Suche

"Machtergreifung" in Augsburg. Anfänge der NS-Diktatur 1933-1937


Ausstellung des Stadtarchivs Augsburg, unter Mitarbeit von Doktoranden und Dozenten des Lehrstuhls

15.9.-16.11.2008, Rathaus Augsburg, Unterer Fletz

28.9.-16.11.208, Stadttheater Augsburg, Wandelhalle



Flyer zur Ausstellung (pdf)

Themenabende des Stadtarchivs zum Ausstellungsthema (pdf)

„Das Jahr der Machtergreifung bildet die Trennlinie zwischen Demokratie und Diktatur, zwischen Rechtsstaat und Gewaltherrschaft, zwischen Völkerverständigung und Vernichtungskrieg.“ Das Beispiel Augsburg ist dazu besonders interessant, weil sich hier „die NS-Diktatur ohne großen Widerstand durchsetzte und in der Folge durchaus effi zient funktionierte, ohne dass zuvor eine besonders breite nationalsozialistische Parteibasis bestanden hätte.“  Prof. Dr. Andreas Wirsching, Einführung zum Katalog „Machtergreifung in Augsburg“)

Das Stadtarchiv zeichnet die Anfänge des NS-Regimes in Augsburg auf der Grundlage neuester Forschungsergebnisse nach. Mit 23 wissenschaftlichen Beiträgen und mehr als 85 verschiedenen Text-, Medien- und Dokumentationselementen an zwei Standorten werden Grundlagen und Auswirkungen der NS-Machtergreifung als wichtiger Abschnitt in der Augsburger Stadtgeschichte aufgezeigt. Dabei wird deutlich, wie nachhaltig sich die nationalsozialistische Diktatur in das ganz „normale“ Leben der Bürger einnisten konnte, ohne dass ihnen die fatalen Konsequenzen bewusst wurden.

 

Katalog zur Ausstellung:

Michael Cramer-Fürtig, Bernhard Gotto (Hg.), Machtergreifung in Augsburg. Anfänge der NS-Diktatur 1933–1937 (Beiträge zur Geschichte der Stadt Augsburg, Bd. 4), Augsburg 2008.

ca. 420 Seiten mit mehr als 300 Abbildungen, Klappenbroschur, 19,80 Euro, Wißner-Verlag Augsburg, ISBN: 978-3-89639-654-9.

Meldung vom 27.08.2008