Suche

PD Dr. Stefan Lindl


lindl

Akademischer Rat

E-Mail: stefan.lindl@philhist.uni-augsburg.de
Telefon: 0821 598 5544
Raum: 5009 (Gebäude D4)
Sprechzeiten: Mittwoch 11.00 - 12.00 Uhr und nach Vereinbarung per e-mail. (Raum 5009, Gebäude D)
Hausanschrift: Universitätsstraße 10
86135 Augsburg



 

Wissenschaftlicher Werdegang

1989 Abitur am Kurt-Huber-Gymnasium, Gräfelfing.

1990 Studium der Bayerischen Geschichte, Provinzialrömischen Archäologie und Mittelalterlichen Geschichte in München.

1996 Studienabschluss M.A., bei Friedrich Prinz in Neuerer Geschichte, Mittelalterlicher Geschichte und Kunstgeschichte an der LMU München, „sehr gut“.

2002 Promotion bei Marita Krauss an der Universität Bremen: "Klischee und Klio. Über das Konstruieren von Geschichte" (Deutsch-französisch-US-amerikanischer Vergleich nationaler Denkstrukturen), „magna cum laude“.

Juli 2012 Antrag auf Einrichtung und Einrichtung des Fachmentorats nach der Habilitationsordnung der Philologisch-Historischen Fakultät der Universität Augsburg.Prof. Dr. Marita Krauss, Prof. Dr. Lothar Schilling, Prof. Dr. Anselm Doering-Manteuffel.

April 2015 erfolgreiche Zwischenevaluierung durch das Fachmentorat.

August 2016 Einreichung der Habilitationsschrift "Architekturen des Authentischen. Methodisch-theoretische Grundlagen und Fallstudien zur Authentisierung des Historischen in Architektur und Denkmalschutz."


November 2016 Feststellung der facultas docendi in Neuerer und Neuester Geschichte.

Januar 2017 Verleihung der Lehrbefugnis durch die Leitung der Universität Augsburg.


Lehre

2001 Lehrtätigkeit an der Akademie der Bildenden Künste München.

2003-2005 Lehraufträge für Philosophie an der Akademie Mode & Design, München.

März 2008: Lehrauftrag an der Universität der Bundeswehr, München.

Oktober 2008: Akademischer Rat a. Z. an der Universität Augsburg.

seit November 2012: Akademischer Rat auf Lebenszeit an der Universität Augsburg.



Preise

2012 „Preis für gute Lehre“ des Sturas der Phil.-Hist. Fakultät Uni Augsburg.

2013 „Preis für gute Lehre 2012“ verliehen vom Staatsministerium für Wissenschaft und Forschung

2016 „Preis für gute Lehre“ des Sturas der Phil.-Hist. Fakultät Uni Augsburg.



Mitgliedschaften

WZU Wissenschaftszentrum Umwelt der Universität Augsburg

Verband deutscher Historiker

Historischer Verein für Schwaben

GIB - Gesellschaft für interdisziplinäre Bildwissenschaft
 


Forschungsschwerpunkte

  • Authentizitätsforschung / Historische Authentizität
  • Theorie- und Methodenentwicklung im Rahmen des material turn / environmental humanities
  • Kunst - Bild - Medientheorien
  • Theorien der Kulturwissenschaften (ink. theories of gender) 
  • Architekturgeschichte/-theorie
  • Dekonstruktion
  • Erkenntnistheorien der Geisteswissenschaften



Liste der Lehrveranstaltungen Dr. Stefan Lindl

 

Universität Augsburg


Wintersemester 2016/17

Leopold Mozart in Augsburg. Sohn der Stadt und Erfindung? (Hauptseminar mit Johannes Hoyer

Das Neue Bayern. Prinzipien und historische Genese des 19. Jahrhunderts in Bayern (Grundkurs)

Museumsreif? (Ringvorlesung)

Einführung in die Theorien und Methoden der cultural und gender studies (Übung Theorie und Methoden)

Kolloquium Europäische Regionalgeschichte.


Sommersemester 2016

Einführung in die Theorien und Methoden der Kulturwissenschaften (Übung).
Echtheit der Geschichte – Geschichtlichkeit des Echten. Umgang mit dem Historischen von der Romantik bis zur Postmoderne (Vorlesung).
Die Erfindung der Region. Identitäten im schwäbisch-alemannischen Raum (Proseminar).
Das Neue Bayern. Schwerpunktthemen der bayerischen Geschichte von 1803 bis ins 20. Jahrhundert (Grundkurs).
Regionalhistorisches Kolloquium.

Wintersemester 2015/16

Museumsreif „Grenzen” (Ringvorlesung).
Einführung in die Theorien und Methoden der Kulturwissenschaften (Übung).
Autonomie und Freiheit, (Exkursion, fünftägig, Nord- und SüdtiroI).
Bayern und Tirol 1809 (Hauptseminar).
Landesgeschichtliches Kolloquium.

Sommersemester 2015

Übergänge. Schwaben und das Ende des alten Reichs. (BA Hauptseminar).
Napoleon und das Neue Bayern (Proseminar).
Das Neue Bayern. Schwerpunktthemen der bayerischen Geschichte von 1803 bis ins 20. Jahrhundert (Grundkurs).
Einführung in die Theorien und Methoden der Kulturwissenschaften (Übung).
Landesgeschichtliches Kolloquium.

Wintersemester 2014/15

Museumsreif? – Aktuelle Entwicklungen in der lokalen und regionalen Museumsarbeit (Ringvorlesung).
Das Neue Bayern. Schwerpunkt der Bayerischen Geschichte im langen 19. Jahrhundert (Grundkurs).
Welterklärungen und Sinnsuche im langen 19. Jahrhundert (BA Hauptseminar).
Wunder und Maschinen. Künstliche und unbestimmte Welten in der Frühen Neuzeit Bayerns (Proseminar).
Einführung in die Theorie und Methoden der Kulturwissenschaften (Übung).
Landesgeschichtliches Kolloquium.
Mentorat für wissenschaftliche Abschlussarbeiten.

2014 Sommersemester

Einführung in die Theorie und Methoden der Kulturwissenschaften (Übung)

Ästhetik des Erhabenen - Ästhetik des Verschwindens. Mobilität, Diffusion, Geschwindigkeit. Wege durch und über die Schweizer Alpen. (Hauptseminar)

Musealisierung der Wirklichkeit. Smartphone und Tablet – Grundlagen eines neuen Museumstypus? (Workshop, Forum Musealisierung)

2013/14 Wintersemester

Einführung in die Theorie und Methoden der Kulturwissenschaften. HS „Die Möglichkeit einer Insel“ - Die Schweiz als europäische Heterotopie. (Übung)

Museumsreif. Strategien des Ausstellens. (Ringvorlesung, Forum Musealisierung)

2013 Sommersemester

Bayerische und Schwäbische Geschichte im Überblick (Grundkurs)

Einführung in die Theorie und Methoden der Kulturwissenschaften (Übung)

Geschichtskonzepte des Historismus und der Postmoderne in Schwaben (Übung)

Welche Natur wollen wir? PS Zwischen Kernkraft und Bunker. Die „Epoche" des Kalten Kriegs (Ringvorlesung)

2012/13 Wintersemester

Historismus in Bayern (Übung, Graduiertenschule)Das Zeitalter der Industrialisierung in Schwaben (Proseminar)

Einführung in die Theorie der Kulturwissenschaften (Übung Theorie und Methode)

Einführung in die Theorie der Kulturwissenschaften (Workshop für die Graduiertenschule, Theorie und Methode)

2012 Sommersemester

Der Lech. Geschichte und Zukunft. Gemeinsam mit dem WZU, Wissenschaftszentrum Umwelt (Ringvorlesung)

Sommerakademie des Cusanuswerks. Das süße Nichtstun und die harte Arbeit? Positionen in der französischen Philosophie des 20. Jahrhunderts (Workshop)

2011/12 Wintersemester

Das Verstehen und das Nicht-Verstehen. Einführung in Wahrnehmungstheorie, Wissenschaftstheorie, Gestaltungstheorie (Übung, Theorie und Methode)

Die Wucht der Mode (Proseminar)

Der Umgang mit dem Gewordenen. Philosophie in Sion, Valais, Schweiz für die Graduiertenschule der Phil-Fakultäten der Universität Augsburg.

2011 Sommersemester

Historismus in Bayern und die Geburt der Authentizität. Von der Briefkultur des 18. und 19. Jahrhunderts über Ludwig II. zu Walter Benjamin. Eine Kulturgeschichte des Authentischen, der Kopie und der Fälschung (Vorlesung)

Perspektive und Erkenntnis (Proseminar)

Augsburger Landesgeschichtliches Kolloquium (Forschungskolloquium)

2010/11 Wintersemester

Historisches Denken – Denken des Historischen. Kulturtheorien von Chladenius bis Jacques Derrida. (Übung zu Theorie und Methode)

2010 Sommersemester

Wollen, müssen, können. Handlungs- und Gestaltungsbedingungen (Proseminar)

Vom „Nutzen und Nachteil“ von Geistern, Geschäften und Tropen. Ein philosophischer Grundkurs, Konterkariert durch Kunst, Design und Architektur. (Übung zu Theorie und Methode)

Landesgeschichte und Schule (Projektseminar und Vorbereitung einer Ausstellung in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Staatsministerium für Kultus und Unterricht)

2009 Sommersemester

Das Erscheinen des Neuen (Proseminar)

Vergleich und Differenz (Proseminar)

2008 Wintersemester

Ratio und Verschwörung. Aufklärung in Bayern und Schwaben (Proseminar)

Raum und Gestalt. Integrität und Atmosphäre als Rahmenbedingungen regionaler Entwicklung vom Mittelalter bis in die Neuzeit (Proseminar). Die grundlegende Frage des Seminars: Wie wirkt sich ein spezifischer Raum auf die gestalterischen Prozesse aus. (Bruno Latour)

 

Universität der Bundeswehr, München

 

2008 Frühjahrstrimester

„Nackt, Blendend, Entsprechend. Drei Wege des Gestaltens“. (Innerhalb des grundlegenden Studiums) Die Gestaltungstheorie von Stefan Lindl angewendet auf verschiedenen Diskursen: Politik, Ökologie, Musik, Kunst, Produktdesign, Interfacedesign

 

Akademie Mode & Design, München

 

2005 Sommersemester

„Gesellschaftstheorien und Design“ (Grundkurs): Erläuterung der von Gesellschaftstheorien und ihr Nutzen für das Design. Vermittlung von gängigen Designtheorien

2004 Sommersemester

„Theorie des Gestaltens“ (Grundkurs): Design- und Gestaltungstheorien erläutert an der praktischen Arbeit der Studierenden. Vermittlung von grundlegenden philosophischen und theoretischen Fragestellungen

2003 Wintersemester

„Gestaltungstheorien und Design (Grundkurs): Design- und Gestaltungstheorien erläutert an der praktischen Arbeit der Studierenden. Vermittlung von grundlegenden philosophischen und theoretischen Fragestellungen

 

Akademie der bildenden Künste, München

 

2001 Sommersemester

„Brennpunkte. Die Kunst im öffentlichen Raum“, Begleitseminar zur Ausstellung der Klasse Günter Stöber (Lehrstuhlvertreter an der ABK München) in München-Hasenbergl

 


Betreute Abschlussarbeiten

Bachelor of Arts als Erstbetreuer

  1. Michael Grünwald: Wechselseitige Beziehungen von konzertanter Praxis und Jugendkultur in den 1960er Jahren am Beispiel des fränkischen Musikinstrumentenerzeugers FRAMUS. (2011)
  2. Andreas Hermes: „Die Arisierung der Spinnerei und Weberei am Sparrenlech, Kahn & Arnold K. G. in Augsburg. (2012)
  3. Iris Hocke: Das Wesentliche und das Unwesentliche. Genderstudies und Historismus im Vergleich. (2012)
  4. Viola Eder: „Handlungsstrukturen Paul von Stetten d. J. veranschaulicht am Beispiel der Weberunruhen in Augsburg (1769-1792)”. (2013)
  5. Markus Sailer: Rolle des Traditionalismus in der Architekturtheorie der Weimarer Republik. (2013)
  6. Melanie Stohr: Allgemeine Zeitung. „Freiheit” als Thema der Berichterstattung in den Jahren 1811 und 1812 am Beispiel Südamerika und Frankreich. (2013)
  7. Jasmin Waldner: „Emil Kraepelin und die Jahresberichte der Heil- und Pflegeanstalt Kaufbeuren-Irsee 1900-1906, 1908-1914/16”. (2014)
  8. Matthias Gackowsky: Photographische Inszenierung zwischen den 1850er und den 1930er Jahren. Eine Betrachtung aus ästhetischer und dokumentarischer Perspektive. (Juli 2014)
  9. Julia Ahlert: „Als Gott in seinem Zorn das Kino schuf”...und die „Königin der Photographie” vom Thron stieß. (Oktober 2014)
  10. Andreas Huber: Die Symbolik der Wappen in den Schlössern von König Ludwig II. (November 2014)
  11. Michael Berndt: Emil Kraepelin als Gestalter und Polarisierer der Psychiatrie am Beispiel der Konstruktion und Rezeption zum manisch-depressiven Irresein. (2014)
  12. Lukas Thüring: „Urbanität durch Dichte”: Städteplanung im Bayern der sechziger und siebziger Jahre – Ein Vergleich. (2015)
  13. Walter Lugert: König Ludwig I. von Bayern als Bauherr. Auftragsvergabe als kulturpolitisches Instrument. (2014)
  14. Melissa Marquart: Die Monuments Men und ihre Rezeption zwischen Fiktion und Forschung basierend auf den Geschehnissen in Altaussee am Ende des Zweiten Weltkriegs. (2015)
  15. Maria Sauset: Nördlinger Hexenprozesse in der Forschung des 20. Jahrhunderts. (2015)
  16. Wolfgang Kopietz: Aufstand aus dem Nichts? Eine ‚Anatomie’ der Ursachen des Maji-Maji Krieges in Deutsch-Ostafrika. (2016)
  17. Paul Lonnemann: „Bürde oder Zierde? Die Aufhebung der Festungseigenschaft in den ehemaligen Reichstädten Lindau und Nördlingen”. (2016)
  18. Christian Schlender: Der „bayerische Corot“ Johann Georg von Dillis, ein Maler im Schatten der Kunstpolitik Kurfürst Karl Theodors (2016)
  19. Peter Grimm: „Text und Ton als Einheit im frühen 19. Jahrhundert – musikalische Elemente im Wirken Eduard Mörikes“ (2016).
  20. Marcus Ertle: „Der Begriff der Authentizität in der Oral History. Ein Vergleich von Geschichtswissenschaftlichem Zeitzeugeninterview und Journalistischem Porträtinterview“ (2016)
  21. Johannes Leonte: Ludwig II. und Richard Wagner. Eine Freundschaft zwischen Weltflucht und Wirklichkeit. (2016)

 

 

Bachelor of Arts als Zweitbetreuer

  1. Philipp Spiegelsberger: Britisch-Deutscher Antagonismus vor 1914? Flottenrüstung und Öffentlichkeit. (2011)
  2. Maria Müller: „Das Ende vom Lied – Augsburger Kommerzienräte vor der Spruchkammer. (2011)
  3. Sylvia Ehrenreich: Dr. Emil Guggenheimer – ein bayerischer Beamter bei der MAN. (November 2011)
  4. Daniela Holzmann: „Hände weg vom Lech!” – Diskurse um Wasserkraft in Augsburg. (2013)
  5. Verena Simon: Carry Brachvogel. (2013)
  6. Daniel Huber: Die ritterlichen Turniere in Augsburg. Mit Quellentexten zu den Jahren 1400 bis 1599.
  7. Simone Steuer: Heimatvertriebene Siedler im Wolfratshauser Forst. (2014)
  8. Michael Brodbeck: Rätsel Cholera. Die Seuche im Bayern des 19. Jahrhunderts. (2014)
  9. Michael Weiß: Henrik Beckers "Trutzbüchlein der Deutschen". (2015)
  10. Christina Wurster: Zwangsarbeit in Stadt und Land. Berichte polnischer Zwangsarbeiter in Ulm bis 1945. (2016)
  11. Bettina Bachhofer: Ein Volk auf Abwegen? Die Münchener Revolution von 1918/1919 und ihre Anführer im Blick der Psychiater (2016)

 

 

Master of Arts als Erstbetreuer

  1. Michael Neumeir: Zwischen Originalobjekt und Multimedia-Show. Die Konzeption von Museen und Ausstellungen am Beispiel des ‚Fugger und Welser Erlebnismuseums’ und des ‚Jüdischen Kulturmuseums Augsburg-Schwaben’. (2015)
  2. Reinhard Ferdinand Nießner: Ernst Troeltsch und „der Geist von Karl Marx” Indirekte Rezeption, theoretische Selbstaneignung und praktische Umsetzung der Basis-Überbau-Thematik und ihr Verhältnis zur Soziologie bei Ernst Troeltsch (1865–1923). (2016)

 

Master of Arts als Zweitbetreuer

  1. Maria Müller: „Der Wehrverband als Bürgerpflicht? Mobilisierung und Militarisierung in der bayerischen Wirtschaftselite nach dem Ersten Weltkrieg”. (2012)
  2. Michael Grünwald: „Bis hierher war der Lech keines Menschen Freund”. Naturbilder am Lech zwischen Romantisierung und Rationalismus – Wahrnehmung anthropogener Eingriffe in die Landschaft im 19. und 20. Jahrhundert. (2014)
  3. Birte Bambusch: In Sachen Ehre  - Vom Kläger zum Beklagten. Emotionen in der Berichterstattung über den Sensationsprozess Erzberger-Helfferich. (2014)
  4. Andrea Göser: Alte Last? Gesellige Rast? Die gemeinsame Mahlzeit und ihre soziale Bedeutung im Wandel. (2014)
  5. Sylvia Ehrenreich: Immer eine Frage der Perspektive – die zwei Gesichter einer Region:
60 Jahre Forggensee. (2015)
  6. Angelika Pilz: Ein Zeugnis für die Nachwelt damals wie heute? Norbert Knabls Film über den Kreistag der NSDAP in Aichach 1938. (2015)
  7. Sabrina Seltmann: Darum diskriminieren wir. Die vergleichende Betrachtung zweier Debatten um die Anerkennung von alteritären Gruppen in Deutschland. (2015)
  8. Benedikt Schäferling: Planerische Nachhaltigkeit im Transformationsporzess – Rumänisch-Schwäbische Perspektiven zu Umweltproblemen. Die Müllentsorgung in Bayerisch-Schwaben an ausgewählten lokalen Beispielen als Vergleichsbasis für die Entwicklung im rumänischen Bezirk Suceava. (2015)
  9. Stefanie Schütz: Planerische Nachhaltigkeit im Transformationsprozess – Rumänisch-Schwäbische Perspektiven zu Umweltproblemen. Die Entwicklung der öffentlichen, zentralen Trinkwasserversorgung in ländlichen Gemeinden Bayerisch-Schwabens an ausgewählten lokalen Beispielen als Vergleichsbasis für die Entwicklung im rumänischen Bezirk Suceava. (2016)
  10. Daniela Maria Holzmann: Zukünfte von Landschaft. Proteste gegen Großprojekte im schwäbischen Donauried. (2016)
  11. Julia Dehm: Gewalt: Diskursanalysen über die Aussagen und Gerichtsprotokolle zum Massaker von Sebrenica. (2016)

 

Magister Artium als Zweibetreuer

  1. Sven Stein: Das Internet aus kulturwissenschaftlicher Perspektive. (2014)
  2. Eberhard Merk: (Industrielle) Psychotechnik der Weimarer Republik – Eine kritische Literatur-Übersicht zum Begriff der Psychotechnik. (2016)

 

Zulassungsarbeiten (Betreuung)

  1. Maximilian Heinzelmann: Prunkdecken der Renaissance. Zeichen für einen Umbruch. (2015)

 

Links: