Suche

Publikationen


Monographien


Zwischen Jakobsleiter und Eselsbrücke. Das ‚bildende Bild’ im Emblem- und Kinderbilderbuch des 17. und 18. Jahrhunderts (Berliner Mittelalter- und Frühneuzeitforschung 3). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2007. 379 S.

Von vorletzten Dingen. Schreiben nach „Malina”: Ingeborg Bachmanns „Simultan”-Erzählungen. Würzburg: Königshausen & Neumann 1997. 255 S.

Herausgeberschaft


Darstellung, Vermittlung, Aneignung – Zu gegenwärtigen Reflexionen des Holocaust. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2018. Ca. 400 S. (Zus. m. Hans-Joachim Hahn) [in Vorb.]

Kinder- und Jugendliteratur. Historische, erzähl- und medientheoretische, pädagogische und therapeutische Perspektiven. Münster/New York: Waxmann 2018. 241 S. (Zus. mit Eva Matthes)

Rückkehrerzählungen. Von der (Un)Möglichkeit jüdischen Lebens in Deutschland nach 1945. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2017. 238 S. (Zus. mit Michael Rupp)

Exil und Shoah (Exilforschung. Ein internationales Jahrbuch, Bd. 34). München: edition text + kritik 2016. 407 S.  (Zus. mit Helga Schreckenberger, Alan E. Steinweis)

Handbuch der deutschsprachigen Exilliteratur. Von Heinrich Heine bis Herta Müller. Berlin/Boston: de Gruyter 2013. 653 S. (Zus. mit Gerhild Rochus) 

Lust? Darstellungen von Sexualität in der Gegenwartskunst von Frauen. München: Fink 2008. 272 S. (Zus. mit Stephanie Waldow)

Übung und Affekt. Formen des Körpergedächtnisses. Berlin/New York: de Gruyter 2007. 300 S. (Zus. mit Günter Butzer)

Erinnern und Erzählen. Der Spanische Bürgerkrieg in der deutschen und spanischen Erzählliteratur und in den Bildmedien. Tübingen: Narr 2005. 579 S. (Zus. mit Christiane Holm)

Verbot der Bilder – Gebot der Erinnerung. Mediale Repräsentationen der Schoah. Frankfurt am Main/New York: Campus 2004. 418 S. (Zus. mit Almuth Hammer)

Beiträge


„Neue Sprechweisen – Das Nachkriegshörspiel von Günter Eich bis Ingeborg Bachmann”, in: Handbuch Literatur & Akustik. Hrsg. v. Natalie Binczek und Uwe Wirth (Handbücher zur kulturwissenschaftlichen Philologie. Hrsg. v. Claudia Benthien, Ethel Matala de Mazza, Uwe Wirth). Berlin/Boston: de Gruyter. [i.Dr.]

„Literatur und Collage – Literatur als Collage – Collagierte Literatur”, in: Überschreiten, transformieren, mischen. Literatur an medialen Grenzen. Hrsg. v. Renate Stauff, Steffen Richter, Christian Wiebe. Heidelberg: Winter 2018. S. 191 -211.

„Einleitung”, in: Kinder- und Jugendliteratur. Historische, erzähl- und medientheoretische, pädagogische und therapeutische Perspektiven. Hrsg. v. Bettina Bannasch und Eva Matthes. Münster/New York: Waxmann 2018, S.7-14.

„Einleitung”, in: Rückkehrerzählungen. Von der (Un)Möglichkeit jüdischen Lebens in Deutschland nach 1945. Hrsg. v.  Bettina Bannasch und Michael Rupp. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2017. S. 7-14.

„S.Y. Agnon Schira”, in: Große Werke der Literatur XIV. Hrsg. v. Günter Butzer und Hubert Zapf. Tübingen: Narr 2017. S. 193−209.

„‚Ich höre trotzdem gerne zu.’ Laudatio auf die erste Preisträgerin des Schwäbischen Literaturpreises 2016 Julia Kersebaum”, in: Kindheit. Literaturpreis des Bezirks Schwaben 2016. Hrsg. v. Peter Fassl. Augsburg: Wißner Verlag 2016, S. 1−17.

„Exil und Shoah. Zur Einleitung”, in: Exil und Shoah. Hrsg. v. Bettina Bannasch, Helga Schreckenberger u. Alan Steinweis (Exilforschung. Ein internationales Jahrbuch, Bd. 34). München: edition text + kritik 2016, S. 9−14.

„Subversive Reichsmystik. Zur Modernität des Erzählens bei Elisabeth Langgässer”, in: Poetologien deutschsprachiger Literatur 1930−1960. Kontinuitäten jenseits des Politischen. Hrsg. v. Moritz Baßler, Hubert Roland und Jörg Schuster. Berlin/Boston: de Gruyter 2016, S. 195−213.

„Das aufgesperrte Maul der Null. Der Lagerdiskurs in Herta Müllers  Atemschaukel im Spannungsfeld von Literaturtheorie und politischer Philosophie”, in: Herta Müller und das Glitzern im Satz. Eine Annäherung an Gegenwartsliteratur. Hrsg. v. Jens Christian Deeg und Martina Wernli. Würzburg: Königshausen & Neumann 2016, S. 297−318.

„Der Garten Eden in zwölf quadratischen Kapiteln. Anmerkungen zu Jenny Erpenbecks Roman Heimsuchung (2008)”, in: Über Grenzen. Texte und Lektüren der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur. Hrsg. v. Stephanie Catani und Friedhelm Marx (Poiesis. Standpunkte zur Gegenwartsliteratur. Hrsg. v. Friedhelm Marx, Bd. 12). Göttingen: Wallstein 2015, S. 31−47.

„Was Ideal? Das einzige Ideal ist der Friede. Rudolf Franks Jugendbuch Der Schädel des Negerhäuptlings Makaua. Kriesgroman für die junge Generation (1931)”, in: Rudolf Frank: „Geschichten erzählen als Lebenshilfe”. Beiträge zum literarischen und künstlerischen Werk (Beiträge aus der Staatsbibliothek zu Berlin Preußischer Kulturbesitz). Hrsg. v. Lutz Winckler, zus. mit Ursula Jäcker und Cornelia Kosmol. Berlin 2015, S. 42−59.

,Laß uns Gott danken, dass wir zur Creme der Aristokratie gehören.’Zum Verhältnis von Emanzipation, Erziehung und Bildung in den Werken Ida Hahn-Hahns und Fanny Lewalds”, in: Münchener Beiträge zur Jüdischen Geschichte und Kultur. Hrsg. v. Michael Brenner. Jg. 9/Heft 1: Das Grosse im Kleinen –Über Erziehung. Hrsg. v. Mirjam Zadoff. München: mazetti & mazetti 2015, S. 50−68.

 „,wir beide wissen, dass es mit den Vögeln ein Anderes ist’. Laudatio auf Simone Hirth anlässlich der Vergabe des Schwäbischen Literaturpreises”, in: Essen. Literaturpreis des Bezirks Schwaben 2014. Hrsg. v. Peter Fassl. Wißner: Augsburg 2014, S. 10−14.

„Einleitung”, in: Handbuch der deutschsprachigen Exilliteratur. Von Heinrich Heine bis Herta Müller. Hrsg. v. Bettina Bannasch und Gerhild Rochus. Berlin/Boston: de Gruyter 2013, S. XI−XIX. (Zus. mit Gerhild Rochus)

„Literatur der inneren Emigration. Begriffs- und diskursgeschichtliche Überlegungen”, in: Handbuch der deutschsprachigen Exilliteratur. Von Heinrich Heine bis Herta Müller. Hrsg. v. Bettina Bannasch und Gerhild Rochus. Berlin/Boston: de Gruyter 2013, S. 57−84.

„Anekdoten wie Mandelblättchen. Konzeptionen mythischen Erzählens in der neueren Shoahliteratur von Frauen” in: Katastrophe und Gedächtnis. Hrsg. v. Thomas Klinkert und Günter Oesterle. Berlin/Boston: de Gruyter 2013, S. 333−349.

„Herrenloses Heimweh. Heimat und Exil in der Prosa Herta Müllers”, in: Literatur und Exil. Neue Perspektiven. Hrsg. v. Doerte Bischoff und Susanne Komfort-Hein. Berlin/Boston: de Gruyter 2013, S. 337−356.

„der Jude meines Namens – der Dichter meines Namens. Zur Neukonzeption von religiöser Identität und Autorschaft in Alfred Döblins Schicksalsreise”, in: Exilerfahrung und Konstruktionen von Identität 1933 bis 1945. Hrsg. v. Hans Otto Horch, Hanni Mittelmann und Karin Neuburger. Berlin/Boston: de Gruyter 2013, S. 207−232.

„Wegen der Auferstehung der Toten. Zur Bedeutung des Jüdischen für das Erzählen im Werk Barbara Honigmanns”, in: Kurz hinter der Wahrheit und dicht neben der Lüge. Zum Werk Barbara Honigmanns. Hrsg. v. Amir Eshel und Yfaat Weiss. München: Fink 2013, S. 131−147.

„Konstruktionen nationaler Identität in der Literatur des Nachexils. Zu Thomas Manns Doktor Faustus und Oskar Maria Grafs Die Flucht ins Mittelmäßige”, in: Berührungen. Komparatistische Perspektiven auf die frühe deutsche Nachkriegsliteratur. Festschrift für Gerhard Kurz. Hrsg. v. Günter Butzer und Joachim Jacob. München: Fink 2012, S. 83−98.

„Zero – A Gaping Mouth: The Discourse of Camps in Herta Müller’s Atemschaukel between Literary Theory and Political Philosophy”, in: Other People’s Pain. Narratives of Trauma and the Question of Ethics. Hrsg. v. Martin Modlinger und Philipp Sonntag. Oxford u.a.: Peter Lang 2011, S. 115−144.

„Liebe in den Zeiten des Nachexils oder Die ‚englische’ Fortschreibung des habsburgischen Mythos’ im Werk Hilde Spiels”, in: Abschied von Europa. Jüdisches Schreiben zwischen 1930 und 1950. Hrsg. v. Alfred Bodenheimer und Barbara Breysach. München: edition text + kritik 2011, S. 194−210.

„Der Traum vom Glauben ohne Aberglauben. Jüdische Perspektiven auf die Gründung des Neuen deutschen Reichs 1870/71”, in: Reichsgründung 1871. Ereignis – Beschreibung – Inszenierung. Hrsg. v. Michael Fischer, Christian Senkel und Klaus Tanner. Münster u.a.: Waxmann 2010, S. 59−79.

„Urlaute und Unlaute. Artikulationen des Monströsen”, in: Monster. Zur ästhetischen Verfassung eines Grenzbewohners. Hrsg. v. Roland Borgards, Christiane Holm und Günter Oesterle. Würzburg: Königshausen & Neumann 2009, S. 309−326. (Zus. mit Christiane Holm)

„Von Menschen und Meerkatzen. Luise Adelgunde Victorie Gottscheds Pietisterey im Fischbein-Rocke”, in: Pietismus und Neuzeit. Ein Jahrbuch zur Geschichte des neueren Protestantismus 35. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2009, S. 253−268.

„Zum Problem der Vergleichbarkeit in der Shoahliteratur. Robert Menasses  Die Vertreibung aus der Hölle”, in: Literatur und Holocaust. Hrsg. v. Rudolf Freiburg und Gerd Bayer. Würzburg: Königshausen & Neumann 2009, S. 213−236.

„Erinnerung als Erlösung? Zur deutsch-jüdischen Literatur der Gegenwart”, in: „Auch in Deutschland waren wir nicht mehr zu Hause”. Jüdische Remigration nach 1945. Hrsg. v. Irmela von der Lühe, Axel Schildt und Stefanie Schüler-Springorum. Göttingen: Wallstein 2008, S. 470−490.

„,Jene absurde Oberleitung der geheimnisvollen Männer’. Genderkritische Anmerkungen zum Bildungsbegriff”, in: Bildung: Angebot oder Zumutung? Hrsg. v. Yvonne Ehrenspeck, Gerhard de Haan und Felicitas Thiel. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften 2008, S. 95−115.

„Einleitung”, in: Übung und Affekt: Aspekte des Körpergedächtnisses. Hrsg. v. Bettina Bannasch und Günter Butzer. Berlin/New York: de Gruyter 2007, S. 1−7. (Zus. mit Günter Butzer).

„Wissensanhäufung und Persönlichkeitsbildung um 1700. Das vermeintliche Verschwinden des Körpergedächtnisses”, in: Übung und Affekt: Aspekte des Körpergedächtnisses. Hrsg. v. Bettina Bannasch und Günter Butzer. Berlin/New York: de Gruyter 2007, S. 167−184.

„Offensive Gegenentwürfe und subversive Durchquerungen. Perspektiven der Geschlechterforschung auf das Bilderbuch der Gegenwart”, in: Neue Impulse der Bilderbuchforschung. Hrsg. v. Jens Thiele. Hohengehren: Schneider 2007, S. 107−128.

„Der Tod des Autors und das Überleben der Autorin. Zur Poetologie Ilse Aichingers”, in: Autorinszenierungen. Autorschaft und literarisches Werk im Kontext der Medien. Hrsg. v. Christine Künzel und Jörg Schönert. Würzburg: Königshausen & Neumann 2007, S. 93−110.

„1774. Das Elementarwerk Johann Bernhard Basedows. Der Orbis Pictus der Moderne”, in: Kalender kleiner Innovationen. 50 Anfänge einer Moderne zwischen 1755 und 1856. Für Günter Oesterle . Hrsg. v. Roland Borgards, Almuth Hammer und Christiane Holm. Würzburg: Königshausen & Neumann 2006, S. 21−29.

„Gemüthsbeäugung hertzlicher Verstopffungen. Emblematik im Kontext pietistischer Einbildungskonzeptionen”, in: Interdisziplinäre Pietismusforschungen. Beiträge zum Ersten Internationalen Kongreß für Pietismusforschung 2001. Hrsg. v. Udo Sträter, in Verb. mit Harmut Lehmann, Thomas Müller-Bahlke und Johannes Wallmann. Tübingen: Verlag der Franckeschen Stiftungen Halle im Max Niemeyer Verlag 2005, S. 363−374.

 „Peter Weiss: Die Ästhetik des Widerstands”, in: Erinnern und Erzählen. Der Spanische Bürgerkrieg in der deutschen und spanischen Literatur und in den Bildmedien. Hrsg. v. Bettina Bannasch und Christiane Holm. Tübingen: Narr 2005, S. 471−484.

„Jüdisches Gedächtnis und Literatur”, in: Gedächtniskonzepte der Literaturwissenschaft. Theoretische Grundlegung und Anwendungsperspektiven. Hrsg. v. Astrid Erll und Ansgar Nünning, unter Mitarb. v. Hanne Birk und Birgit Neumann. Berlin/New York: de Gruyter 2005, S. 277−295. (Zus. mit Almuth Hammer)

„Die hohe Kunst des Verdrängens. Literarische Inszenierungen der Grenzen von Erinnerung”, in: Verbot der Bilder – Gebot der Erinnerung. Mediale Repräsentationen der Schoah. Hrsg. v. Bettina Bannasch und Almuth Hammer. Frankfurt am Main/New York: Campus 2004, S. 319−343.

„Sehnsucht nach der ‚alten großen jüdischen Melodie’. Erinnerung ‚des Jüdischen’ im Kinderbilderbuch”, in: Populäre Konstruktionen von Erinnerung im deutschen Judentum und nach der Emigration. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2004, S. 55−81.

„Geschichten vom ewigen Beischlaf. Geschwisterliebe in der Literatur des 20. Jahrhunderts”, in: Historische Inzestdiskurse. Interdisziplinäre Zugänge. Hrsg. v. Jutta Eming, Claudia Jarzebowski und Claudia Ulbrich. Königstein/Ts.: Helmer 2003, S. 277−303.

„Entwürfe aus dem Glashaus. Melancholische Poetologien von Autorinnen des 20. Jahrhunderts: Unica Zürn, Sylvia Plath, Marlen Haushofer, Ingeborg Bachmann, Friederike Mayröcker”, in: Zeitenwende – Die Germanistik auf dem Weg vom 20. ins 21. Jahrhundert. Akten des X. Internationalen Germanistenkongresses Wien 2000. Hrsg. v. Peter Wiesinger. Bd. 10: Geschlechterforschung und Literaturwissenschaft. Betr. v. Margaret Littler, Walter Erhard und Marlies Janz. Bern u.a.: Lang 2003, S. 111−116.

 „Das Verschwinden des Anderen im Ich: Affektregulierung und Gedächtnisprägung in Meditation und Emblematik”, in: Imaginationen des Anderen im 16. und 17. Jahrhundert. Hrsg. v. Ina Schabert und Michaela Boenke. Wiesbaden: Harrassowitz 2002 (Wolfenbütteler Forschungen, Bd. 97), S. 159−181. (Zus. mit Günter Butzer)

„Zittern als eine Bewegung des Widerstands. Veza Canettis frühe Erzählungen Geduld bringt Rosen und der Roman Die Gelbe Straße”, in: Veza Canetti. Hrsg. v. Heinz Ludwig Arnold. Gastredaktion: Helmut Göbel. München: edition text + kritik 2002, S. 30−47.

„Literaturkritische Essays und Frankfurter Vorlesungen”, in: Bachmann-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung. Hrsg. v. Monika Albrecht und Dirk Göttsche. Stuttgart/Weimar: Metzler 2002, S. 191−203.

„Künstlerische und journalistische Prosa”, in: Bachmann-Handbuch. Leben –Werk – Wirkung. Hrsg. v. Monika Albrecht und Dirk Göttsche. Stuttgart/Weimar: Metzler 2002, S. 172−183.

 „Berufsverständnis und beruflicher Habitus unterschiedlicher Generationen in der Wissenschaft”, in: Almas Kinder – Generationswechsel in der Wissenschaft? Hrsg. v. Ursula Bredel und Nicole Hoffmann. Frankfurt a.M. u.a.: Lang 2002, S. 155−169. (Zus. mit Henning Nuissl)

 „F für Fälschung, K für Kitsch oder L für Literatur? Zu Binjamin Wilkomirskis ‚autobiographischem’ Roman Bruchstücke”, in: Überleben schreiben. Zur Autobiographik der Shoah. Hrsg. v. Manuela Günter. Würzburg: Königshausen & Neumann 2002, S. 179−200.

„Das dreißigste Jahr – Poetik einer babylonischen Stilverwirrung”, in: Ingeborg Bachmann. Interpretationen. Hrsg. v. Mathias Mayer. Stuttgart: Reclam 2002, S. 140−155.

„Apoll und Meister Hildebrandt – Zum Verhältnis von Pädagogik und Ästhetik in Johann Heinrich Wilhelm Tischbeins Eselsgeschichte”, in: Johann Heinrich Wilhelm Tischbein (1751–1829). Das Werk des Goethe-Malers zwischen Kunst, Wissenschaft und Alltagskultur. Hrsg. v. Arnd Friedrich, Fritz Heinrich und Christiane Holm. Petersberg: Imhof 2001, S. 190−199.

„Bildungsgut und Schlechte Wörter. Die Hörspiele Ilse Aichingers”, in: „Was wir einsetzen können, ist Nüchternheit”. Zum Werk Ilse Aichingers. Hrsg. v. Britta Hermann und Barbara Thums. Würzburg: Königshausen & Neumann 2001, S. 147−166.

Lexikonartikel „Bildung”, „Einprägen”, „Kindheit”, „Memory”, „Spiel” und „Vergegenwärtigung”, in: Gedächtnis und Erinnerung. Ein interdisziplinäres Lexikon. Hrsg. v. Jens Ruchatz und Nicolas Pethes. Reinbeck: Rowohlt 2001, S. 89f., S. 136, S. 301f., S. 368f., S. 556ff., S. 622f.

„Von der ‚Tunkelheit’ der Bilder. Das Emblem als Gegenstand der Meditation bei Harsdörffer”, in: Meditation und Erinnerung in der Frühen Neuzeit. Hrsg. v. Gerhard Kurz. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2000, S. 307−325.

„Anrufungen oder Was macht das Telefon im Buch?”, in: Telefonbuch. Beiträge zu einer Kulturgeschichte des Telefons. Hrsg. v. Stefan Münker und Alexander Roesler. Frankfurt a.M.: Suhrkamp 2000, S. 83−100.

 „Wenn Frauen zuviel dichten. Zur Lyrik der Anna Louisa Karsch im Kontext der Geniedebatte”, in: Sprache und Literatur 83. Paderborn: Fink 1999, S. 30−41.

 „Protokolle von Träumenden. Bildlichkeit und Bildung in der deutschen Nachkriegsliteratur”, in: Bild – Bilder – Bildung. Hrsg. v. Christoph Wulf und Gerd Schäfer. Weinheim: Deutscher Studien - Verlag 1999, S. 133−155.

„Der Akt des Sehens. Handkes Die Lehre der Sainte-Victoire und Bernhards Alte Meister”, in: Thomas Bernhard – Traditionen und Trabanten. Hrsg. v. Joachim Hoell und Kai Luehrs-Kaiser. Würzburg: Königshausen & Neumann 1999, S. 95−109.

„Der Ab-Ort. Zur bildenden Kunst in Thomas Bernhards Alte Meister”, in: Thomas Bernhard – Eine Einschärfung. Hrsg. v. Joachim Hoell, Alexander Honold und Kai Luehrs-Kaiser. Berlin: Vorwerk 8, 1999, S. 32−37.

„Österreich, ans Meer begnadigt. Von Bernhards Einspruch gegen die (Wieder-) Entdeckung der Heimat bei Bachmann”, in: Nationale Identität. Aspekte, Probleme und Kontroversen in der deutschsprachigen Literatur. Hrsg. v. Joanna Jablkowska und Malgorzata Pólrola. Lódz: Wydawn. Uniwersytetu Lódzkiego 1998, S. 359−379.

„Unsägliches oder Unsagbares? Zur Rede über Kitsch und Kunst”, in: Sprache und Literatur 79. Paderborn: Fink 1997, S. 40−53.

„Wilhelm Meister oder die Wallfahrt zur Sittlichkeit”, in: LernLiebe – Über den Eros beim Lehren und Lernen. Hrsg. v. Rolf Heger und Helga Manthey. Weinheim: Deutscher Studien-Verlag 1993, S. 267−281.

„Hym(n)ische Verhinderungen. Über die Liebe der Minnesänger und Meerjungfrauen”, in: Verbotene Wünsche. Kulturelle Muster der Erhaltung von Lebensbereitschaft. Hrsg. v. Dieter Lenzen. Berlin: Reimer 1991, S. 45−63.