Suche

PS (fr.): Molière


Dozent(in): Diana Haußmann, M.A.
Termin: Mi 12:30-14:00 Uhr
Gebäude/Raum: 4142


Inhalt der Lehrveranstaltung:

Als fruchtbarste Periode von Molières Schaffen gelten seine Jahre in Paris, wohin er 1658 nach langen Wanderjahren in der Provinz zurückkehrt. In dieser Zeit entstehen neben Ballettkomödien und Farcen, durch die er zunächst die Gunst Ludwigs XIV. erringt, auch Komödien, die Bezug auf die zeitgenössische Gesellschaft nehmen. Dadurch dass er soziale Phänomene des Ancien Régime der Lächerlichkeit preisgibt, schafft sich Molière manchen Feind. Die Querelen um seine Stücke übersteht er J. Grimm zufolge nur deshalb relativ unbeschadet, weil der König ihm wohlgesonnen ist. Analysiert werden sollen unter Berücksichtigung der historischen Situation sowie relevanter gesellschaftlicher Strukturen die Komödien L’École des femmes, Le Tartuffe und L’Avare, die allesamt Bezug auf die gesellschaftliche Aktualität nehmen.


Literatur zur Lehrveranstaltung:

Primärtexte:

Molière: L’École des femmes (Petits classiques Larousse). Paris: Larousse-Bordas 1998.

Molière: Le Tartuffe (Petits classiques Larousse). Paris: Larousse-Bordas 2007.

Molière: L’Avare (Petits classiques Larousse). Paris: Larousse-Bordas 1998.

 

Einführende Literatur:

Grimm, Jürgen: Molière. 2., überarbeitete und aktualisierte Auflage. Stuttgart: Metzler 2002.

Krauß, Henning, Till R. Kuhnle und Hanspeter Plocher (Hg.): 17. Jahrhundert. Theater. Tübingen: Stauffenburg 2003, S.1-34.


weitere Informationen zu der Lehrveranstaltung:

empfohlenes Studiensemester der Lehrveranstaltung: ab dem 2. Semester
Fachrichtung Lehrveranstaltung: Lehramt, Magister
Nummer der Lehrveranstaltung: 05337
Dauer der Lehrveranstaltung: 2 SWS
Typ der Lehrveranstaltung: PS - Proseminar
Bereich: Literaturwissenschaft Französisch
Semester: SS 2008