Suche

Übung: Formen der lexikalischen Instruktion im Wörterbuch


Titel: Formen der lexikalischen Instruktion im Wörterbuch
Dozent(in): Prof. Dr. Dr. h. c. Reinhold Werner
Termin: Di 10:00 - 11:30 Uhr
Gebäude/Raum: D / 3066
Modulsignatur: MaANIS 06 – ASWRO Nr. 2, MaANIS 406 – ASWRO (2)


Inhalt der Lehrveranstaltung:

Sprachwissenschaftler gehen meist davon aus, dass in Wörterbüchern Sprache beschrieben wird, wobei damit häufig eine Vorstellung von ontologisch gegebenen sprachlichen Strukturen verbunden ist, die von der theoretischen Sprachwissenschaft herausgefunden werden können. Dem Lexikographen verbleibt bei diesem linguistischen Weltbild dann die Umsetzung der theoretischen Erkenntnisse in praktische Beschreibungsformen, wobei oft versucht wird, Kompatibilität zwischen neuen sprachtheoretischen Ansätzen und traditionellen  lexikographischen Darstellungsformen herzustellen (zum Beispiel zwischen bestimmten Ausprägungen semantischer Theorien und den traditionellen Bedeutungserklärungen in der Form sogenannter Definitionen). Zumindest im Hinblick auf praktische und insbesondere didaktische Zwecke von Wörterbüchern wäre es angemessener, lexikographische  Texte als Kombinationen von Instruktionen zur Verwendung sprachlicher Zeichen zu betrachten. Bei Instruktionstexten geht es nicht um einen ontologischen Wahrheitsgehalt, sondern primär um Effizienz.

Die Analyse von Wörterbüchern beschäftigt sich oft mit Fragen wie „Was findet man im Wörterbuch?“ und „Wie viel findet man im Wörterbuch?“. Im Mittelpunkt dieser Lehrveranstaltung steht jedoch die Frage nach Formen der lexikographischen Instruktion. In diesem Zusammenhang ist einzugehen auf lexikographische Text- und Textverbundsstrukturen, Instanzen lexikographischer Metasprachlichkeit, die Klassifikation von Angaben nach inhaltlichen und formalen Kriterien sowie Formen der medialen Vermittlung und Unterstützung verbaler Instruktionsvorgänge. Diese Themen sind in Bezug zu sehen einerseits zu linguistischen Konzepten und Klassifikationskategorien, die (nicht selten implizit) der lexikographischen Instruktion zugrunde liegen, und andererseits zu Kriterien der Funktionsadäquatheit (Adressaten und Verwendungszwecke des Wörterbuchs) sowie textueller Informativität (im Spannungsfeld zwischen efficacy und effieciency)

In diesem Lichte sind Aspekte wie zum Beispiel folgende sich überschneidenden zu behandeln:

  • lexikographische Textstrukturen: Textsorten des Wörterbuchs, Makrostrukturen, Mikrostrukturen, Mediostrukturen, Formen der Textkondensation, Formen und Strukturen von Bedeutungs- und Äquivalentangaben etc.

  • mediale Aspekte: typographische Merkmale, ikonische Instruktionsmittel, Hypertextstrukturen etc.

  • Formulierungen: Terminologie, Verständlichkeit, standardisierte Instruktionsformen etc.


Literatur zur Lehrveranstaltung:

Wer an der Lehrveranstaltung teilnimmt, sollte sich gründlich mit mehreren folgender Einführungswerke und Überblicksdarstellungen vertraut machen:

….

Literatur zu den Themen der einzelnen Seminarsitzungen wird über Digicampus bekanntgegeben.


weitere Informationen zu der Lehrveranstaltung:

empfohlenes Studiensemester der Lehrveranstaltung: je nach Prüfungsordnung
Fachrichtung Lehrveranstaltung: Masterstudiengang Anwendungsorientierte Interkulturelle Sprachwissenschaft (ANIS), Magisterstudiengang Angewandte Sprachwissenschaft Romanistik (Spanisch/Portugiesisch, Französisch, Italienisch)
Beginn der Lehrveranstaltung: Di 22.10.2013
Dauer der Lehrveranstaltung: 2 SWS
Typ der Lehrveranstaltung: Ü - Übung
Leistungspunkte: 2
Bereich: Angewandte Sprachwissenschaft (Romanistik)
Prüfung: Referat / Hausarbeit
Semester: WS 2013/14