Suche

Hauptseminar "Orient und Okzident von Homer bis Kleopatra: Zum Wandel kultureller Identitäten"


Dozent(in): PD Dr. Sitta von Reden
Termin: Montag, 11.45-13.15 Uhr
Gebäude/Raum: Gebäude D, Raum 2128

Teilnahmevoraussetzungen:

erfolgreich abgeschlossenes Grundstudium

Anmeldung: per online am Freitag, 25. Januar 2008

– nähere Informationen siehe Kommentiertes Vorlesungsverzeichnis -

Inhalt:

Kulturelle Identitäten sind permanentem Wandel unterworfen und unterliegen einem komplexen Prozeß von (interner) Selbstdefinition und (externer) Betrachtung durch andere. Schon in der jüngeren Vergangenheit können wir sehen, wie sich unsere (‚unsere’) nationalen oder regionalen  Identitäten wandeln und ihre Definition von grenzüberschreitenden Gemeinsamkeiten überlagert werden, ohne an Bedeutung zu verlieren. Nicht weniger war dies der Fall in der griechischen Antike. Von dem Konflikt der Achaier gegen die Trojaner bis hin zur Eroberung der afro-asiatischen Welt durch Alexander den Großen war die Abgrenzung des Griechentums gegenüber den östlichen Hochkulturen eine wesentliche Problematik griechischer Literatur und visueller Kultur. In der Langzeitperspektive über nahezu 700 Jahre zeigen sich nicht nur ein Wandel der Grenzziehungen, sondern auch Veränderungen in der Wahrnehmung und Bedeutung griechischer Identität, die unsere eigenen Vorstellungen von ‚ethnischer’, ‚nationaler’ oder ‚kultureller’ Identität grundlegend in Frage stellen.

In diesem Hauptseminar sollen zunächst theoretische Ansätze zur Ethnizität und kulturellen Identitätenbildung erarbeitet werden, um einen konzeptionellen Zugriff auf eine problembehaftete Begrifflichkeit zu erwerben.  Anschließend werden wir uns Einzeluntersuchungen und Quellengattungen zuwenden sowie die besonders bedeutsame kulturelle Auseinandersetzung  der Griechen mit dem ‚Orient’ untersuchen. Dabei soll nicht nur die archaische und klassische Poliswelt, sondern insbesondere auch die Transformation ethnischer Identitäten im kosmopolitischen Zeitalter des Hellenismus (332-30 v. Chr.) beleuchtet werden.

Griechischkenntnisse sind abdingbar, aber detailliertes Quellenstudium in Übersetzung wird sowohl für mündliche Vorträge als auch Hausarbeiten erwartet.

 

Literatur:

J. Hall Hellenicity: Between Ethnicity and Culture. Chicago 2002 (zum Kauf empfohlen);

K. Goudriaan, Ethnicity in Ptolemaic Egypt. Amsterdam 1988;

G. Weber (Hg) Kulturgeschichte des Hellenismus. Stuttgart 2007 (S. 7 ff., 13 ff., 139 ff. und 224 ff.).

 

Anforderungen für Scheinerwerb:

Regelmäßige Teilnahme, mündlicher Vortrag, schriftliche Hausarbeit.


weitere Informationen zu der Lehrveranstaltung:

empfohlenes Studiensemester der Lehrveranstaltung: Hauptstudium
Fachrichtung Lehrveranstaltung: Alte Geschichte
Nummer der Lehrveranstaltung: 0
Beginn der Lehrveranstaltung: 14. April 2008
Dauer der Lehrveranstaltung: 2 SWS
Typ der Lehrveranstaltung: HS - Hauptseminar
Bereich: Alte Geschichte
Semester: SS 2008