Suche

Fachstruktur und Studienaufbau


Das Lehramtsstudium des Unterrichtsfaches Geschichte basiert auf einer breiten inhaltlichen Grundlage und umfasst fünf historische Teilfächer sowie das Teilgebiet Didaktik der Geschichte.

  • Alte Geschichte
  • Mittelalterliche Geschichte
  • Geschichte der Frühen Neuzeit
  • Neuere und Neueste Geschichte
  • Bayerische und Schwäbische Landesgeschichte
  • Didaktik der Geschichte.

Ergänzt wird dieses Angebot durch Veranstaltungen des Lehrstuhls „Geschichte des europäisch-transatlantischen Kulturraums“, die im Bereich der Neueren und Neuesten Geschichte angesiedelt ist.

Die neuen Lehramtsstudiengänge sind ebenso wie der B.A.-Studiengang modular aufgebaut. Dies bedeutet, dass sich das Studium aus verschiedenen Modulgruppen zusammensetzt (Basis-, Aufbau-, Vertiefungs- und Wahlmodule). Das Modulhandbuch informiert darüber, welche Lehrveranstaltungen ein Modul beinhaltet, welche Voraussetzungen gefordert werden und wie viele Leistungspunkte erworben werden können.

Werden die in den Lehrveranstaltungen (Vorlesungen, Übungen, Grundkurse, Kolloquien sowie Pro- und Hauptseminare) erbrachten Leistungen bewertet, so fließen die daraus gebildeten Modulnoten anteilig in die Fachnote des Ersten Staatsexamens und ggf. auch des B.E. ein.

Inhalte der Module

  • Übersicht: Modulplan (für alle Lehramtsstudiengänge Geschichte)

Fachwissenschaft (FW) & Fachdidaktik (DID)

Lehramt Gymnasium

Die Basismodule führen im epochalen Zuschnitt in grundlegende Konzepte und Themen der Geschichte sowie in das wissenschaftliche Arbeiten ein, ergänzt durch inhaltliche Überblicksveranstaltungen, Vertiefungsübungen und eine hilfswissenschaftliche Übung. Hinzu kommen die einführenden Kurse des Basismoduls der Didaktik der Geschichte.

Die fachwissenschaftlichen Aufbaumodule bringen die Kenntnisse des wissenschaftlichen Arbeitens in ausgewählten Seminaren zur Anwendung, während Vorlesungen weitere historische Schwerpunkte setzen. Zudem kann auf dieser Stufe wahlweise das fachdidaktische Tagespraktikum (FDTP) mit dem zugehörigen Begleitseminar absolviert werden.

Die Vertiefungsmodule beinhalten Studien zur Theorie und Methode der Geschichtswissenschaft sowie weitere Übungen, Vorlesungen und Seminare aus der Fachwissenschaft sowie der Didaktik der Geschichte.

Das abschließende Wahlmodul beinhaltet neben der Schriftlichen Hausarbeit, die im Fach Geschichte sowohl in den historischen Teilfächern als auch in der Didaktik der Geschichte angefertigt werden kann, ein frei gestaltbares Programm.

Geschichte als Unterrichtsfach im Lehramt Real- sowie Grund- und Hauptschule

Für Geschichte als nicht-vertieftes Unterrichtsfach entsprechen die Basis- und Aufbaumodule denen des vertieften Unterrichtsfachs (LA Gym), während die Vertiefungs- und Wahlmodule unterschiedliche (quantitative) Anforderungen zeigen. Die Basismodule führen im epochalen Zuschnitt in grundlegende Konzepte und Themen der Geschichte sowie in das wissenschaftliche Arbeiten ein, ergänzt durch vertiefende Übungen. Hinzu kommen die einführenden Kurse im Basismodul der Didaktik der Geschichte. Die Aufbaumodule bringen die erworbenen Kenntnisse zur Anwendung und dienen der Erarbeitung von inhaltlichen Schwerpunkten. Zudem kann auf dieser Stufe wahlweise das fachdidaktische Tagespraktikum (FDTP) mit dem zugehörigen Begleitseminar absolviert werden

Das Vertiefungsmodul dient der Einübung und Vertiefung historischer und didaktischer Kenntnisse durch weitere Vorlesungen, Kurse und Übungen.

Das abschließende Wahlmodul beinhaltet neben der Schriftlichen Hausarbeit, die im Fach Geschichte sowohl in den historischen Teilfächern als auch in der Didaktik der Geschichte angefertigt werden kann, ein frei gestaltbares Programm.

Geschichte als „Drittelfach“ im Lehramt Grund- und Hauptschule

Das Studium des Fachs Geschichte als „Drittelfach“ (bzw. in einer Fächergruppe der Hauptschule) weist ausschließlich Basis-, Aufbau und Vertiefungsmodule der Didaktik der Geschichte auf (Gs: 12 LP, Hs: 20 LP). Darüber geben der Modulplan und das Modulhandbuch genauere Auskunft.