Suche

Profil


Kurzvita

10/2004- 05/2011:
Magisterstudium des Faches „Deutsch als Zweit- und Fremdsprache“ mit den Nebenfächern „Allgemeine Pädagogik“ und „Europäische Ethnologie“ an der Universität Augsburg

11/2008- 06/2011:
Zusatzstudium „Erwachsenenbildung“ mit Hochschulzertifikat an der Universität Augsburg

Seit 10/2011:
Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für „Deutsch als Zweit- und Fremdsprache und seine Didaktik“, ab 2013 im BMBF-Projekt „Inszenierte Mehrsprachigkeit in drama- und theaterpädagogischen Settings im Regel- und Projektunterricht. Empirische Analysen zu sprachlich und kulturell heterogenen Kontexten unter Berücksichtigung von Herkunftssprachen und Deutsch als Zweitsprache“ (IMe)

2011-2013:
Berufsbegleitende Ausbildung zur „Interkulturellen Trainerin“ mit Hochschulzertifikat bei interculture.de e.V. (Universität Jena, Fachbereich Interkulturelle Wirtschaftskommunikation)

Seit 11/2012:
Assoziiertes Mitglied am Hans-Böckler-Promotionskolleg „Heterogenität und Bildungserfolg“

Seit 2011:
Unregelmäßige, selbstständige Tätigkeit als Dozentin in Integrations- und Alphabetierungskursen, Telc-Prüferin (v.a. DTZ A2/B1; B2-Niveau), Interkulturelle Trainerin und Coach (u.a. tätig für das Kultusministerium; FH Augsburg, KJF- Katholische Jugendfürsorge)

Forschungsinteressen

• Interkulturelle Kommunikation/ Interkulturelles Lernen
• Mehrsprachigkeitsforschung
• Deutsch als Zweitsprache
• E-Learning und lebenslanges Lernen

Lehrveranstaltungen

  • Basismodul: „Methodik und Didaktik des Deutschen als Zweit- und Fremdsprache“ (SS 2011, SS 2013, WS 2013/14 WS 2014/15, SS 2014)
  • Basismodul: „Interkulturelle Kommunikation und Spracherwerb“ (WS 2011/12, SS 2012, WS 2012/13, SS 2015)
  • Aufbaumodul Interkulturelle Kommunikation I und II (E-Learning-Kurs für die VHB (Virtuelle Hochschule Bayern), SS 2012, WS 2012/13, SS 2013, WS 2013/14, SS 2014)
  • Aufbaumodul Mehrsprachigkeit und Datenausauswertung (als Gastdozentin, SS 2014)

Dissertation (in Anfertigung)

"Langzeit-Auslandsaufenthalte im jugendlichen Alter. Eine qualitative Longitudinalstudie zu Motiven, Verläufen und Erfahrungen aus Teilnehmerperspektive."

Veröffentlichungen

  • Wlossek, Isabella; Rost-Roth, Martina (in Vorbereitung): „Sprache(n) im Klassenzimmer als Ressource? - Erfahrungen und Einschätzungen von Lehrkräften zur Berücksichtigung von Herkunftssprachen in Regelklassen und Übergangsklassen für Seiteneinsteiger“ In: Mehringer, Volker; Schurt, Verena; Strasser, Josef; Waburg, Wiebke (Hrsg.): Heterogenität in Bildung und Sozialisation. Opladen: Barbara Budrich.
  • Mengele, Heike; Wlossek, Isabella; Bülow, Andreas (in Vorbereitung): Sprachenvielfalt drama-pädagogisch inszenieren. Umsetzungsmöglichkeiten in heterogenen Schülergruppen der Sekundarstufe. In: Betz, Anica; Schlief, Anne-Kathrin; Schuttkowski, Caroline; Stark, Linda (Hrsg.): Sprache handelnd begreifen. Dramapädagogische Ansätze für den Sprachunterricht. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren, S.1-20.
  • Rost-Roth, Martina; Mengele, Heike; Bülow, Andreas; Wlossek, Isabella (2015): Inszenierte Mehrsprachigkeit in drama- und theaterpädagogischen Settings im Regel- und Projektunterricht. Empirische Analysen zu sprachlich und kulturell heterogenen Kontexten unter Berücksichtigung von Herkunftssprachen und Deutsch als Zweitsprache – Das Forschungsdesign. In: Heidi Rösch; Julia Webersik (Hrsg.): Deutsch als Zweitsprache – Erwerb und Didaktik. Beiträge zum 10. Workshop Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund. Stuttgart: Fillibach bei Klett, 249-262.
  • Wlossek, Isabella (2012): Sprachförderung unter besonderer Berücksichtigung der Erstsprache am Beispiel des Augsburger Stadtteilmütterprojekts. In: Ahrenholz, Bernt; Knapp, Werner; Schnitzer, Katja; Grießhaber, Wilhelm (Hrsg.): Sprachstand erheben- Spracherwerb erforschen: Beiträge aus dem 6. Workshop Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund. Stuttgart: Fillibach Klett Verlag, 73-84.

Vorträge/ Poster

09/2014:
Marburg, GAL Kongress – Angewandte Linguistik in der Lehre, Angewandte Linguistik lehren' (zusammen mit M.Rost-Roth; A.Bülow): Inszenierte Mehrsprachigkeit.Analysen zur Umsetzung mehrsprachiger Szenarien im Regel- und Projektunterricht unter Einbezug von Herkunftssprachen.

10/2014:
Hamburg, Erste öffentliche Konferenz des Forschungsschwerpunkts „Sprachliche Bildung und Mehrsprachigkeit“ (zusammen mit M.Rost-Roth; A.Bülow): Ausbildung von Sprachbewusstheit in mehrsprachigen Kontexten- Vorstellung des IMe-Projekts.

11/2014
Augsburg, Posterpräsentation mit Kurzvortrag im Rahmen des Abschluss-Symposiums „Heterogenität und Bildungserfolg“: Langzeit-Auslandsaufenthalte im jugendlichen Alter. Fallstudien zu Bedingungen, Verläufen und Erfahrungen.