuchen wir die dazu geeigneten (grammatischen, semantischen usw.) sprachlichen Mittel und befassen uns mit den verständnissichernden Handlungen, denen sie zugeordnet sind (repairs, clarifications, reformulations, repetitions and paraphrases).

Das Seminar kann auf Wunsch auch in englischer Sprache stattfinden.

Anforderung für den Scheinerwerb: Mitarbeit, mehrere Präsentationen, Hausarbeit
Teilnahmevoraussetzungen: Bestandene Klausur „Grundlagen der englischen Sprachwissenschaft"

05 225 Writing on the Color Line: From Stowe to Morrison
Raum 1003, Di 12 s. t. – 13.30
Dossou M.
Even though not an African-American author, it was Harriet Beecher Stowe who with her sentimental bestseller Uncle Tom's Cabin brought the experience of slavery and the situation of Blacks in 19th century U.S. society to wide public attention. We will critically analyze its form and content, and compare it to Harriet Jacobs’s Incidents, an authentic slave narrative published ten years later. Nella Larsen’s Quicksand will raise and answer questions about significant changes in the economical situation, culture, and identity of African-Americans during the First Black Renaissance beginning in the mid1920s. In this modernist, psychological novel the main character is being thwarted by external and internal racial pressures, while seeking her share of happiness according to the American promise. Alice Walker’s epistolary novel The Color Purple treats classical female themes like the conflict between self-assertion and domination, "domesticity and creativity, … and the development of subversive strategies for breaking free of restrictive and damaging relationships and situations," (Goodman, 1996) seen through the eyes of a female writer influenced by the Black Power Movement of the 1960s and feminist thought. Toni Morrison, in an even greater extent dedicated to empowering the African-American community through the construction of a positive racial self-image and the creative rebuilding of history, seems to be oscillating between the binaries of individual and family, past and present, confirmation and effacement of race. Her novel Beloved, told in the style of magical realism, powerfully resonates with issues of parental love, guilt, and the past’s influence on the presence, the legacy of slavery.

The seminar aims to clarify questions about different patterns in the representation of black women, the development of individual and group or race identity, the impact of racial oppression and effects of violence on an individual’s self-image, strategies of physical and psychological survival, racial prejudice within and without Black society, as well as gender and power dynamics.

In the course of the first or second session, there will be a quiz about the first three novels to make sure that they will be thoroughly read. Later on, there will be a second quiz about the last two.

Lektüre:
Harriet Beecher Stowe. Uncle Tom's Cabin. 1852. Oxford: Oxford UP, 1998.
Harriet Jacobs. Incidents in the Life of a Slave Girl. 1861. Eds. McKay, Nellie, and Frances Smith Foster. New York: Norton, 2000. (Norton Critical Edition)
Nella Larsen. Quicksand. 1928. New York: Penguin, 2002.
Alice Walker. The Color Purple. 1982. London: Women's Press, 1985.
Toni Morrison. Beloved. 1987. London: Vintage, 1997.
Anforderung für den Scheinerwerb: regelmäßige Teilnahme, Kurzreferat und Hausarbeit
Teilnahmevoraussetzungen: bestandener Einführungskurs

05 226 Samuel Johnson and his Age
Raum 2127, Di 16 - 18
Henke Ch.
Samuel Johnson (1709-84) – or "Dr Johnson", as he was to be chiefly remembered by the English public – stands out as the most eminent figure of English literary life in the second half of the eighteenth century. With a scope of writing and intellectual activity that is difficult to summarize, Johnson became famous as a lexicographer, biographer, poet, literary critic, moral essayist, conversationalist, and editor. His status as the leading writer of his time is evidenced by the fact that many literary historians have spoken of the "Age of Johnson", as a tribute to his influence on English literature in the decades before the onset of Romanticism.

In this seminar, we will approach the man, his writings, and their impact on English intellectual culture through a selection of diverse texts by Johnson himself and his contemporaries. From Johnson’s oeuvre we will discuss the moral tale Rasselas, the poem "The Vanity of Human Wishes" and others, the preface to the Dictionary of the English Language as well as selected shorter writings. Texts by others will include excerpts from James Boswell’s Life of Johnson (1791), arguably the most famous biography in the English language, which has Samuel Johnson as its subject. To somewhat balance the image of undisputed Johnsonian authority in the 18th century, we shall also turn to some literary examples that are counter-discursive to the Age of Johnson.

For more detailed information please visit the course page on the Internet:

http://www.philhist.uni-augsburg.de/lehrstuehle/anglistik/henke/english/course11.html

Textgrundlage:
Samuel Johnson, The Major Works, ed. Donald Greene (Oxford: Oxford UP, 2000). – Please obtain this affordable "Oxford World’s Classics" edition!
(Other texts will be made available for individual photocopying.)
Einführende Lektüre:
Greg Clingham, ed., The Cambridge Companion to Samuel Johnson (Cambridge: Cambridge UP, 1997).
Anforderungen für den Scheinerwerb: Referat, Semesterarbeit.
Teilnahmevoraussetzungen: Bestandener Einführungskurs Literaturwissenschaft.

05 227 Einsatzmöglichkeiten von Film im Englischunterricht
Raum 2127, Mo 12 – 14
Humpfer C.
Für den modernen Englischunterricht ist die Arbeit mit Filmen unerlässlich. Audiovisuelle Medien bringen vor allem Authentizität ins Klassenzimmer: Die Schülerinnen und Schüler können Sprache und landeskundliche Informationen im Zusammenhang von lebensechten Alttags- und Kommunikationssituationen erleben. Außerdem können Filme als motivierender Ausgangspunkt dienen für Übung und Verbesserung der vier Grundfertigkeiten des Englischen: Hören, Sprechen, Lesen und Schreiben.
In diesem Seminar wollen wir gemeinsam Möglichkeiten und Unterrichtssequenzen erarbeiten, die das Angebot der verschiedenen Lehrwerke erweitern und vertiefen; gleichzeitig soll an die Analyse von Spielfilmen bzw. Filmszenen herangeführt werden, um so dem fächerübergreifenden Lernziel Medienkompetenz ein Stück näher zu kommen.

Einführende Lektüre: Werner Kamp / Manfred Rüsel: Vom Umgang mit Film. Berlin: Volk-und-Wissen-Verlag 1998.
Anforderungen für den Scheinerwerb: Referat und Hausarbeit
Teilnahmevoraussetzungen: Grundkurs-Schein

Das Seminar richtet sich hauptsächlich an Studierende des Lehramts an Realschulen und Gymnasien.

05 228 Kontrastive Linguistik Englisch-Deutsch
Raum 2127, Di 12 – 14
Mittmann B.
Der systematische Vergleich zweier Sprachen kann wesentliche Einsichten über die Strukturen und besonderen Eigenheiten der betreffenden Sprachen liefern und einen Beitrag zur Lösung konkreter Probleme etwa beim Übersetzen oder beim Fremdsprachenunterricht leisten. In diesem Seminar werden wir uns mit verschiedenen Ebenen der Sprachbetrachtung befassen, von der Aussprache über den Wortschatz bis zu syntaktischen, pragmatischen und textlinguistischen Gesichtspunkten. In den ersten Sitzungen werden wir gemeinsam über zuhause vorbereitete Texte diskutieren, später tragen die Seminarteilnehmer(innen) die Ergebnisse eigener Untersuchungen vor. Nach Möglichkeit sollten diese Untersuchungen und die dazu gehörigen Seminararbeiten korpusbasiert sein. Am Lehrstuhl wird zu diesem Zweck ein dt.-engl. Parallelkorpus zusammengestellt.

Einführende Lektüre:
· Aijmer, Karin/Altenberg, Bengt/Johansson, Mats (Hrsg.) (1996): Languages in Contrast. Lund: Lund University Press.
· Altenberg, Bengt/Granger, Sylviane (2002): "Recent trends in cross-linguistic lexical studies", in: Altenberg, Bengt/Granger, Sylviane (Hrsg.): Lexis in Contrast. Corpus-based approaches. Amsterdam/Philadelphia: Benjamins, 3-48.
· Börner, Wolfgang/Vogel, Klaus (Hrsg.) (1998): Kontrast und Äquivalenz. Beiträge zu Sprachvergleich und Übersetzung. Tübingen: Gunter Narr.
Anforderungen für den Scheinerwerb:
Referat, Seminararbeit, Hausaufgaben.
Teilnahmevoraussetzungen:
Bestandene Klausur zur Vorlesung "Einführung in die englische Sprachwissenschaft"

05 229 Contemporary Scottish Literature
Raum 1003, Do 14 – 16
Pärsch S.
Durch den Kult, der um Irvine Welsh’s Trainspotting inszeniert wurde, gerieten auf der internationalen Bühne andere zeitgenössische schottische Werke etwas in den Hintergrund. Das Seminar beschäftigt sich vor allem mit zwei Romanen: Iain Banks Crow Road und A.L. Kennedy Everything You Need. Sie sollen in den spezifisch schottischen Kontext eingebettet werden, darüber hinaus aber auch in ihrer Rolle in der Internationale betrachtet werden.
Beide Romane werden von einem Familiengeheimnis getragen. In einem schmerzhaften Prozess müssen sich die jungen Protagonisten mit ihrer Herkunft und der Vergangenheit auseinandersetzen. Banks’ Romanheld Prentice sieht sich dazu gezwungen die Geschichte seiner Familie aufzuarbeiten, um das Verschwinden seines Onkels aufzuklären. In Everything You Need lebt Nathan Staples, chronischer Selbstmörder und erfolgreicher Autor mit fünf weiteren chronischen Selbstmördern/erfolgreichen Autoren auf einer kleinen Insel vor der walisischen Küste. Die Selbstmordversuche sollen sie der Erleuchtung näher bringen, wie auch das Schreiben stark mit der Suche nach dem Heilige Gral – und dem Überleben – verbunden ist. Als siebtes Mitglied stößt eine junge Stipendiatin zu ihnen. Nathan unterrichtet sie in creative writing – und versucht sie zudem verzweifelt darüber zu unterrichten, dass er ihr Vater ist.
Das Seminar wird zudem auch dramatische Texte behandeln, darunter voraussichtlich Gregory Burkes Gagarin Way.
Da beide Romane von größerem Umfang sind, sollten sie vor Semesterbeginn gelesen werden! Beware: kleine Textkenntnisklausur als Aufnahmebedingung.

Teilnahmevoraussetzung: kleine Textkenntnisklausur über die Romane
Scheinvoraussetzungen: begeistertes Engagement; regelmäßige Teilnahme, Referat + Hausarbeit

05 230 Referenzrahmen und Portfolio
Raum 2127, Mo 14 – 16
Schröder K.
Geboten wird eine Einführung in die vom Europarat erarbeiteten und in Zukunft auch für das bayerische Schulwesen bedeutsamen Instrumente und eine Einübung in den Umgang damit.

Einführende Lektüre: Europarat (ed.): Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen für Sprachen. München: Langenscheidt 2001 (im Überblick)
Anforderungen für den Scheinerwerb: Klausur
Teilnahmevoraussetzungen:  Grundkurs-Schein

05 231 Literatur und Phantastik
Raum 1003, Mi 12 – 14
Thum U.
Übernatürliches und rational nicht Fassbares hat Menschen schon immer fasziniert. Kein Wund also, dass Außerrationales in Form von „Wunderbarem" von Anfang an Eingang in Literatur fand – man denke nur an Märchen, Mythen oder Legenden. Innerhalb der Literaturwissenschaft bildeten sich in der Folge zahlreiche Kategorien aus, um Texte, die nicht rationalisierbare Elemente enthalten, zu klassifizieren: Dazu gehört gothic fiction ebenso wie Fantasy-Literatur, Sciencefiction oder magischer Realismus.
Im Seminar werden wir zunächst zu den Anfängen der gothic-Literatur im 18. Jahrhundert zurückkehren (H. Walpole, The Castle of Otranto), dann Entwicklungen im 19. Jahrhundert verfolgen (E.A. Poe, "The Fall of the House of Usher"; Bram Stoker, Dracula; H. James, The Turn of the Screw) und einen Blick ins 20. Jahrhundert werfen. Im Mittelpunkt werden Fragen stehen wie: Welche Kategorien der fantastischen Literatur gibt es? Wie unterscheiden sie sich? Wie kommt das Übernatürliche in den Texten zustande? Welche Funktionen hat es?

Einführende Lektüre:
Ab Mitte September wird ein Reader mit einführenden Texten im Sekretariat (4035) zu finden sein.
Anforderungen für den Scheinerwerb: Referat und Hausarbeit
Teilnahmevoraussetzungen: bestandener Einführungskurs

05 232 Fremdsprachenfrühbeginn: Englischunterricht an Grundschulen
Raum 1003, Fr 12 – 14
Zint E.
Mit Beginn dieses Schuljahres erhalten alle Schüler in Bayern in der 3. und 4. Klasse Unterricht in einer Fremdsprache. Im Seminar beschäftigen wir uns den Prinzipien und den Grundlagen des Fremdsprachenfrühbeginns. Darüber hinaus arbeiten wir praxisorientiert, indem wir die Themen des Lehrplans und deren Umsetzung im Unterricht erörtern.

Einführende Lektüre: wird in der ersten Sitzung besprochen
Anforderungen für den Scheinerwerb: Referat und Klausur
Teilnahmevoraussetzungen:  Grundkurs-Schein

05 233 Produktive Fertigkeiten: Schreiben und Sprechen
Raum 1011, Fr 8.30-10
Zint E.
Viele Schüler haben große Hemmungen, sich in der Fremdsprache zu äußern. Besonders Hauptschüler, aber auch Realschüler, scheitern oft an der Produktion von Texten. Im Seminar beschäftigen wir uns mit Übungsmöglichkeiten und –formen, um diese produktiven Fertigkeiten bei Schülern zu verbessern. Theoretische Grundlagen und Methodik werden ebenso im Seminar behandelt.

Einführende Lektüre: wird in der ersten Sitzung besprochen
Anforderungen für den Scheinerwerb: Referat und Klausur
Teilnahmevoraussetzungen: Grundkurs-Schein

Das Seminar richtet sich hauptsächlich an Studierende des Lehramts Hauptschule und Realschule.

PRAKTIKA
05 234 Seminar zum studienbegl. Praktikum: LA GS
Raum 1011, Do 12 – 14
Meier J.
05 235 Seminar zum studienbegl. Praktikum: LA HS
Raum 1011, Do 14 – 16
Meier J.
05 236 Seminar zum studiengl. Praktikum: LA RS
Raum 1011, Do 16 – 18
Meier J.
05 237 Seminar zum studienbegl. Praktikum: LA Gym
Raum 2127, Mo 16 – 18
Schröder K.
05 238 Studienbegl. Praktikum: LA GS
An Schulen in Augsburg und Umgebung, Do vorm.
Meier J.
05 239 Studienbegl. Praktikum: LA HS
An Schulen in Augsburg und Umgebung, Do vorm.
Meier J.
05 240 Studienbegl. Praktikum: LA RS
An Schulen in Augsburg und Umgebung, Do vorm.
Meier J.
05 241 Studienbegl. Praktikum: LA Gym
An Schulen in Augsburg und Umgebung, Mi vorm.
Schröder K.
SEMINAR
05 242 Kontaktseminar für HS-Lehrer/-innen
Raum 1003, 1x pro Woche jeweils 90 Minuten (12 Sitzungen), mittwochs, 14.30 bis 16.00 Uhr oder 16.15 bis 17.45 Uhr
Schröder
et al.
Der Kurs richtet sich an Hauptschullehrerinnen und –lehrer in Schwaben, die Englisch unterrichten, aber das Fach nicht studiert haben und sich weiterqualifizieren möchten.
Die Kursteilnehmer sollen mit den allgemeinen Grundlagen eines modernen Englischunterrichts vertraut gemacht werden. Die Fortbildungsveranstaltung orientiert sich aber auch an den Bedürfnissen der Lehrerinnen und Lehrer (Probleme, Wünsche, Fragen…).

Anmeldung: bis spätestens 30.09.2004
Der Kompaktkurs wird vom Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus als Fortbildungsveranstaltung anerkannt.

KURSE
05 243 Einführung in die amerikanische Literaturwissenschaft
HS III, Fr 10 - 12
Beck G. /
Redling
Dieser Kurs führt anhand von ausgewählten Textbeispielen aus verschiedenen Gattungen und Epochen der amerikanischen Literatur in Terminologie, Methodik und Arbeitstechniken der Literaturwissenschaft ein.

Einführende Lektüre bzw. Textgrundlagen:
Klarer, Mario. Einführung in die anglistisch-amerikanistische Literaturwissenschaft. 4. Auflage. Darmstadt: Wiss. Buchgesellschaft, 2004.
Ein "Reader", der im Sekretariat der Amerikanistik (Raum 4064, nur vormittags besetzt!) erhältlich ist.
Anforderungen für den Scheinerwerb:
regelmäßige Teilnahme, termingerechte Erledigung schriftl. Hausaufgaben, Klausur
Teilnahmevoraussetzungen:
bestandener Placement-Test

05 244 Einführung in die englische Literaturwissenschaft
Raum 1003, Mo 8.30 - 10
Beck R.
Dieser Kurs führt anhand von ausgewählten Textbeispielen aus verschiedenen Gattungen und Epochen der englischen Literatur in Terminologie, Methodik und Arbeitstechniken der englischen Literaturwissenschaft ein.
Ein detailliertes Programm finden Sie vor Beginn des Wintersemesters auf der Webseite des Kurses, die erreichbar ist über
http://www.philhist.uni-augsburg.de/lehrstuehle/anglistik/beck/lehrveranstaltungen_winter_2004.html

Textgrundlage/Einführende Lektüre:
Arno Löffler, Rudolf Freiburg, Dieter Petzold, Eberhard Späth. Einführung in das Studium der englischen Literatur. UTB 382. 6. völlig überarb. Aufl. Wiesbaden: Quelle & Meyer, 2001. ISBN 3825203824. (Bitte unbedingt diese Ausgabe – 6. völlig überarb. Auflage! – besorgen! Ältere Ausgaben sind für den Zweck des Kurses unbrauchbar.)
Charles Dickens. Great Expectations. Penguin Classic. ISBN 0141439564 oder 0140434895. (Bitte unbedingt diese Ausgabe besorgen! Andere Ausgaben sind für den Zweck des Kurses unbrauchbar.)
Caryl Churchill. Top Girls. Methuen. ISBN 0413554805. (Bitte unbedingt diese Ausgabe besorgen!)
Skript (wird zu Beginn des Semesters ausgehändigt).

Teilnahmevoraussetzungen: Einstufungstest Anglistik
Anforderung für den Scheinerwerb: regelmäßige Teilnahme; Klausur

05 245 Mittelenglische Grammatik
HS 2106, Di 16 – 18
Obst W.
Laut-, Formen- und Satzlehre der Sprache Chaucers. Arbeit mit Obst / Schleburg, Die Sprache Chaucers

Einführende Lektüre: Obst/Schleburg, Die Sprache Chaucers; Karl Brunner, Die englische Sprache.
Anforderung für den Scheinerwerb: Keine Vorkenntnisse erforderlich. Gilt nach Art der Beteiligung als Vorlesung (regelmäßige Teilnahme), als Kurs (regelmäßige Teilnahme + Klausur; hierdurch wird der sprachhistorische Schein für das Höhere Lehramt erworben) oder als Proseminar (regelmäßige Teilnahme + Klausur + Hausarbeit in Form eines sprachhistorischen Textkommentars).

05 246 Altenglische Texte II
Raum 1003, Mo 16 – 18
Obst W.
12 altenglische Texte aus unterschiedlichen Gattungen mit Parallelübersetzung, die in der Veranstaltung ausgegeben und sprachhistorisch kommentiert werden.

Einführende Lektüre: Obst / Schleburg, Lehrbuch des Altenglischen; Karl Brunner, Die englische Sprache.
Anforderung für den Scheinerwerb: Keine Vorkenntnisse erforderlich. Gilt nach Art der Beteiligung als Vorlesung (regelmäßige Teilnahme), als Kurs (regelmäßige Teilnahme + Klausur; hierdurch wird der sprachhistorische Schein für das Höhere Lehramt erworben) oder als Proseminar (regelmäßige Teilnahme + Klausur + Hausarbeit in Form eines sprachhistorischen Textkommentars).

05 247 Frühneuenglische Grammatik
Raum 2127, Di 18 – 20
Obst W.
Laut-, Formen- und Satzlehre der Sprache Shakespeares. Textgrundlage: Shakespeares Sonette.

Einführende Lektüre: Charles Barber, Early Modern English; Karl Brunner, Die englische Sprache.
Anforderung für den Scheinerwerb: Keine Vorkenntnisse erforderlich. Gilt nach Art der Beteiligung als Vorlesung (regelmäßige Teilnahme), als Kurs (regelmäßige Teilnahme + Klausur; hierdurch wird der sprachhistorische Schein für das Höhere Lehramt erworben) oder als Proseminar (regelmäßige Teilnahme + Klausur + Hausarbeit in Form eines sprachhistorischen Textkommentars).

05 248 Syntax
HS 2106, Mo 14 – 16
Obst W.
Analyse englischer Sätze anhand von Texten aus Virginia Woolf, To the Lighthouse.

Einführende Lektüre: Rodney Huddleston, Introduction to the Grammar of English. Englische Grammatiken.
Anforderung für den Scheinerwerb: Keine Vorkenntnisse erforderlich. Gilt nach Art der Beteiligung als Vorlesung (regelmäßige Teilnahme), als Kurs (regelmäßige Teilnahme + Klausur) oder als Proseminar (regelmäßige Teilnahme + Klausur + Hausarbeit). Dient der Vorbereitung auf die Zwischenprüfung.

05 249 Einführung in die deutsche Kultur aus interkultureller Perspektive
Raum 1003, Mo 18 – 20
Hammann A.
Der Kurs soll ausländischen Studenten und Studentinnen bei der ersten Orientierung an einer deutschen Universität helfen, sie bei der Integration in Augsburg unterstützen und Grundkenntnisse der deutschen Kultur im Vergleich mit den jeweiligen Herkunftskulturen vermitteln. Die Inhalte werden sich zu Beginn des Semesters vor allem auf praktische Dinge beziehen, wie etwa die Unterstützung bei der Erledigung bürokratischer Angelegenheiten oder die Orientierung an der Augsburger Universität. Hier stehen Fragen nach der Zusammenstellung des Stundenplans, eine Einführung in die Bibliothek, das Halten eines Referates und das Schreiben einer Hausarbeit im Vordergrund. Nach dieser ersten Orientierungsphase soll im Laufe des Semesters sowohl die deutsche Alltagskultur, als auch das aktuelle Geschehen in Deutschland im Vergleich mit den Herkunftskulturen, unter Einbeziehung des geschichtlichen Hintergrunds, erschlossen werden. Auch die Referats- und Hausarbeitsthemen werden aus diesem Bereich kommen und können sich je nach Interesse bzw. Studienfach der Teilnehmer auf kulturelle, literarische, historische, gesellschaftliche oder wirtschaftliche Aspekte beziehen.

Für Studenten, die sich in der deutschen Sprache noch unsicher fühlen, wird der Kurs auch auf englisch angeboten.

Textgrundlage:
- Auswärtiges Amt/Abteilung Kommunikation, Berlin (Hg): Tatsachen über Deutschland. Köln: Media Consulta, 2003.
- Auswärtiges Amt/Abteilung Kommunikation, Berlin (Hg): Facts about Germany. Köln: Media Consulta, 2003.
- verschiedene kürzere Texte
Anforderungen zum Erwerb von ECTS-Punkten: Referat und Hausarbeit; regelmäßige Anwesenheit
à der Erwerb von credit points ist in Abstimmung mit dem jeweils zuständigen Lehrstuhl für ausländische Studierende aller Fachrichtungen möglich

Kontakt: Andrea_Hammann@web.de

05 250 Introduction to German Culture from an Intercultural Perspective (Parallelkurs in englischer Sprache)
Raum 1087, Di 18 – 20
Hammann A.
vgö- 05 249
05 251 Einführung in die englische Literaturwissenschaft
Raum 1003, Do 10 - 12
Henke Ch.
Dieser Kurs führt anhand von Textbeispielen der englischen Literatur in die Analyse und Interpretation von Gedichten, Dramen und Erzähltexten ein. Er vermittelt Grundlagenwissen zu literaturwissenschaftlichen Begriffen, Modellen und Methoden. Darüber hinaus dient er der Aneignung diverser Arbeitstechniken (Bibliotheksrecherche, Verwendung von Hilfsmitteln etc.).
Internet-Kursseite für weitere Informationen:
http://www.philhist.uni-augsburg.de/lehrstuehle/anglistik/henke/lehre12.html

Einführende Lektüre/Textgrundlage: Mario Klarer, Einführung in die anglistisch-amerikanistische Literaturwissenschaft, 4., überarb. und erw. Aufl. (Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 2004).
(Bitte dieses Buch anschaffen! Darüber hinaus wird zu Seminarbeginn ein Reader mit Lektüre- und Arbeitsmaterial zur Verfügung gestellt.)
Anforderungen für den Scheinerwerb: Regelmäßige Teilnahme und Mitarbeit; schriftliche Hausaufgaben; Klausur.
Teilnahmevoraussetzungen: Bestandener Einstufungstest Englisch.

05 252 Morphologie und Wortbildung des Englischen in Geschichte und Gegenwart
Raum 2127, Mo 8.30 – 10
Mittmann B.
Im Zentrum des Kurses stehen die Wiederholung und Vertiefung der im Einführungskurs erworbenen Kenntnisse zur englischen Morphologie und Wortbildung der Gegenwart (als Vorbereitung auf die Zwischenprüfung). In ausgewählten Sitzungen werden wir darüber hinaus auf Morphologie und Wortbildung in der englischen Sprachgeschichte eingehen.

Einführende Lektüre: · Bauer, Laurie (1983): English Word-formation. Cambridge: C.U.P.
Anforderungen für den Scheinerwerb: Kein Scheinerwerb möglich.
Teilnahmevoraussetzungen: Bestandene Klausur zur Vorlesung "Einführung in die englische Sprachwissenschaft"

05 253 Computerkurs für Anglisten
Raum 1008, Do 10 - 12
Stoll R.
In diesem Kurs werden die wichtigsten an der Universität Augsburg zugänglichen elektronischen Hilfsmittel für das Englischstudium vorgestellt, sowie konkrete Einsatzmöglichkeiten und Anwendungen aufgezeigt. Schwerpunktmäßig sind u.a. theoretische und praktische Einführungen in die folgenden Themenbereiche vorgesehen:
  • Einführung in die Korpuslinguistik: die wichtigsten Textkorpora des Englischen; Zugang und Nutzungsmöglichkeiten; Textanalyse mit WordSmith;
  • Überblick über elektronische Wörterbücher (auf CD und on-line im WWW); kurze Einführung und praktische Übungen mit Langenscheidt Wörterbuch D/E, Longman Interactive English Dictionary, Cobuild on CD-ROM und in das OED on CD;
  • kurze Einführung in die fachspezifische INTERNET-Recherche
  • kurze Einführung in die maschinelle Übersetzung
ÜBUNGEN
05 254 Versdichtungen des 20. Jahrhunderts: Yeats bis Armitage
Raum 1003, Mi 8.30 - 10
Beck R.
Die Versdichtung des 20. Jahrhunderts gilt erfahrungsgemäß als schwierig oder unverständlich. Dieser Kurs will versuchen, Ängste abzubauen und zu zeigen, daß die ersten Schritte einer Analyse meist gar nicht so kompliziert sind wie allgemein angenommen wird. – Im Semesterprogramm werden neben den Vätern der modernen Lyrik (Yeats, Eliot, Pound) Autoren aus den dreißiger Jahren (Arden) sowie einige der wichtigsten Lyriker der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts und der Gegenwart (Larkin, Hughes, Heaney, Armitage) zu Wort kommen. Da die Veranstaltung nur einstündig ist, wird bei allen Teilnehmern die Bereitschaft zur gründlichen selbständigen Vorbereitung der Texte von Stunde zu Stunde erwartet.

Bitte beachten Sie die Anfangszeit 9.00, nicht 9.15!

Einführende Lektüre:
The Faber Book of Modern Verse. Ed. Michael Roberts. 4th ed. London: Faber, 1982. ISBN 0571180175
The Penguin Book Contemporary British Poetry. Ed Blake Morrison. London: Penguin, 1993. ISBN 0140585524.

05 255 Die englische Literatur des 16.-17. Jahrhunderts /Zyklus Englische Literatur I
Raum 2127, Di 14 - 16
Beck R.
Dieser Kurs ist Teil eines vierteiligen Zyklus, der es den Studierenden ermöglichen soll, sich in vier Semestern einen Überblick über die englische Literatur von der Shakespeare-Zeit bis zur Gegenwart zu verschaffen, und der Information mit der gemeinsamen Lektüre repräsentativer Texte verbinden will. (Keine Vorlesung! Aktive Mitarbeit wird erwartet). Dieser Kurs ist zwischenprüfungsrelevant.

Vorläufiges Programm:
19.10 Einführung
26.10. Die Tudors, der Staat und die Geschichte: Thomas Moore, Utopia
2.11. Shakespeare und die englische Geschichte: Henry IV, part i
9.11. höfische Versdichtung I: Sonett/Petrarkismus
16.11. höfische Versdichtung II (Epos): Spenser, The Faerie Queene (Auszüge)
23.11. höfische Versdichtung III: Ben Jonson
30.11. Versdichtung: Metaphysical Poetry
7.12. Tragödie: Shakespeare, King Lear
14.12. satirische Komödie: Ben Jonson, Volpone
21.12. Epos: Milton, Paradise Lost (Auszüge)
11.1. Puritanismus I: Marvell
18.1. Puritanismus II: Bunyan, The Pilgrim's Progress
25.1. Restoration I (politische Versdichtung): Dryden, Absalom and Achitophel
1.2. Restoration II (heroisches Drama): Text wird noch festgelegt.
8.2. Restoration III (comedy of manners): Congreve,
The Way of the World

Textgrundlage: The Norton Anthology of English Literature. Ed. M.H. Abrams. 7th ed. New York: Norton, 2000. (Auch für die Folge-Veranstaltung "Englische Literatur des 18. Jahrhunderts!)
Zur Einführung:
Hans-Ulrich Seeber, ed., Englische Literaturgeschichte (Stuttgart: Metzler, 1991) 43-216

05 256 Einführung in die Literaturtheorie III: Rezeptionsästhetik, Postkoloniale Theorie und Ecocriticism
Raum 1003, Do 12 – 14
Redling
Die Übung setzt die Fragestellungen des vorigen Semesters fort, nun allerdings rücken neuere und neueste kontemporäre Theorien in den Vordergrund unseres Interesses. Im Mittelpunkt stehen diesmal drei theoretische Strömungen (Rezeptionsästhetik, Postkoloniale Theorie und Ecocriticism), die anhand von ausgewählten Texten diskutiert werden sollen. Ziel dieses Kurses ist daher die Einführung in Konzepte und Terminologie bedeutender Literaturtheorien, aber auch die Herausarbeitung der wissenschaftlichen Produktivität dieser theoretischen Modelle anhand von Textbeispielen. Dabei wird ein zentraler Text des 19. Jahrhunderts als Ausgangspunkt für die unterschiedlichen Theorieanwendungen dienen: Herman Melvilles Moby Dick.
Der Besuch der Übung "Einführung in die Literaturtheorie II" (WS 2004) ist keine Teilnahmevoraussetzung für diese Übung. Es wird erwartet, dass Sie den Roman schon vor Kursbeginn gelesen haben. Bitte beachten Sie auch, dass diese Übung zu den zwischenprüfungsrelevanten Kursen gehört.

Einführende Lektüre bzw. Textgrundlagen:
Zapf, Hubert. Kurze Geschichte der anglo-amerikanischen Literaturtheorie. München: Fink, 1996.
Melville, Herman. Moby Dick. 2. Auflage. New York: Norton, 2001. (Bitte unbedingt diese Ausgabe erwerben! ISBN: 0393972836).
Mehrere mastercopies, die im Sekretariat der Amerikanistik (Raum 4064, nur vormittags besetzt!) erhältlich sind.
Anforderungen für den Scheinerwerb: Scheinerwerb nicht möglich
Teilnahmevoraussetzungen: regelmäßige Teilnahme und die Bereitschaft, sich mit theoretischen Fragestellungen auseinander zu setzen.

GRUNDKURSE
05 257 Grundkurs Fachdidaktik: LA Gym/MA
Raum 2127, Di 8.30 – 10
Humpfer C.
Der Kurs behandelt verschiedene grundlegende Bereiche der englischen Fachdidaktik: Ziele des FSU – Geschichte des FSU – Fremdsprachenpolitik – Methoden der Fremdsprachenvermittlung – Entwicklung der sprachlichen Fertigkeiten – Landeskundedidaktik und Interkulturelles Lernen – Psychologie und Fremdsprachtheorie – Leistungserhebung und Leistungsmessung.
Der Kurs ist standardisiert auf der Grundlage eines dreiteiligen Skripts.

Anforderungen für den Scheinerwerb:  Klausur
Teilnahmevoraussetzungen: bestandener Eingangstext des Sprachenzentrums

05 258 Grundkurs Fachdidaktik: LA RS
Raum 1003, Mi 10 - 12
Meier J.
vgl. 05 257
05 259 Grundkurs Fachdidaktik: LA Gym/MA
Raum 1003, Di 8.30 – 10
Schröder K.
vgl. 05 257
05 260 Grundkurs Fachdidaktik: LA GS/HS
Raum 1003, Fr 10 - 12
Zint E.
vgl. 05 257
KOLLOQUIEN
05 261 Themen + Texte d. synchronen Sprachwissenschaft
Raum 1011, Mi 17 - 19
Bublitz W.
Das Oberseminar ist für fortgeschrittene Studierende und Doktoranden/-innen gedacht, die sich in besonderer Weise für Fragestellungen der synchronen Sprachwissenschaft interessieren. Diskutiert werden zum einen laufende Forschungsprojekte des Lehrstuhls (durchaus auch MA- und Staatsexamensarbeiten) und zum anderen zentrale klassische wie auch aktuelle Texte der allgemeinen und anglistischen Linguistik. Themen und Texte werden gemeinsam in der ersten Sitzung ausgewählt.

Teilnahmevoraussetzungen: Zwischenprüfung und persönliche Anmeldung

05 262 Kolloquium für Examenskandidaten
Raum 1003, Di 16 - 18
Middeke M.
Das Kolloquium richtet sich an ExamenskandidatInnen in der englischen Literaturwissenschaft. Zentrale Fragestellungen/historische Epochen/Autoren werden je nach den Bedürfnissen der KandidatInnen rekapitulierend behandelt und orientieren sich in der Auswahl an den Prüfungsgebieten der Studierenden.

Das Kolloquium beabsichtigt ebenso eine gezielte Einführung in die Methodik der Prüfungsvorbereitung, sowohl im Hinblick auf die Strukturierung von Klausuren als auch in der Auswahl und der geschickten Konzeption und Vorbereitung von Prüfungsthemen. Mündliche Prüfungen werden exemplarisch simuliert, des weiteren erhalten die Teilnehmer die Möglichkeit einer Probeklausur.

EXKURSION
05 263 Theaterfahrt nach London – März 2005 Middeke M.
Die Theaterexkursion wird auch in diesem Jahr Studierenden der Universität Augsburg die Möglichkeit geben, in London kulturwissenschaftliche und kulturhistorische Erfahrungen in der Londoner Theaterlandschaft zu sammeln. Wie in den letzten Jahren üblich, werden mindestens fünf Theaterstücke auf dem Programm stehen, dabei führt uns der Weg wieder in sämtliche große subventionierte Theater (National Theatre, English Stage Company) sowie in die großen Häuser des West Ends und auch in die kleineren, experimentellen fringe Theater. Eine Tagesfahrt nach Oxford und Stratford-Upon-Avon (der Geburtsstadt William Shakespeares) ist ebenfalls vorgesehen und der abendliche Besuch der Royal Shakespeare Company im großen Haus in Stratford. Die Studierenden erhalten weiterhin neben der obligatorischen Stadtführung eine Führung im rekonstruierten Globe-Theatre und nehmen an einem von Schauspielern des Globe-Theatres geleiteten Workshop teil. Ebenso steht eine Backstage-Tour in National Theatre auf dem Programm, bei der hinter die Kulissen des Theaters in die Maske, in die Zimmerei etc. geschaut werden kann.

Teilnahmevoraussetzungen: Eine Teilnehmerliste liegt im Sekretariat Prof. Middeke aus. Vorbesprechung gegen Ende Oktober 2004.