Aktuell

Suche

Lehrstuhl für Didaktik der Geschichte


Laufende Projekte:

LeHet

Rassismen Logo SORAPS LOGO GESCHNITTEN Logo PWL



Didaktik der Geschichte kann man an der Universität Augsburg studieren
  • als Teilfach in den Lehramtsstudiengängen LA Grundschule Unterrichts- und "Drittelfach", LA Haupt-/Mittelschule Unterrichts- und "Drittelfach", LA Realschule und LA Gymnasium

  • als Wahlfach im Bachelorstudiengang "Geschichte"

  • als Teil- oder Denominationsfach im Masterstudiengang "Historische Wissenschaften"

  • als Fach im Masterstudiengang "Fachdidaktische Vermittlungswissenschaften/Mediating Culture"

  • als Teilfach im Bachelor und Master of Education.

 

Fachprofil

Die Didaktik der Geschichte versteht sich als Teildisziplin der Geschichtswissenschaften und weist interdisziplinäre Verbindungen
besonders auch zu anderen Fachdidaktiken und den Erziehungswissenschaften (in weitem Sinne) auf.
Dabei befasst sich die Didaktik der Geschichte primär mit vergangenen und gegenwärtigen Phänomenen von Geschichtsbewusstsein, Geschichtskultur und Geschichtsvermittlung in der Gesellschaft, in deren Überschneidungsbereich sich der Geschichtsunterricht befindet.
Diesem kommt deshalb herausragende Bedeutung für diese Disziplin zu, weil er seit seiner flächendeckenden Institutionalisierung für die allermeisten Heranwachsenden die erste und prägende, mitunter auch die einzige, Hinführung zur Geschichte darstellt, die über mehrere Jahre systematisch geplant, offiziell legitimiert und in ihrem Anspruch wissenschaftlich fundiert ist.
Die empirische, theoretische und normative Auseinandersetzung mit Zustand und Wandel von Geschichtsbewusstsein, Geschichtskultur und Geschichtsvermittlung inner- und außerhalb der Schule ist für demokratische Gesellschaften unverzichtbar. Der Hinweis auf den ideologischen Missbrauch von Geschichtsdeutung und -vermittlung durch die Diktaturen des
20. Jahrhunderts soll hier genügen.
Demokratische, freiheitliche, plurale Gesellschaften müssen es stets als dringliche Aufgabe betrachten, die Heranwachsenden als zukünftige Bürger zu einem rationalen und kritischen Umgang mit geschichtlichen Deutungsangeboten zu befähigen, ob es sich nun um die Herausbildung und den Wandel geschichtlicher Identitäten oder ganz allgemein um eine adäquate Partizipation am politischen und öffentlichen Leben geht. Dies wiederum erfordert selbstverständlich auch die Vermittlung eines ausreichenden Grundstocks von gebrauchstüchtigem geschichtlichem Überblicks- und Orientierungswissen.
Gleichwohl erschöpfen sich die Aufgaben der Didaktik der Geschichte nicht im Blick auf politische Verantwortung und demokratische Partizipation. Vielmehr gilt es, Kindern, Jugendlichen sowie auch Erwachsenen jene Türen zu öffnen, die ihnen ermöglichen, persönliches Interesse an Geschichte zu entdecken, die Freude der Annäherung an kulturell „Fremdes“ (Alterität) zu erleben, die Leistung historischen Denkens als Medium der Orientierung und der Sinnfindung zu erfahren sowie – nicht zuletzt – mit den Spuren der Vergangenheit im Alltag vertraut zu werden, von denen sie auf Schritt und Tritt umgeben sind.

Das Studium der Didaktik der Geschichte bietet Ihnen als angehende Geschichtslehrer/innen an der Universität Augsburg folgende curriculare Schwerpunkte:

  • Einblick in aktuelle geschichtsdidaktische Forschungsansätze und Theorien, einschließlich aktueller Kompetenzmodelle.

  • Alters- und schulartspezifische Ansätze zur Förderung  der Orientierung in Geschichte und Geschichtskultur.
  • Überblick über wesentliche fachspezifische Unterrichtsprinzipien, Lehr- und Arbeitsformen sowie Medien, stets unter Berücksichtigung alters- und schulartspezifischer Zugänge, fachübergreifender Vernetzungen und gestufter  Kompetenzanforderungen.

  • Vertiefte Einblicke in projektorientierte Unterrichtskonzepte
    (Hier sei besonders auf die Lehrveranstaltungen des Master of Arts-Studiengangs „Fachdidaktische Vermittlungswissenschaften – Mediating Culture" hingewiesen.)

  • Im fachdidaktischen Praktikum: Intensiv betreute Praxiserfahrungen in enger Verbindung mit vertiefter theoretisch-praktischer Reflexion.

  • Kenntnis der Lehrpläne als Grundlage für die sachgerechte und kompetenzorientierte Auswahl von Unterrichtszielen, -themen, -inhalten und -verfahren unter besonderer Berücksichtigung der Analyse und Interpretation von historischen Quellen und  Darstellungen (Perspektivität von Quellen und Darstellungen).

  • Fähigkeit zur fachdidaktisch kompetenten und selbstständigen Analyse von Lehrplänen, Lehrmitteln, Medien, Unterrichtskonzepten und Schulbüchern sowie Fähigkeit zur selbstständigen Entwicklung von fachdidaktisch begründeten Unterrichtsvorschlägen zu lehrplankonformen Themen und Inhalten unter Einbeziehung fachwissenschaftlicher und erziehungswissenschaftlicher Einsichten.

  • Kritische Wahrnehmung der Darstellung und Präsentation von Geschichte in Massenmedien und Geschichtskultur.

  • Einblick in vergleichende Perspektiven auf Lehrplan- und Schulbuchentwicklungen für das Unterrichtsfach Geschichte (§ 48 LPO I, v. 13.März 2008, GVBL S. 180).