Suche

Forschung und Publikationen


Prof. Dr. Silvia Serena Tschopp

Lehr- und Forschungsschwerpunkte

Forschungsfelder

  • Historische Medienforschung
  • Europäische Literatur und Kultur der Frühen Neuzeit
  • Wissens- und Wissenschaftsgeschichte
  • Populäre Lesestoffe
  • Historismus und Literatur

Forschungsschwerpunkte (in chronologischer Reihenfolge)

  • Lutherische Konfessionskultur im Zeitalter der Reformation
  • Publizistik der Frühen Neuzeit (mit Schwerpunkt Flugblatt- und Flugschriftenforschung)
  • Frühneuzeitliche Pastoraldichtung
  • Fabeldichtung des 16. bis 20. Jahrhunderts
  • Kalender des 16. bis 19. Jahrhunderts
  • Schweizer Literatur und Kultur des 19. Jahrhunderts
  • Pressegeschichte des 19. Jahrhunderts
  • Poetik und Geschichte des Dramas
  • Bilder als Quellen historischer Forschung/Text-Bild-Relationen
  • Nation und Nationalismus
  • Geschichte und Theorie der Kulturgeschichte
  • Methodenfragen der Kulturwissenschaft

Publikationen (Auswahlbibliographie)

Bücher

  • Historische Leseforschung. Hg. von S. S. Tschopp. In: Internationales Archiv für Sozialgeschichte der deutschen Literatur (IASL) 39 (2014), S. 151-283.
  • Enzyklopädie der Neuzeit. Hg. im Auftrag des Kulturwissenschaftlichen Instituts (Essen) und in Verbindung mit den Fachwissenschaftlern von F. Jaeger. 16 Bde., Stuttgart/Weimar 2005-2012.
  • Macht und Kommunikation. Augsburger Studien zur europäischen Kulturgeschichte. Hg. von S. S. Tschopp und W. E. J. Weber, Berlin 2012 (Colloquia Augustana 30).
  • Kulturgeschichte, Stuttgart 2008 (Basistexte 3).
  • Grundfragen der Kulturgeschichte. Hg. von S. S. Tschopp und W. E. J. Weber, Darmstadt 2007 (Kontroversen um die Geschichte).
  • Jahrbuch der Raabe-Gesellschaft. Hg. von U.-M. Schneider und S. S. Tschopp. 6 Bde., Tübingen 2002-2007.
  • Die Geburt der Nation aus dem Geist der Geschichte. Historische Dichtung Schweizer Autoren des 19. Jahrhunderts, Tübingen 2004 (Studien zur deutschen Literatur 172).
  • Literatur und Geschichte. Ein Kompendium zu ihrem Verhältnis von der Aufklärung bis zur Gegenwart. Hg. von D. Fulda und S. S. Tschopp, Berlin 2002.
  • Erzählkunst und Volkserziehung. Das literarische Werk des Jeremias Gotthelf. Mit einer Gotthelf-Bibliographie. Hg. von W. Pape, H. Thomke und S. S. Tschopp, Tübingen 1999.
  • Heilsgeschichtliche Deutungsmuster in der Publizistik des Dreißigjährigen Krieges. Pro- und antischwedische Propaganda in Deutschland 1628 bis 1635, Frankfurt/M. u. a. 1991 (Mikrokosmos 29).

Aufsätze

  • Religiöser Antimodernismus und ökonomische Modernität. Der Regensburger Verlag Pustet und die katholische populäre Publizistik im mittleren 19. Jahrhundert. In: Vergessene Konstellationen literarischer Öffentlichkeit zwischen 1840 und 1885. Hg. von K. Mellmann und J. Reiling, Berlin/Boston 2016 (Studien und Texte zur Sozialgeschichte der Literatur 142), S. 369-395.
  • Medien und Kommunikation als Gegenstand der historischen Forschung zur Frühen Neuzeit. In: Frühneuzeitforschung in Europa – Standorte und Perspektiven. Tagung des DHIP, 20.–21. Oktober 2011. Hg. von Ch. Duhamelle, B. Klesmann und M. Schnettger, 2015 (Discussions 12). URL: http://www.perspectivia.net/publikationen/discussions/12-2015/tschopp_medien
  • Protestantisches Märtyrertum und lutherische Konfessionsbildung: Georg Mylius und der Augsburger Kalenderstreit. In: Religion und Erinnerung. Konfessionelle Mobilisierung und Konflikte im Europa der Frühen Neuzeit. Hg. von D. Freist und M. Weber, Oldenburg 2015 (Jahrbuch des Bundesinstituts für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa 23), S. 115-136.
  • Mode und memoria: Das ‚Trachtenbuch‘ des Matthäus Schwarz im Kontext der Augsburger Erinnerungskultur des 16. Jahrhunderts. Festschrift für Wolfgang E. J. Weber zum 65. Geburtstag. In: Geschichte(n) des Wissens. Hg. von M. Häberlein, S. Paulus und G. Weber, Augsburg 2015, S. 289-302.
  • Historische Leseforschung: Umrisse und Perspektiven. In: Internationales Archiv für Sozialgeschichte der deutschen Literatur (IASL) 39 (2014), S. 151-165.
  • GeschichtsBilder. Zur Erschließung und Erforschung illustrierter Flugblätter. In: Flugblätter – Plakate – Propaganda. Die Arbeit mit appellativen Bild-Text-Dokumenten im Geschichtsunterricht. Hg. von M. Wobring u.a., St. Ingbert 2013, S. 9-21.
  • Politik in theologischem Gewand: Eine jesuitisch-lutherische Kontroverse im Kontext des Dreißigjährigen Krieges. In: Streitkultur und Öffentlichkeit im konfessionellen Zeitalter. Hg. von H. P. Jürgens und T. Weller, Göttingen 2013, S. 31-55.
  • Conrad Ferdinand Meyers historische Gedichte. In: Geschichtslyrik. Ein Kompendium. Hg. von H. Detering und P. Trilcke u. a., Göttingen 2013, S. 829-856.
  • (K)eine neue Mediengeschichte der Reformation. Zu Marcus Sandls Studie Medialität und Ereignis. Eine Zeitgeschichte der Reformation. In: Internationales Archiv für Sozialgeschichte der deutschen Literatur (IASL) 37 (2012), S. 462–475.
  • Artikel ‚Augsburg‘. In: Handbuch kultureller Zentren der Frühen Neuzeit. Städte und Residenzen im alten deutschen Sprachraum. Hg. von W. Adam und S. Westphal. Berlin/Boston 2012 (Handbuch kultureller Zentren der Frühen Neuzeit 1), S. 1-50.
  • Dilettantismus versus Wissenschaft? Kulturgeschichte und die Formierung der Geschichtswissenschaft als ‚akademischer Zunft‘ im späten 19. Jahrhundert in Deutschland. In: Macht und Kommunikation. Augsburger Studien zur europäischen Kulturgeschichte. Hg. von S. S. Tschopp und W. E. J. Weber, Berlin 2012 (Colloquia Augustana 30), S. 135-166.
  • Politische Systembildung aus dem Geist der Geschichte: Zu den kulturellen Wurzeln der direkten Demokratie in der Schweiz. In: Jahrbuch für direkte Demokratie 2011. Hg. von  L. P. Feld, Baden-Baden 2012, S. 41-64.
  • Publizistisches Duett: Heinrich Zschokkes Aufrichtiger und wohlerfahrener Schweizerbote und der Schweizerboten-Kalender. In: Heinrich Zschokke. Deutscher Aufklärer – Schweizer Revolutionär – Publizist – Volkspädagoge – Schriftsteller – Politiker. Hg. von H. Dainat, Bremen 2012 (Presse und Geschichte. Neue Beiträge 43), S. 193-223.
  • Der Kalender als Instrument politischer Agitation: Friedrich Jennis Gukkasten-Kalender (1845/46). In: Jahrbuch für Kommunikationsgeschichte 13 (2011), S. 35-60.
  • Kulturwissenschaft versus Kulturwissenschaften? In: Internationales Archiv für Sozialgeschichte der deutschen Literatur (IASL) 36 (2011), S. 401-407.
  • Protestantisches Schultheater und reichsstädtische Politik: Die Dramen des Sixt Birck. In: Humanismus und Renaissance in Augsburg. Kulturgeschichte einer Stadt zwischen Spätmittelalter und Dreißigjährigem Krieg. Hg. von G. M. Müller, Berlin/New York 2010 (Frühe Neuzeit 144), S. 187-215.
  • Nationale Stereotype in literarischem Gewand: Das Bild des Spaniers in den Werken deutschsprachiger protestantischer Autoren während des Dreißigjährigen Krieges. In: Frühneuzeitliche Stereotype. Zur Produktivität und Restriktivität sozialer Vorstellungsmuster. V. Jahrestagung der Internationalen Andreas Gryphius Gesellschaft Wrocław 8. bis 11. Oktober 2008. Hg. von M. Czarnecka, T. Borgstedt und T. Jabłecki, Bern u.a. 2010 (Jahrbuch für Internationale Germanistik 99), S. 67-92.
  • Die Neue Kulturgeschichte – eine (Zwischen)Bilanz. In: Historische Zeitschrift 289 (2009), S. 573-606.
  • Wie aus Nachrichten Geschichte wird: Die Bedeutung publizistischer Quellen für die Augsburger Chronik des Georg Kölderer. In: Daphnis 37, S. 33-78.
  • Begriffe, Konzepte und Perspektiven der Kulturgeschichte. In: Kulturgeschichte. Hg. von S. S. Tschopp, Stuttgart 2008 (Basistexte 3), S. 9-32.
  • Geschlechterkampf als Gesprächspiel. Frühneuzeitliche Ehesatire im Spannungsfeld von Affirmation und Diskursivierung sozialethischer Normen. In: Anthropologie und Medialität des Komischen im 17. Jahrhundert (1580-1730). Hg. von S. Arend, T. Borgstedt, N. Kaminski und D. Niefanger, Amsterdam/New York 2008 (Chloe 40), S. 429-463.
  • Jeremias Gotthelfs Neuer Berner-Kalender und seine schweizerischen Konkurrenten. In: Jeremias Gotthelf – Wege zu einer neuen Ausgabe. Hg. von B. Mahlmann-Bauer und C. von Zimmermann, Tübingen 2006 (Beihefte zu Editio 24), S. 169-186.
  • Die Entstehung der Nation als Deutungskategorie. In: Oldenbourg Geschichte Lehrbuch. Neueste Zeit. Hg. von A. Wirsching, München 2006, S. 47-60.
  • Rhetorik des Bildes. Die kommunikative Funktion sprachlicher und graphischer Visualisierung in der Publizistik zur Zerstörung Magdeburgs im Jahre 1631. In: Kommunikation und Medien in der Frühen Neuzeit. Hg. von J. Burkhardt und C. Werkstetter, München 2005 (Historische Zeitschrift. Beihefte  41), S. 79-103.
  • "Rhetorik des Performativen" und "innere" Nationenbildung. Die vaterländische Festkultur im jungen schweizerischen Bundesstaat. In: Was heißt Kulturgeschichte des Politischen? Hg. von B. Stollberg-Rilinger, Berlin 2005 (Zeitschrift für historische Forschung. Beiheft 35), S. 253-278.
  • Erbauliche Vor-Bilder. Zur kommunikativen Funktion der aedificatio in politischer Bildpublizistik des 17. Jahrhunderts. In: Aedificatio. Erbauung im interkulturellen Kontext in der Frühen Neuzeit. Hg. von A. Solbach, Tübingen 2005, S. 397-413.
  • Konfessionelle Konflikte im Spiegel publizistischer Medien - der Augsburger Kalenderstreit. In: Als Frieden möglich war. 450 Jahre Augsburger Religionsfrieden. Hg. von C. A. Hoffmann u. A. Begleitband zur Ausstellung im Maximilianmuseum Augsburg, Regensburg 2005, S. 243-252.
  • Das Unsichtbare begreifen. Die Rekonstruktion historischer Wahrnehmungsmodi als methodische Herausforderung der Kulturgeschichte. In: Historische Zeitschrift 280 (2005), H. 1, S. 39-81.
  • Philologie und Geschichte im Dialog. Historische Leseforschung im Spannungsfeld von disziplinärer Kompetenz und interdisziplinärem Erkenntnisinteresse. In: Grenzen der Germanistik. Rephilologisierung oder Erweiterung? Hg. von W. Erhart, Stuttgart/Weimar 2004 (Germanistische Symposien. Berichtsbände 26), S. 223-235.
  • Popularisierung gelehrten Wissens im 18. Jahrhundert: Institutionen und Medien. In: Macht des Wissens. Die Entstehung der modernen Wissensgesellschaft. Hg. von R. van Dülmen und S. Rauschenbach unter Mitwirkung von M. von Engelberg, Köln u.a. 2004, S. 469-489.
  • Programmatischer Eklektizismus. Kulturgeschichte im Spannungsfeld europäischer Wissenschaftstraditionen. In: Kulturgeschichte. Fragestellungen, Konzepte, Annäherungen. Hg. von C. Lutter, M. Szöllösi-Janze und H. Uhl, Innsbruck u.a. 2004 (Querschnitte 15), S. 37-59.
  • Gegenwärtige Abwesenheit. Europa als politisches Denkmodell im 17. Jahrhundert? In: Europa im 17. Jahrhundert. Ein politischer Mythos und seine Bilder. Hg. von K. Bußmann und E. A. Werner, Stuttgart 2004, S. 25-36.
  • Zur Kontinuität von Geschichtsbildern: Friedrich Schillers Geschichte des Dreißigjährigen Krieges. In: Geschichte(n) der Wirklichkeit. Beiträge zur Sozial- und Kulturgeschichte des Wissens. Hg. von A. Landwehr, Augsburg 2002 (Documenta Augustana 11), S. 299-315.
  • Wissenschaft und Wahn. Die Inszenierung von gelehrtem Wissen als Erkenntniskritik in Grimmelshausens Ewig währendem Kalender. In: Daphnis 31 (2002), S. 349-368.
  • Frühneuzeitliche Medienvielfalt. Wege der Popularisierung und Instrumentalisierung gesamtschweizerischen Bewußtseins im 16. und 17. Jahrhundert. In: Wahrnehmungsgeschichte und Wissensdiskurs im illustrierten Flugblatt der Frühen Neuzeit (1450-1700). Hg. von W. Harms und A. Messerli in Verbindung mit F. von Ammon und N. von Meerveldt, Basel 2002, S. 415-442.
  • Inszenierte Geschichte. Der Zusammenhang zwischen Dramenform und Geschichtsauffassung als theoretisches und praktisches Problem im 19. Jahrhundert. In: Literatur und Geschichte. Ein Kompendium zu ihrem Verhältnis von der Aufklärung bis zur Gegenwart. Hg. von D. Fulda und S. S. Tschopp, Berlin 2002, S. 367-389.
  • Die Grotte in Martin Opitz' Schäfferey von der Nimfen Hercinie als Kreuzungspunkt bukolischer Diskurse. In: Martin Opitz (1597-1639). Nachahmungspoetik und Lebenswelt. Hg. von T. Borgstedt und W. Schmitz, Tübingen 2002 (Frühe Neuzeit 63), S. 236-249.
  • Kunst und Volk. Robert Eduard Prutz' und Gottfried Kellers Konzept einer zugleich ästhetischen und populären Literatur. In: Jahrbuch der Raabe-Gesellschaft 2001, S. 130-146. Eine erweiterte Fassung des Aufsatzes ist erschienen in: Kunstautonomie und literarischer Markt. Konstellationen des Poetischen Realismus. Hg. von H. Detering und G. Eversberg, Berlin 2003 (Husumer Beiträge zur Storm-Forschung 3), S. 13-30.
  • Von den Aporien politischen Dichtens im Vormärz: Robert Eduard Prutz. In: Euphorion 95 (2001), S. 39-67.
  • Imitatio und renovatio. Martin Opitz' Schäfferey von der Nimfen Hercinie als Modell der Aneignung literarischer Tradition. In: Künste und Natur in Diskursen der Frühen Neuzeit. Unter Mitwirkung von B. Becker-Cantarino, M. Bircher, F. van Ingen, S. Solf und C.-P. Warncke. Hg. von H. Laufhütte, Wiesbaden 2000 (Wolfenbütteler Arbeiten zur Barockforschung 35), S. 673-685.
  • "Spracherinnerungen". Johann Peter Hebels Zundelfrieder-Geschichten als Modell- und Sonderfall aufklärerischen Erzählens. In: Lesezeichen. Semiotik und Hermeneutik in Raum und Zeit. Festschrift für Peter Rusterholz zum 65. Geburtstag. Hg. von H. Herwig, I. Wirtz und S. B. Würffel, Tübingen/Basel 1999, S. 195-212.
  • "Predigen, gefaßt in Lebenssprache". Zur narrativen Strategie von Gotthelfs Neuem Berner-Kalender. In: Erzählkunst und Volkserziehung. Das literarische Werk des Jeremias Gotthelf. Hg. von W. Pape, H. Thomke und S. S.Tschopp, Tübingen 1999, S. 109-125.
  • Schreckliche Erkenntnis. Wirkungsästhetik in Elias Canettis Drama Hochzeit. In: Sprachkunst 29 (1998), S. 43-60.
  • Zum Verhältnis von Bildpublizistik und Literatur am Beispiel von Hans Jacob Christoffel von Grimmelshausens Simplicissimus Teutsch. In: Erkennen und Erinnern in Kunst und Literatur, in Verbindung mit W. Frühwald. Hg. von D. Peil, M. Schilling und P. Strohschneider, Tübingen 1998, S. 419-436.
  • Albrecht von Wallensteins Ende im Spiegel der zeitgenössischen Flugblattpublizistik. In: Zeitschrift für Historische Forschung 24 (1997), S. 25-51.
  • Friedensentwurf. Zum Verhältnis von poetischer Struktur und historischem Gehalt im Pegnesischen Schäfergedicht von G. Ph. Harsdörffer und J. Klaj. In: Compara(i)son. An International Journal of Comparative Literature: On Pastoral 2 (1993), S. 217-237.
  • Argumentation mit Typologie in der protestantischen Publizistik des Dreißigjährigen Krieges. In: Mittelalterliche Denk- und Schreibmodelle in der deutschen Literatur der Frühen Neuzeit. Hg. von W. Harms und J.-M. Valentin, Amsterdam/Atlanta 1993 (Chloe 16), S. 161-173.

Edition

  • Fabeln von Abraham Emanuel Fröhlich mit Zeichnungen von Martin Disteli. Hg. von Hellmut Thomke und Silvia Serena Tschopp, Bern u.a. 1994 (Schweizer Texte N.F. 1), 143 S.