Suche

Theater zwischen Literatur und Schauspiel


Titel: Theater zwischen Literatur und Schauspiel. Zur Geschichte des neuzeitlichen Theaters im französischen, spanischen und italienischen Kultursystem (V) auch für Magisterstudierende Romanische Literaturwissenschaft Französisch, Italienisch, Spanisch geeignet; auch für nicht-modularisiertes Lehramtsstudium (Gymnasium Französisch, Italienisch, Spanisch; , Realschule Französisch) geeignet
Dozent(in): PD Dr. Kian-Harald Karimi
Termin: Fr. 14.00-15.30
Gebäude/Raum: 1005
Modulsignatur: BacFra03-LW, Nr. 3 BacFra14-LW, Nr. 1 BacFra24-LW, Nr. 1 BacIta03-LW, Nr. 3 BacIta14-LW, Nr. 1 BacIta24-LW, Nr. 1 BacSpa14-LW, Nr. 1 BacSpa24-LW, Nr. 2 MaRom03, Nr. 4 MaRom03, Nr. 4 GyFra03-LW, Nr. 3 GyFra13-LW, Nr. 1 GyFra13-LW, Nr. 2 GyFra23-LW, Nr.1 GyIta03-LW, Nr. 3 GyIta13-LW, Nr. 1 GyIta13-LW, Nr. 2 GyIta23-LW, Nr.1 GyFra03-LW, Nr. 3 GyFra13-LW, Nr. 1 GyFra13-LW, Nr. 2 GyFra23-LW, Nr.1 GyIta03-LW, Nr. 3 GyIta13-LW, Nr. 1 GyIta13-LW, Nr. 2 GyIta23-LW, Nr.1 GySpa13-LW, Nr. 1 GySpa23-LW, Nr. 2 RsFra13-LW, Nr.2 RsFra23-LW, Nr. 1


Inhalt der Lehrveranstaltung:

Diese Veranstaltung macht es sich zur Aufgabe, den Studierenden der Romanistik und natürlich auch anderen Interessierten einen entwicklungsgeschichtlichen Überblick über das Theater in Frankreich, Spanien und Italien seit der frühen Neuzeit anzubieten. Dabei wird auf zwei Prämissen zu achten sein: 1. Die Theatertraditionen sollen in einem komparatistischen Rahmen gewürdigt werden, damit dem Zuhörer die Möglichkeit gewährt wird, einen romanistischen und damit kultur- bzw. literaturvergleichenden Blick auf die häufig genug auch ungleiche Entwicklung der Schauspielkunst, des Inszenierungswesens und der Bühnenformen dieser Länder zu werfen.

2. Der Überblick soll problemorientiert angelegt sein, d.h. er hat über eine bloße Ereignisgeschichte oder auch über die Erörterung spezifischer Fragen hinauszugehen, wie sie sich etwa aus der Wirkung der Commedia dell’Arte auf das europäische Theater, der Bedeutung der sogenannten Querelle du Cid oder der Rezeption W. Shakespeares in der Romania ergeben. Ausgehend von der historischen Rolle des Theaters in den genannten Kulturräumen sind vielmehr die kulturellen, sozialen und poetologischen Bedingungen zu untersuchen, unter denen das Korpus eines zumeist schriftlich niedergelegten Dramentextes zum Gestaltungskörper auf der Bühne werden kann.

Im Zentrum der Vorlesung soll daher die Idealität des Gesamtkunstwerks stehen, in dem sich die Künste noch ungeteilt entfalten und jeweils mit der ihnen eigenen Sprache (Musik, Wort, Tanz, darstellende Kunst) zum Ausdruck kommen. Dass die Entwicklung des Theaters als Stätte einer öffentlich produzierten und rezipierten Kunst jedoch gerade eine Geschichte der Teilung und Entzweiung der verschiedenen Kunstformen (Deklamationstheater, Oper und Ballett) ist, soll eine gleichrangige Erkenntnisleistung in dieser Veranstaltung erhalten.

Die Veranstaltung, in der auf Fragen von Seiten der Zuhörer gern eingegangen wird, beschließt eine Klausur. Studenten, die einen Schein erwerben wollen, sind gehalten, regelmäßig an der Vorlesung teilzunehmen. Eine ausführliche Bibliographie wird zu Beginn der Veranstaltung nachgereicht bzw. im Internet veröffentlicht. Anmeldungen sind durch eine kurze Mail an meine Adresse augsburg2010@aol.com erbeten.


Literatur zur Lehrveranstaltung:

Fischer-Lichte, E.: Semiotik des Theaters. Tübingen 1983, 2 Bde; Fischer-Lichte, E.: (Hrsg.): Das Drama und seine Inszenierung. Tübingen 1985; Fischer-Lichte, E.: Geschichte des Dramas: 1. Bd. Von der Antike bis zur dtsch. Klassik. 2. Bd. Von der Romantik bis zur Gegenwart. Tübingen 21999; Pavis, P.: Dictionnaire du théâtre. Paris 21987; Toro, F.: Semiótica del teatro. Del texto a la puesta en escena. Buenos Aires 1987; Balme, Ch.: Einführung in die Theaterwissenschaft. Berlin 22002; Esslin, M.: Was ist ein Drama. Eine Einführung. München 1978; Frenzel, H. A.: Geschichte des Theaters. Daten und Dokumente 1470-1890. München 21984; Fuhrmann, M. : ‘Einführung’ zu Aristoteles' Poetik. München 1976, S. 7-34.


weitere Informationen zu der Lehrveranstaltung:

empfohlenes Studiensemester der Lehrveranstaltung: für alle Semester
Fachrichtung Lehrveranstaltung: Literaturwissenschaft Italienisch
Nummer der Lehrveranstaltung: 0
Dauer der Lehrveranstaltung: 2 SWS
Typ der Lehrveranstaltung: V - Vorlesung
Leistungspunkte: 1-2
Prüfung: Klausur
Semester: SS 2010