Suche

Forschung


Die Philologisch-Historische Fakultät zeichnet sich durch ein breites und vielfältiges Spektrum an individuell wie gemeinschaftlich durchgeführten und in der Regel national wie international vernetzten Forschungsaktivitäten aus, die insbesondere auf den Forschungsseiten der Lehrstühle und Fachvertretungen ausführlich präsentiert werden. Die einzelnen Forschungsprojekte beziehen sich vorwiegend auf die drei Fakultätsschwerpunkte:

  • Globalisierung und Regionalisierung

Dabei stehen u.a. Transnationale Amerikastudien und Postcolonial Studies im Mittelpunkt des Interesses. Insgesamt werden verstärkt Literatur, Sprache und Kultur in der Region untersucht (u.a. in Bayern).

  • Repräsentationsformen europäischer Kultur von der Antike bis zur Gegenwart

Besonderes Augenmerk wird dabei auf die Vermittlung und Medialisierung von Wissen sowie auf die Rezeption und produktive Aneignung antiker Kultur gelegt.

  • Fachorientiertes Vermitteln in der Wissensgesellschaft

Dabei spielt die Verschränkung von unterrichtsorientierter Forschung und forschungsbasierter Lehre eine maßgebliche Rolle – mit dem Ziel, die Doppelvalenz der Lehrerbildung zu stärken.

Zwischen diesen Schwerpunkten bestehen vielfache thematische und personelle Querverbindungen. Die fakultätsweite Kooperation verschiedener Fächer trägt zu einem spezifischen Fakultätsprofil bei, das historisch-kulturgeschichtliche mit philologisch-textwissenschaftlichen Fragestellungen verknüpft. Diese lassen sich auch der fakultätsübergreifenden

In diesen Gesamtrahmen gehört auch der international vernetzte Elite-Master-Studiengang Ethik der Textkulturen.