Suche

Publikationen


Hier geben wir Ihnen einen Überblick über die Publikationen des Lehrstuhls und des Teams.

Lehrstuhl für Europäische Ethnolgie/Volkskunde (Herausgeber)


Augsburger Volkskundliche Nachrichten

AVN #40 - Titelbild

Die "Augsburger Volkskundlichen Nachrichten", die Zeitschrift der Europäischen Ethnologie/Volkskunde an der Universität Augsburg, verstehen sich als offenes Forum für Diskussionen und als Möglichkeit des Austausches zwischen Universität und interessierter Öffentlichkeit. Seit nunmehr 20 Jahren erscheint die Zeitschrift unter einem volkskundlichen Thema jeweils im Mai und November. Dabei reicht das Themenspekturm von traditionellen volkskundlichen Arbeitsgebieten wie "Bräuche und Feste" bis hin zu aktuellen europäisch-ethnologischen Forschungsbereichen wie beispielsweise "Museum und Ausstellungskonzeption" oder der volkskundlichen Gesundheitsforschung.

Die Zeitschrift kann im Sekretariat des Lehrstuhls für Europäische Ethnologie/Volkskunde für 5€ erworben werden. Falls sie ein Abonnement der AVN beziehen möchten, drucken Sie bitte das unten aufgeführte Formular aus und schicken dies unterschrieben an die Redaktion. Für Einzelbestellungen sind ebenfalls dafür vorgesehene Formulare unten angeführt.

Senden Sie bitte Ihre Bestellungen

  • per Post (Universität Augsburg, Europäische Ethnologie/ Volkskunde, Universitätsstraße 10, 86159 Augsburg) 
  • per Fax an die Philosophisch-Historische Fakultät der Universität Augsburg (0821/598145486)
  • per E-Mail (volkskunde@philhist.uni-augsburg.de)
  • per Telefon: 0821/598-5482

-> Bestellung bis 44
-> Abonnement der AVN
->
AVN-Inhaltsübersicht bis 44

 

Ina Hagen-Jeske


"Zu weiß für die Schwarzen und zu schwarz für die Weißen". Der künstlerische Umgang mit Identität, Rassismus und Hybridität bei Samy Deluxe und B-Tight

Ina_DISSBin ich schwarz, weiß oder beides? In ihren Tracks nehmen die beiden afrodeutschen Rapper B-Tight und Samy Deluxe Stellung zu öffentlichen Debatten über nationale Identität, Integration und Rassismus und prägen diese – dank ihrer Popularität – auch entscheidend mit. B-Tight nutzt dafür vor allem das Stilmittel der Provokation und die plakative Verwendung des N-Wortes. Samy Deluxe hingegen regt über die Herstellung von Empathie kritisches Denken bei seiner Hörerschaft an.

Bislang fehlte ein etabliertes Instrumentarium für eine ethnologische Werkanalyse von Rap. Ina Hagen-Jeske verknüpft in ihrer Studie postkoloniale Konzepte mit dem Ansatz der kulturellen Ökologie aus den Literaturwissenschaften. Dieses interdisziplinäre Interpretationsmodell erlaubt es ihr, nicht nur die sprachlichen, musikalischen und visuellen Aspekte von Rap zu beleuchten, sondern auch den gesellschaftlichen wie künstlerischen Wert der Rap-Tracks herauszustellen.

 

Carolin Ruther


Sauber & Gesund! Die deutsche Hygiene- und Volksbadebewegung und das Alte Stadtbad in Augsburg

StadtbadDuschen und Baden zählen in unserer Zeit zum festen Bestandteil der täglichen Körperpflege. Unser Alltag ist geprägt von selbstverständlich gewordenen Vorstellungen über Hygiene und Reinlichkeit, wobei die Gründe für dieses Verhalten nur selten hinterfragt werden. Der Grundstein für den heutigen Hygienestandard sowie das damit verbundene Gesundheits- und Körperbewusstsein wurde erst im Verlauf des 19. und frühen 20. Jahrhunderts gelegt, als Mediziner und Pädagogen sich für umfassende Reformen in Hygiene und Körperpflege einsetzten. In Augsburg wurde 1903 das Alte Stadtbad als "Volksschwimmbad" eröffnet, das in der schwäbischen Industriemetropole eine neue Dimension der Körperhygiene einläuten sollte.

Carolin Ruther erörtert die Fragen, welche gesellschaftliche Bedeutung öffentliche Gesundheitspflege und private Körperhygiene im 19. und frühen 20. Jahrhundert hatten, warum es gerade zu dieser Zeit in Europa zur "Hygiene- und Volksbadebewegung" kam, und welche Rolle speziell das Alte Stadtbad als "Volksschwimmbad" innerhalb dieser Bewegung einnimmt.

 

Diana Egermann-Krebs


Jacob Fugger-Babenhausen (1542-1598)
Güterpolitik und Herrschaftspraxis

diss diana vorneÜber Jacob Fugger-Babenhausen (1542-1598) war bislang kaum etwas bekannt. Zu Unrecht, denn er war zwar kein großer Handelsherr mehr, aber seine zentralen Handlungsfelde waren die Güterpolitik und die Herrschaftspraxis. Diese Studie zeigt den Aufbau seiner Ländereien, analysiert Jacob Fuggers Aufgaben als Leib-, Grund-, Gerichts- und Patronatsherr und beleuchtet seinen persönlichen Herrschaftsstil. Er stand im Dialog mit seinen Untertanen, fungierte auch als deren Kreditgeber und war ein engagierter Schutzherr, wie sich in Pestgefahren, bei der Almosenvergabe und im Umgang mit Waisenkindern und deren Bildungsförderung zeigte.

Eine Entdeckung sind die oft überraschenden Reaktionsmöglichkeiten auf die Herausforderungen der Konfessionsbildungszeit. Die Erschließung der Herrschaftsakten im Fuggerarchiv kommt hier ein entscheidendes Stück voran und gibt Anfänge und Bedeutung des Babenhausener Fuggerlandes zu erkennen. Darüber hinaus eröffnet dieses Buch biographische und kulturhistorisch interessante Einblicke in verschiedene Lebensbereiche Jacob Fuggers und dessen familieres Umfeld. Thematisiert werden unter anderem die Wohn- und Lebenssituation im prunkvollen Stadtpalais und in den Landschlössern oder die Bedeutung und Ausgestaltung von Hochzeiten im Hinblick auf die Pflege sozialer Netzwerke.

 

 Ina Hagen-Jeske


verliebt-verlobt-verkauft? Formen der Eheschließung von Frauen türkischer Herkunft in Deutschland

verliebtverlobtverkauftZwangsheirat, Islam und Ehre sind Begriffe, die im öffentlichen Diskurs oft in einem Satz erwäht werden. Die Rede ist meist von der türkischen Frau, die von ihrer Familie zur Ehe gezwungen wird.

Ina Jeske widmet sich äußerst differenziert dem Thema Zwangsheirat und hinterfragt gängige Klischees. Im Mittelpunkt steht die Frage, ob und wie sich in Deutschland lebende Frauen türkischer Herkunft für einen Ehepartner entscheiden.

 

 

 

Alma Durán-Merk


"In Our Sphere of Life" German-Speaking Immigrants in Yucatán
and Their Descendants, 1876-1914

alma dissThis book breaks down many of the stereotypes about the characteristics of the German immigration into Yucatán, México, before the First World War. Using comprehensive ethnographic and historical methodologies, it examines how the origins of the migrants affected not only their possibilities of integration into the receiving society, but also how they impacted the opportunities and challenges faced by their descendants for several generations.

 

  

  

 

 

Günther Kronenbitter, Philipp Gassert, Stefan Paulus,
Wolfgang E. J. Weber (Hg.)


Augsburg und Amerika
Aneignungen und globale Verflechtungen in einer Stadt

günther vorneDieser Band bietet repräsentative Querschnitte zu über 500 Jahren wechselseitiger Beobachtung und Verflechtung zwischen Augsburg und dem amerikanischen Doppelkontionent. Die 13 Autoren und Autorinnen, ausgewiesene Experten aus dem In- und Ausland, rekonstruieren in ihren Beiträgen die Spuren der vielfältigen Beziehungen, Kontakte, aber auch der jeweiligen Wahrnehmungen der anderen Seite. Damit arbeiten sie einen wichtigen Orientierungspunkt im Augsburger historischen Gedächtnis sowie die Position der traditionsreichen Lechstadt im transatlantischen Gefüge auf.

Die hier versammelten Beiträge widmen sich den Aktivitäten der frühneuzeitlichen Augsburger Handelshäuser und damit einhergehenden Amerikabildern; den diversen transatlantischen Migrationsbewegungen während des 18. und 19. Jahrhunderts; den wachsenden wirtschaftlichen Verflechtungen seit dieser Zeit; den ambivalent geführten Amerikadebatten im 20. Jahrhundert; schließlich den mit der US-amerikanischen Militärpräsenz nach 1945 sich potenzierenden Interaktionen, die bis heute das moderne Augsburg prägen.