Suche

Übung bzw. Proseminar


Titel: Geschichte(n) im Gedächtnis. Oral History und das Familiengedächtnis
Dozent(in): Sarah Scholl-Schneider M.A.
Termin: Mi., 13.15-14.45 Uhr
Gebäude/Raum: 2129


Inhalt der Lehrveranstaltung:

Ist unser Gedächtnis das, wofür wir es halten? Es scheint, als wäre dem nicht so – wird doch Geschichte hochgradig selektiv erinnert. Im Auftrag der Familie, an der sich diese These gut belegen lässt, werden die identitätsstärkenden Aspekte der Vergangenheit gerne wiederholt und reinszeniert, die unerfreulichen hingegen verschleiert. Das Familiengedächtnis, kollektiver Rahmen der individuellen Erfahrung, ist ein über mehrere Generationen sich erstreckendes Gedächtnisgeflecht, das durch Kommunikation und Interaktion der einzelnen Familienmitglieder entsteht. Erinnerungen, die Geschichte(n) in unserem Gedächtnis, stehen somit im Spannungsfeld zwischen Erfahrung, Wahrnehmung, Tradierung und nachträglicher Deutung.

Neben der theoretischen Auseinandersetzung mit Themen wie Generationen oder dem kollektiven Gedächtnis stehen vor allem methodische Fragen wie die nach der Technik, Oral-History-Interviews zu planen, zu führen und zu analysieren im Mittelpunkt der Übung. Sudetendeutsche Vertriebene als Zeitzeugen sowie deren Kinder und Enkel, die heute in Bayern leben, werden uns dabei als Interviewpartner dienen, um es uns zu ermöglichen, deren private Zugänge zu historischen Ereignissen zu verstehen.


Literatur zur Lehrveranstaltung:

Fuchs-Heinritz, Werner: Biographische Forschung. Eine Einführung in Praxis und Methoden, Wiesbaden 2005.

Gebhardt, Miriam: „Den Urgroßvater fressen die Pferde“. Von der Möglichkeit eines individuellen und konflikthaften Umgangs mit dem Familiengedächtnis, in: BIOS 19/1 (2006), S. 93-104.

Wierling, Dorothee: Oral History, in: Michael Maurer (Hg.): Neue Themen und Methoden der Geschichtswissenschaft, Stuttgart 2003, S. 81-151.

Welzer, Harald: Das kommunikative Gedächtnis. Eine Theorie der Erinnerung, München 2002.


weitere Informationen zu der Lehrveranstaltung:

empfohlenes Studiensemester der Lehrveranstaltung: für alle Semester
Fachrichtung Lehrveranstaltung: Bayerische und Schwäbische Landesgeschichte, Europäische Kulturgeschichte, Kunst- und Kulturgeschichte
Nummer der Lehrveranstaltung: 05668 (Ü) bzw. 05649 (PS)
Beginn der Lehrveranstaltung: 22.10.2008
Dauer der Lehrveranstaltung: 2 SWS
Typ der Lehrveranstaltung: Ü - Übung
Prüfung: Sonstige
Semester: WS 2008/09