Suche

.

Lebenslauf

.

2001 Abitur am Lycée de Garçons, Luxemburg
2001-2005 Studium (DEUG, Licence) der Geschichte an der Université Marc Bloch, Straßburg
2005-2007 Trinationaler Masterstudiengang der Altertumswissenschaften mit Schwerpunkt Alte Geschichte, an den Universitäten Marc Bloch, Straßburg und an der Albert-Ludwigs-Universität, Freiburg im Breisgau. Masterarbeit: Divodurum et Augusta Treverorum – une comparaison historique
September 2008 Teilnahme am Romkurs des Deutschen Historischen Instituts, Rom
Sept.-Dez. 2009 Tätigkeit als wissenschaftliche Mitarbeiterin beim Vorhaben „Corpus Inscriptionum Latinarum“, Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin
Frühjahr 2010 Lehrbeauftragte an der Université de Strasbourg
Mai 2010 Teilnahme am Studienkurs Transformationen des städtischen Raumes in der Spätantike am Deutschen Archäologischen Institut, Abteilung Rom
Mai-Juni 2010 Kurzzeitstipendium der École française de Rome, Rom
Frühjahr 2011 Lehrbeauftragte an der Université de Strasbourg
Juli 2011 Kurzzeitstipendium der École française de Rome, Rom
Juli 2011 Teilnahme an der Epigraphischen Sommerschule in Rom, (Organisation: Universität Heidelberg, Corpus Inscriptionum Latinarum, Deutsches Archäologisches Institut, Abteilung Rom/Kommission für Alte Geschichte und Epigraphik)
April 2012 Teilnahme am Workshop Konstruktionen der mittelalterlichen christianitas – geistige und ordnungspolitische Entwicklungslinien, Villa Vigoni, Loveno di Menaggio
2012-2014 Ausländisches Mitglied der École française de Rome, gefördert durch den Fonds National de la Recherche, Luxembourg
Sommer 2014 Annahme der Dissertation zum Thema Der Klerus des spätantiken Italiens im Spiegel der epigraphischen Zeugnisse – eine soziohistorische Studie (Dissertation in Cotutelle-Verfahren der Freien Universität Berlin mit der Université de Strasbourg)
April 2015 Teilnahme am Workshop EpiDoc am Institute of Classical Studies, London
seit Januar 2016 Wissenschaftliche Referentin an der Kommission für Alte Geschichte und Epigraphik des Deutschen Archäologischen Instituts, München