Suche

Inhalte


ZIELGRUPPE


Der Master-Studiengang "Europäische Kommunikationskulturen/Italienisch" richtet sich an Bachelorabsolventen der romanischen bzw. germanischen Philologien oder anderer geisteswissenschaftlicher Fächer (siehe Zulassung), die sich für Literatur, Sprache und Kommunikationsspezifika mit Schwerpunkt Italien interessieren und eine berufliche Tätigkeit in diesem Bereich anstreben.


STUDIENINHALTE UND KOMPETENZEN


Der Studiengang zielt auf den Erwerb fortgeschrittener fachlicher und methodischer Kompetenzen in den folgenden Bereichen ab:

1. Vertiefung methodischer Kompetenzen im Bereich der romanischen Sprach-, Literatur-, Medien- und Kommunikationswissenschaft sowie der Kunst- und Kulturgeschichte

  • Befähigung zum selbstständigen wissenschaftlichen Arbeiten in der eigenen und der Partnersprache
  • Erwerb und Anwendung fachspezifischer und interdisziplinärer methodischer Vorgehensweisen durch eine kritisch-reflektierte Sichtung der Forschungsliteratur
  • kompetenter Umgang mit interdisziplinären Fragestellungen
  • Ausbau interkultureller Kompetenz

2. Verständnis Italiens als Kultur- und Wissenschaftsraum in Geschichte und Gegenwart in Vernetzung mit europäischen und speziell romanischen Kommunikationsräumen

  • Erschließung und Interpretation der Kommunikations- und Mediengeschichte im deutsch-italienischen Vergleich
  • Erwerb von Kenntnissen über die Entstehung und das Funktionieren von Traditionsnormen und Kommunikationsformen 
  • Erschließung wissenschaftskulturspezifischer Forschungsstrukturen

3. Fachwissenschaftliche Projektarbeit

  • Einblick in und Teilnahme an fachwissenschaftlichen Projektseminaren (z.B. Mediatisierung von Sprachideologien im Rahmen des internationalen Forschungsnetzwerks CIRCULA)
  • Projektseminar zu interkulturellen Unterschieden der Wissenschafts- und Forschungsstrukturen

4. Praktikum im Bereich der Kulturarbeit, des Archiv-, Bibliotheks- bzw. Verlagswesens oder der Kommunikationsmedien (nähere Informationen folgen in Kürze)

5. Ausbau der mündlichen und schriftlichen Kommunikations-kompetenzen in der Partnersprache