Search

German Research Foundation (DFG) Project: Austrian Translator of the Bible


oebue_kew
Start date: 01.10.2005
End date: 30.09.2008
Funded by: DFG (Deutsche Forschungsgemeinschaft)
Local project leader: Prof. Dr. Freimut Löser
Local scientists: PD Dr. Klaus Wolf

Abstract

At the beginning of the 14th century a layman in today’s Austria placed large parts of the Bible to which he had added his comments and ironic remarks in the people’s language into the hands of other laymen. In his own apologetic writings (essential introduction to his Old Testament work) he vehemently defended this act against attacks from orthodox opponents. In his extensive tracts he went against heretics and superstition, but also against the Jews. The work of this anonymous Austrian represents a stage, if not the central stage, of the German Bible before Luther.

The editorial conjecture and commenting of the writings of this anonymous writer represents a research desideratum which has long been demanded by Germanistic researchers; for this reason, the Augsburg DFG-project aims to close this research gap. It centres on a commented edition of the writings of the Austrian translator of the Bible. This is a step-by-step process. The first step is a critical edition of the Old Testament part and the anti-heretic and chiliastic tracts closely linked therewith. For this partial project the DFG has granted extensive funds to be used for library research, films on old handwritings, etc as well as for a scientific and a student assistant.

Description

Im einzelnen wurden (ausgehend von der lateinischen Vulgata) aus dem Alten Testament die Bücher Genesis, Exodus, Tobias, Hiob, Psalmen, Proverbia Salomonis, Ecclesiastes sowie Daniel übertragen; man spricht – wegen des Aufbewahrungsortes der am frühesten bekannten Handschrift – vom sogenannten „Schlierbacher Alten Testament“. Die Konzentration (zunächst) auf diesen alttestamentlichen Teil des Oeuvres hat zwei Gründe: Erstens wird das Textcorpus dadurch überschaubar gehalten. Zweitens verspricht gerade dieses Textcorpus durch die Vernetzung mit dem genannten Traktatwerk Ergebnisse, die – auch jenseits der Altgermanistik – von allgemeinem Interesse sind.

Eine Weiterförderung nach Abschluss der ersten Editionsphase im Jahre 2008 soll beantragt werden. Dann soll mit dem sogenannten „Klosterneuburger Evangelienwerk“ der neutestamentliche Teil des Bibelwerkes erschlossen werden.

Die Texteingabe des alttestamentlichen Teiles ist abgeschlossen. Das Projekt ist im Augenblick ausgesetzt, weil der wissenschaftliche Mitarbeiter PD Dr. Klaus Wolf im WS 2006/07 eine C3-Professur vertrat und im SS 2007 einen C4-Lehrstuhl (Würzburg, Nachfolge Horst Brunner) vertritt. Um diese Zeit verlängert sich die Förderungsdauer.