Suche

Dr. Ina Hagen-Jeske


Foto Ina Jeske_31.03.14

Wiss. Mitarbeiterin

E-Mail: ina.jeske@philhist.uni-augsburg.de
Telefon: +49 821 598 - 5481
Raum: 3074
Sprechzeiten: Montag, 15.00 - 16.30 Uhr & nach Vereinbarung (SoSe 2016)


Ina Hagen-Jeske studierte von 2001 bis 2007 Europäische Ethnologie/Volkskunde, Amerikanistik und Politikwissenschaften an der Universität Augsburg. Ihre Magisterabschlussarbeit trägt den Titel Zwischen Liebesheirat und Zwangsehe. Formen der Eheschließung von Frauen türkischer Herkunft in Deutschland. Während ihres Studiums war sie Tutorin und studentische Hilfskraft am Fach Europäische Ethnologie/Volkskunde.

Seit März 2008 ist sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin tätig. Ihre Schwerpunkte sind Postcolonial sowie Critical Whiteness Studies, Migrations- und Szeneforschung. Zwischen 2009 und 2013 arbeitete sie an ihrem Dissertationsprojekt mit dem Titel "Zu weiß für die Schwarzen und zu schwarz für die Weißen" Eine musikethnologische Studie über die soziokulturelle Funktion globaler Musikstile am Beispiel von Rap, das im Sommer 2016 beim Tectum Verlag erscheinen wird. Derzeit arbeitet Sie an dem Projekt Vielfalt in Augsburg. Sie ist außerdem Gründungsmitglied des Forums Populärkultur an der Universität Augsburg.

Veröffentlichungen

Alles anders? Zur Bedeutung der Kategorien Gender und Diversität in der interdisziplinären Forschung. Tagungsbericht zur gleichnamigen Tagung vom 21.-22. März 2014, veröffentlicht auf HSoz und Kult. (Zusammen mit Carolin Ruther)

Schwarz-Weis(s)heiten im Rap. In: a3Kultur, 16.6.2014.

„Once upon a Grime“ – Einblick in die britische HipHop-Szene. In: Heidrun Alzheimer et al. (Hg.): Jahrbuch für Europäische Ethnologie. Großbritannien. Dritte Folge 7 (2012). (Zusammen mit Anna Ruile)

verliebt – verlobt – verkauft? Formen der Eheschließung von Frauen türkischer Herkunft in Deutschland. Marburg: Tectum, 2009. http://www.tectum-verlag.de/verliebt-verlobt-verkauft.html

Menschenbilder – Glaubensbilder. 250 Jahre Krippenkunst aus aller Welt. Begleitkatalog zur Ausstellung der Sammlung Schmehle im Neuen Kloster Bad Schussenried. Sonderausgabe der Augsburger Volkskundliche Nachrichten, 2009. (Herausgeberin)

Liebesehe oder Zwangsheirat? Formen der Eheschließung von Frauen türkischer Herkunft in Deutschland. In: Augsburger Volkskundliche Nachrichten, 25 (2007). S. 42-76.

Was uns die Zukunft bringt. Peter Glotz: Seine Zukunft – Unsere Wirklichkeit? In: Augsburger Volkskundliche Nachrichten, 21 (2005). S. 6-19.

Tagungsorganisation

1. und 2.06.2012: Tagung "Each one teach one." Inklusion durch kulturelle Bildung im Kontext von Jugendszenen im Rahmen des Modularfestivals 2012 im Kongress an Park, Augsburg. Programm/Flyer, Pressemitteilung und Projektbeschreibung.

Vorträge

"ZU WEISS FÜR DIE SCHWARZEN UND ZU SCHWARZ FÜR DIE WEISSEN? Der ästhetisch-künstlerische Umgang mit Rassismus und Identität im deutschsprachigen Rap" im Rahmen des 'Königsbrunner Campus' im Kulturbüro Königsbrunn am 21. Mai 2014.

"Ich bin nicht afrodeutsch, farbig, ich bin SchwarzWeiß!" SchwarzWeiß-(De)Konstruktionen im Rap. Vortrag im Rahmen des Kolloquiums Kunst- und Kulturgeschichte am 08. Mai 2014.

"Rap als Ausdrucksformen afrodeutscher Identitätskonstruktion" im Rahmen der Jahrestagung der Graduiertenschule für Geistes- und Sozialwissenschaften der Universität Augsburg am 24. Oktober 2011.

"Rapper, Emos, Punks und Co. – Jugendkulturen praxisnah erfahren." Fortbildung gemeinsam mit Anna Ruile beim Deutschen Kinderschutzbund, Landesverband Bayern e.V. am 26.03.2011 in München.

Vorstellung des Dissertationsprojektes im Rahmen des Kolloquiums Kunst- und Kulturgeschichte der Universität Augsburg am 18. November 2010.

"Von der arrangierten Ehe zur Zwangsverheiratung" im Rahmen der Fachtagung "Zwischen Zwangsheirat und Selbstbestimmung" der Stadt Nürnberg am 12. November 2010.

"Jetzt kommt das Wirtschaftswunder – die Bundesrepublik Deutschland in den 1950er Jahren" am Stift Oberkirchen am 10. November 2010.

"HipHop - Globale Kultur, lokale Praktiken" mit Anna Ruile beim ersten Nachwuchsforum der Forschenden Fakultät der Universität Augsburg am 20. Oktober 2010.

"Verliebt, verlobt, verkauft? Eheschließungen von Frauen türkischer Herkunft" im Rahmen der Ausstellung "Hochzeit im Oberland – ein ABC des Heiratens" des Museums Biberach am 9. September 2010.

"Die HipHop-Kultur – Entstehung und Entwicklung" gemeinsam mit Anna Ruile für den Kinderschutzbund Augsburg am 19. April 2010.

"Liebesehe oder Zwangsheirat? Von der arrangierten Ehe zur Zwangsverheiratung" im Rahmen des Aktionsprogrammes "Aktiv gegen Zwangsheirat" am 12. November 2009 in Hannover.