Suche

Proseminar: Grenzen und Räume


Titel: Grenzen und Räume. Kulturhistorische und theoretische Perspektiven auf das 19. Jahrhundert
Dozent(in): Jakob Baur, M.A.
Termin: Mittwoch: 10:00 - 11:30 Uhr, Raum D 1087
Gebäude/Raum: D 1087
Anmeldung: Wir bitten darum, zusätzlich zur Anmeldung im Digicampus in der ersten Sitzung zu erscheinen und sich in die umlaufende Liste einzutragen.
Modulsignatur: s. Digicampus


Inhalt der Lehrveranstaltung:

Dass Räume und Grenzen keine naturgegebenen Selbstverständlichkeiten darstellen, ist im kulturwissenschaftlichen Diskurs kaum noch umstritten. Der „linguistic turn“ etablierte bereits eine Konzeptualisierung von der sprachlich-diskursiven Konstruktion auch dieser beiden die Wirklichkeit strukturierenden Vorstellungen. Der „spatial turn“ (ab Ende der 1980er) verschiebt den Fokus allerdings wiederum tendenziell in Richtung der physikalisch-materiellen Dimension von Räumlichkeit. Den Kern aktueller Debatten zu Raum und Grenze in den Kulturwissenschaften bildet letztlich das Verhältnis von Konstruktivität und Materialität. Für die Neue Kulturgeschichte bietet diese Diskussion hochaktuell die Chance, mittels eines „Perspektivenpluralismus ein Konzept gegen ältere strukturalistische Ansätze [zu] etablieren“ (Aulke, Julian: „Spatial Turn(s). Die Wirklichkeit des Raumes in der Neuen Kulturgeschichte.“ In: Haas, Stefan (Hg.): Die Wirklichkeit der Geschichte. Wissenschaftstheoretische, mediale und lebensweltliche Aspekte eines (post-)konstruktivistischen Wirklichkeitsbegriffes in den Kulturwissenschaften. Stuttgart 2015, S. 56.).

Im Seminar gilt es diesem Spannungsverhältnis und der Perspektive mehrdimensionaler Räumlichkeit mit Blick auf das 19. Jahrhundert nachzugehen. Dazu werden in mehreren lektüreintensiven Theorieeinheiten verschiedene historische Raumkonzepte, kulturelle Bedeutungsaspekte des Räumlichen und einige wirkmächtige Theoriezeugen diskutiert (u.a. R. Koselleck, J. Lotman, P. Bourdieu, J. Habermas). Auf dieser Basis erfolgt eine interdisziplinär-empirische und vor allem multiperspektivische Annäherung an „Räume und Grenzen“ des 19. Jahrhunderts anhand symptomatischer Themenfelder (z.B. Nationalismus/Imperialismus, Migration, Familie, Medienöffentlichkeit, Erinnerungs- und auch Fiktionsräume).


Literatur zur Lehrveranstaltung:

Aulke, Julian: „Spatial Turn(s). Die Wirklichkeit des Raumes in der Neuen Kulturgeschichte.“ In: Haas, Stefan (Hg.): Die Wirklichkeit der Geschichte. Wissenschaftstheoretische, mediale und lebensweltliche Aspekte eines (post-)konstruktivistischen Wirklichkeitsbegriffes in den Kulturwissenschaften. Stuttgart 2015, S. 45–61.

Bachmann-Medick, Doris: „6. Spatial Turn“. In: Dies.: Cultural Turns. Neuorientierungen in den Kulturwissenschaften. Reinbek bei Hamburg 2009, S 284–328.

Dünne, Jörg u.a. (Hg.): Raumtheorie. Grundlagentexte aus Philosophie und Kulturwissenschaften. Frankfurt/M. 2006.

Günzel, Stefan/Kümmerling, Franziska: Raum. Ein interdisziplinäres Handbuch. Stuttgart 2010.


weitere Informationen zu der Lehrveranstaltung:

empfohlenes Studiensemester der Lehrveranstaltung: ab dem 2. Semester
Fachrichtung Lehrveranstaltung: Europäische Kulturgeschichte
Beginn der Lehrveranstaltung: 2. Semesterwoche
Dauer der Lehrveranstaltung: 2 SWS
Typ der Lehrveranstaltung: PS - Proseminar
Semester: SS 2016