Suche

Vorlesung: Einführung in die Mediengeschichte und Medientheorie


Titel: Vorlesung: Einführung in die Mediengeschichte und Medientheorie
Dozent(in): Prof. Dr. Silvia Serena Tschopp
Termin: Di 17.30 - 19.00, Hörsaal D 2106
Gebäude/Raum: D 2106
Anmeldung: Digicampus
Modulsignatur: BacEKG 21 (7 LP Vorlesung + Begleitseminar)
BacWB EKG 1 (8 LP Vorlesung + Proseminar)
BacWB EKG 2 (8 LP Vorlesung + Proseminar)
BacWB EKG 3 (8 LP Vorlesung + Proseminar)
HWMA 21 - EKG (10 LP Vorlesung + Hauptseminar)
MA IES B2-EKG (8 LP Vorlesung + Begleitseminar)
MA IES B3-EKG (6LP Vorlesung + Begleitseminar)
MA IES C2-EKG (8 LP Vorlesung + Begleitseminar)
MA IES C3-EKG (6 LP Vorlesung + Begleitseminar)
MA IES E-05 (6 LP Vorlesung + Begleitseminar)
MA IES E-06 (6 LP Vorlesung + Begleitseminar)
MA IES E 07 od. 08 (8 LP Vorlesung + Begleitseminar)
CEUC M2-2 (10 LP Vorlesung + Hauptseminar)
Komparatistik: BacVL 113, BacVL 114, BacVL 172, BacVL 173, VGL-1113, VGL-1114, VGL-1173


Inhalt der Lehrveranstaltung:

Die Vorlesung setzt sich zum Ziel, die Funktionsweisen und die Leistungsfähigkeit medialer Kommunikation zu erhellen. Mit Blick auf moderne Medientheorien wird einerseits der Begriff ‚Medium’ in seiner Problematik erörtert, unter historischer Perspektive wird andererseits und vor allem die Herausbildung und Entwicklung des neuzeitlichen Mediensystems rekonstruiert. Der Fokus richtet sich dabei auf die Druckmedien: Die Erfindung des Buchdrucks und die daraus sich ergebenden (medien)geschichtlichen Konsequenzen werden uns ebenso beschäftigen wie die Herausbildung spezifischer publizistischer ‚Genres’ (Einblattdruck, Flugschrift, Zeitung, Zeitschrift). Die Entwicklung des Buchmarkts seit dem 16. Jahrhundert, dessen durch technische Innovationen und die Zunahme der Lesefähigkeit ermöglichte ungeheure Expansion seit dem späten 18. und dann vor allem 19. Jahrhundert sowie die mit der Expansion des literarischen Marktes einhergehende mediale Ausdifferenzierung sollen ebenso dargelegt werden wie die Entwicklung des Pressewesens seit dem 18. Jahrhundert, die damit in Zusammenhang stehenden Formen von ‚Öffentlichkeit’ oder aber die Rolle jener Institutionen, die eine Kontrolle medialer Kommunikation anstrebten (Zensur). Zentral geht es in der Vorlesung darum, Einblick in die sich stetig wandelnden Produktions-, Distributions- und Rezeptionsbedingungen von Druckmedien zu vermitteln und die fundamentale Rolle, die dem Mediensystem als Träger kultureller Kommunikation innerhalb der neuzeitlichen europäischen Geschichte zukommt, herauszustellen.


Literatur zur Lehrveranstaltung:

Einführende Lektüre:

  • Frank Bösch: Mediengeschichte. Vom asiatischen Buchdruck zum Fernsehen, Frankfurt/M. 2011.
  • Jürgen Wilke: Grundzüge der Medien- und Kommunikationsgeschichte. Von den Anfängen bis ins 20. Jahrhundert, Köln/Weimar/Wien 2000.


weitere Informationen zu der Lehrveranstaltung:

empfohlenes Studiensemester der Lehrveranstaltung: für alle Semester
Fachrichtung Lehrveranstaltung: Europäische Kulturgeschichte
Beginn der Lehrveranstaltung: 2. Semesterwoche
Dauer der Lehrveranstaltung: 2 SWS
Typ der Lehrveranstaltung: V - Vorlesung
Lehrveranstaltungspflicht: Pflicht
Semester: WS 2016/17