Suche

Liebesehe oder Zwangsheirat? Die Betrachtung des Themas Zwangsheirat im gesamtgesellschaftlichen Kontext


Titel: Liebesehe oder Zwangsheirat? Die Betrachtung des Themas Zwangsheirat im gesamtgesellschaftlichen Kontext
Dozent(in): Ina Jeske
Termin: 25.04. 17.30-19 Uhr, Raum 1086, 15.06., 22.06. 14-18 Uhr, 16.06., 23.06. 10-17.15 Uhr
Gebäude/Raum: freitags 1086, samstags 2127


Downloads:


Inhalt der Lehrveranstaltung:

Im November 2002 startete die gemeinnützige Menschenrechtsorganisation für Frauen und Mädchen TERRE DES FEMMES e.V. die einjährige Kampagne „STOPPT Zwangsheirat – NEIN zu Gewalt an Frauen“. Ziel dieser Kampagne war, die Bevölkerung für die Problematik von Zwangsehen zu sensibilisieren, so dass Zwangsehen durch Aufklärungsarbeit im Vorfeld verhindert werden können. Jedoch wurde das Thema Zwangsverheiratung erst drei Jahre später zum Gegenstand breiter Medienberichterstattung. Anlass war der tragische Tod der jungen Berlinerin Hatun Sürücü mit kurdischem Hintergrund im Frühjahr 2005. Die junge Frau hatte sich aus einer erzwungenen Ehe befreit und wurde Opfer eines so genannten Ehrenmordes. Seitdem wurden zahlreiche Zeitungs- und Zeitschriftenartikel über tragische Schicksale junger Frauen veröffentlicht. Einige betroffene Frauen meldeten sich selbst zu Wort und erzählten in ihren Autobiografien über ihre Befreiung aus der Zwangsehe. Zahlreiche Menschen- und Frauenrechtsorganisationen begrüßen es, dass die breite Medienberichterstattung die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit zu dem Thema Zwangsheirat weckt. Wissenschaftler befürchten jedoch, dass die zum Großteil vereinfachte Darstellung der Problematik zu einer Verstärkung der ohnehin bereits bestehenden Vorurteile und Stereotype  gegenüber muslimischen Frauen führt. Um dies zu verhindern, muss das Thema Zwangsverheiratung im gesamtgesellschaftlichen Kontext betrachtet werden. Dies ist Ziel dieses Seminars. Deshalb wird nicht allein auf die Zwangsehe eingegangen, sondern auch auf die unterschiedlichen Formen der Eheschließungen. Dabei muss beachtet werden, dass Zwangsheirat kein ausschließlich weibliches Phänomen ist – auch Männer sind davon betroffen.


Literatur zur Lehrveranstaltung:

  • Straßburger, Gaby: Heiratsverhalten und Partnerwahl im Einwanderungskontext. Eheschließungen der zweiten Migrantengeneration türkischer Herkunft. Würzburg: 2003.
  • TERRE DES FEMMES e.V. (Hg.): Zwangsheirat. Lebenslänglich für die Ehre. Tübingen: 2002.
  • Toprak, Ahmet: Das schwache Geschlecht - die türkischen Männer. Zwangsheirtat, häusliche Gewalt, Doppelmoral der Ehre. Freiburg, 2005.
  • Toprak, Ahmet: „Auf Gottes Befehl und mit dem Worte des Propheten…“ Auswirkungen des Erziehungsstils auf die Partnerwahl und Eheschließung türkischer Migranten der zweiten Generation in Deutschland. Herbolzheim: 2002.
 


weitere Informationen zu der Lehrveranstaltung:

empfohlenes Studiensemester der Lehrveranstaltung: Grundstudium
Fachrichtung Lehrveranstaltung: Europäische Ethnologie/Volkskunde
Nummer der Lehrveranstaltung: 130
Beginn der Lehrveranstaltung: 25.04. 17.30-19 Uhr, Raum 1086 (Einführung)
Dauer der Lehrveranstaltung: 2 SWS
Typ der Lehrveranstaltung: PS - Proseminar
Semester: SS 2007