Suche

Jurij-Fedkovych-Nationaluniversität Tschernivtsi


Beitrag von Andrii Rymlianski

Die Czernowitzer Nationaluniversität gilt heute als eine der ältesten und schönsten klassischen Universitäten der Ukraine. Seit ihrer Gründung im Jahr 1875 blieb die Czernowitzer Alma Mater ein mächtiges Zentrum des kulturellen, politischen und wissenschaftlichen Lebens für zahlreiche Ethnien über die Jahre hinweg.

Da die größten osteuropäischen Universitäten in Lemberg und Krakau stark polonisiert waren, bestand Bedarf an einer deutschsprachigen Hochschule im Osten des Imperiums, denn dies diente einerseits zur Konsolidierung diverser bukowinischer Völker auf der Basis der deutschen Sprache und andererseits zur lokalen Ausbildung des orthodoxen Priestertums bzw. qualifizierter Beamter, die dem Kaiser und der Krone die Treue halten würden. Trotz vieler Gegner überzeugte Constantin Tomaszczuk (ukrainisch-rumänischer Rechtswissenschaftler und Abgeordneter im Kronland Bukowina) seit 1873 das Wiener Parlament und den Kaiser mit diesen Argumenten zugunsten solch einer Gründung. Am 4. Oktober 1875 feierte man die festliche Eröffnung der Czernowitzer Franz-Josephs-Universität und Tomaszczuk wurde zum Gründungsrektor ernannt.

Die Amts- und Unterrichtssprache war Deutsch und es gab anfänglich drei Fakultäten: Griechisch-Orthodoxe Theologie, Rechtswissenschaft und Philosophie (später auch Medizin). So entstand die erste und einzige moderne theologische Fakultät der Orthodoxie in ganz Osteuropa. Da auch aus dem Bistum 1873 ein Erzbistum der Bukowina und des Kronlands Dalmatien entstand, wurde Czernowitz zum Zentrum der griechisch-orthodoxen Kirche in Cislethanien (Gebiete der Habsburger Monarchie außerhalb des österreichischen Kernlandes). Obwohl Deutsche und Juden die Mehrheit der Studenten und Dozierenden bildeten, studierten und lehrten hier auch Polen, Ukrainer und Rumänen. Mit der Gründung der Lehrstühle jeweils für rumänische und ruthenische Sprache und Literatur wurden einige Fächer auch auf Rumänisch und Ruthenisch unterrichtet. In der österreichischen Periode lehrten hier bekannte Professoren: E. Ehrlich, H. Groß (Rechtswissenschaftler), J. Schumpeter (Politökonome), H. Hahn, L. Gegenbauer (Mathematiker), S. Smal'-Stoz'kyi (Philologe), R.-F. Kaindl (Historiker) und viele andere. In unterschiedlichen Phasen gab es ca. 25 studentische Gemeinschaften, die sich meist nach dem nationalen Prinzip vereinten und sich aktiv gesellschaftlich und politisch engagierten.

Ende Oktober 1918 besetzten rumänische Truppen die Nordbukowina und am 28. November 1918 wurde in der Residenz des griechisch-orthodoxen Erzbischofs von Czernowitz der Anschluss der Bukowina an Rumänien beschlossen. Die rumänische Regierung nahm Kurs auf eine pauschale Rumänisierung und ersetzte Deutsch und Ukrainisch als Unterrichtssprachen durch Rumänisch. Die Universität wurde auch entsprechend in Universitatea Regele Carol I din Cernăuți umbennant. Der Anteil der rumänischen Studentenschaft stieg kolossal (1939: 83,4%) an.

Mit dem Einmarsch sowjetischer Truppen (1944) wurde die Universität in Tscherniwezkyj derschawnyj uniwersytet umbennant und nach dem sowjetisch-ukrainischen Muster restrukturiert: es entstanden sechs weitere Fakultäten für Biologie, Geologie, Geographie, Geschichte, Physik, Mathematik, Philologie und Chemie. Es wurde ein starker Fokus auf Naturwissenschaften gelegt. Seit 1950 ist das Universitätshauptgebäude in der Residenz der orthodoxen Metropoliten der Bukowina und Dalmatiens untergebracht und wird als zentraler Campus und Verwaltungssitz genutzt. 1989 erhielt sie den heutigen Namen nach dem Bukowiner Schriftsteller Jurij Fedkovych und seit 2000 trägt sie den Rang einer Nationalen Universität der Ukraine.

Die 1882 errichtete Residenz mit einer Seminarkirche, dem Priesterseminar und dem Kloster, die von einem Park umgeben werden, wurde zwischen 1864 – 1882 von dem tschechischen Architekten Jozef Hlavka entworfen und erbaut. Sie tritt als eine meisterhafte Synergie architektonischer Stilrichtungen hervor. Sie weist sowohl den eklektischen, aber auch den byzantinischen und romanischen Baustil auf. Der Marmorsaal beeindruckt durch seine Schönheit und befindet sich in den auffälligen Zinnen des Backsteingebäudes. Der Blaue und Rote Saal  sind jeweils rechts und links angesiedelt. Durch die architektonische und kulturelle Einzigartigkeit gehört das Residenzensemble seit 2011 zum UNESCO-Welterbe.

An der Universität sind momentan knapp 20.000 Studenten immatrikuliert. Die Universität verfügt über 17 Fakultäten, diverse Forschungsinstitute und experimentelle Labors. Die Universität nimmt ständig am wissenschaftlichen und kulturellen Austausch mit internationalen Partnern teil, wie zum Beispiel DAAD, Goethe-Institut, Institut français, Fulbright-Programm, Bukowina Institut (Augsburg), ACCELS, CEU, Erasmus, Sokrates, Phi Beta Delta etc. Es bestehen auch verschiedene Kooperationsprojekte mit Hochschulen in Deutschland, Frankreich, Kanada, Polen, Rumänien, Österreich und den USA. 2016 belegte die Universität Czernowitz den 5. Platz (aus 128 ukrainischen Hochschulen) im Scopus-Rating, der aufgrund der Zitierfrequenz wissenschaftlicher Arbeiten zusammengestellt wird.

So – folgend der noch 1875 gegründeten Tradition der klassischen Universität – erfüllt „das ukrainische Hogwarts“ seine Funktion auch heute: sie bildet aus, vereint und bleibt das am meisten erkennbare Wahrzeichen und eine Visitenkarte der Bukowina.

 

Literatur

Alma Mater Francisco Josephina. Die deutschsprachige Nationalitäten-Universität in Czernowitz. München 1975.

Die k.k. Franz-Josephs-Universität in Czernowitz im ersten Vierteljahrhundert ihres Bestandes. Festschrift. Czernowitz 1900.

Melnychuk S., Marusyk T. u. a. (Hg.): Tschernivets‘kyi Nazionalnyi Universytet im. J. Fedkovycha. Imena slavetnych suchasnykiv. Kyiv 2005.

Marusyk T.: Tschernivets‘kyi Nazionalnyi Universytet im. J. Fedkovycha, in: Enzyklopedija Ukrajiny, tom 10, Kyiv 2013.

Turczynski E.: Die Universität Czernowitz. Buchenland 150 Jahre Deutschtum in der Bukowina. München 1961.

Wörster P., Goeze, D. M.: Universitäten im östlichen Mitteleuropa – zwischen Kirche, Staat und Nation. Sozialgeschichtliche und politische Entwicklungen. München 2008.

Internet

Seite der Residenz der Metropoliten der Bukowina und Dalmations, abgerufen am 18.07.17 WEB: http://www.vsemisto.info/vyznmis/127-rezydenzija-mytropolytiv-chernivzi-chnu-imeni-fedkovycha.

UNESKO-World-Heritage, abgerufen am 18.07.17 WEB: http://www.discover-unesco.com/artikel.php?id=953.