Suche

Sarah Waltenberger, M.A.


E-Mail: Sarah.waltenberger@gmx.de



Wissenschaftlicher Werdegang

Seit 10/2016: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Europäische Regionalgeschichte sowie Bayerische und Schwäbische Landesgeschichte

Seit 2013: Doktorandin der Neuesten Geschichte an der Ludwig-Maximilians-Universität München und der Universität Bielefeld

2013 - 2016: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Forschungsinstitut des Deutschen Museums

2011 – 2012: Wissenschaftliche Hilfskraft am Rachel Carson Center for Environment and Society (Digitales Projekt: Ökologische Erinnerungsorte)

2008-2011: Studentische Hilfskraft am Deutschen Museum in München

2011: Staatsexamen Sek II. in Geschichte und Deutsch; M.A. in Neuerer und Neuester Geschichte, Alter Geschichte und Neuerer deutscher Literatur an der Ludwig-Maximilians-Universität, München

2004: Abitur, Valentin-Heider-Gymnasium, Lindau (Bodensee)

 


Promotionsprojekt

„Deutschlands Ölfelder. Raps als Kulturpflanze im 20. Jahrhundert“ (gefördert von der VolkswagenStiftung) bei Prof. Dr. Frank Uekötter und Prof. Dr. em. Joachim Radkau


Schwerpunkt der Forschungstätigkeit

Agrargeschichte, Stoffgeschichte, Umweltgeschichte, Erinnerungsgeschichte, Konsumgeschichte


Publikation

Erinnerungsort "Sebastian Kneipp", URL: http://www.umweltunderinnerung.de/index.php/kapitelseiten/verehrte-natur/38-sebastian-kneipp.

Erinnerungsort "Vollkornbrot", URL: http://www.umweltunderinnerung.de/index.php/kapitelseiten/lebensweisen/66-vollkornbrot.

Erinnerungsorte im Internet. Ein Erfahrungsbericht, in: Frank Uekötter (Hg.): Ökologische Erinnerungsorte, (gemeinsam mit Frank Uekötter), München 2014, S. 303-323.

Schlüsselbegriffe zu Umwelt und Erinnerung, URL: http://www.umweltunderinnerung.de/index.php/methodisches/schluesselbegriffe

Sebastian Kneipp. Die Genese eines Erinnerungsortes, München 2013.

Sebastian Kneipp. Ein Erinnerungsort wird gemacht, in: Frank Uekötter (Hg.): Ökologische Erinnerungsorte, München 2014, S. 101-129.

Tagungsbericht In Bewegung. Neue Geschichten der Umweltbewegungen. 01.03.2012-03.03.2012, München, in: H-Soz-u-Kult, 04.05.2012


Vorträge

Vorstellung des Promotionsprojekts. Oberseminar: Kolloquium Landesgeschichte/ Europäische Regionalgeschichte, Universität Augsburg, 10.11.2016.

„Raps: Künstliche Natur oder natürliche Künstlichkeit?“ Workshop: Die Sprache der Biofakte, Technische Universität, München, 15.01.2016.

“How Germany Turned Yellow. Perception and Impact of Rapeseed.” Workshop: Making Resources speak: themes and method of the New Materialism, University of Birmingham, School of History and Cultures Edgbaston, Birmingham, UK, 29.06.2015.

„Deutschlands Ölfelder“, Kolloquium der Wirtschafts- und Umweltgeschichte, Universität Bielefeld, 21.04.2015.

"The Sweet Death." Rapeseed in Germany and the Fear of Artificial Nature, Annual Conference of the American Society for Environmental History, Washington, DC, USA, 21.03.2015.

„Deutschlands Ölfelder. Raps: Eine Kulturpflanze im 20. Jahrhundert”, Oberseminar Deutsches Museum, München, 24.11. 2014.

"Rapeseed and the Perils of Diversification", Second World Congress of Environmental History, Guimarães, Portugal, 09.07.2014.

"Rapeseed: Monoculture in Mind?" Doctoral Workshop University of Birmingham, School of History and Cultures Edgbaston, Birmingham, UK, 03.07.2014.

"Rapeseed: ‘Cinderella Crop’ or eternal substitute?" Transforming Food and Fiber. Annual Meeting of the Agricultural History Society, Provo, UT, USA, 20.06.2014.

"King Cotton. How democratic is Nature?" University of Birmingham, School of History and Cultures Edgbaston, Commodity History Seminar, Birmingham, UK, 04.03.2014.

„Raps. Eine Fallstudie landwirtschaftlichen Wissens.” Studentisches Symposium der Geschichtswissenschaft, Bamberg, 25.01.2014.