Suche

Übung: Einführung in die Paläographie des 19. und frühen 20. Jahrhunderts


Dozent(in): Dr. Werner Lengger
Termin: Di., 15.45-17.15 Uhr
Gebäude/Raum: Staatsarchiv Augsburg (Salomon-Idler-Str. 2)

Inhalt:

Das Lesen von Texten, die im 19. und frühen 20. Jahrhundert in der sog. „deutschen Schrift“ geschrieben wurden, bereitet heute nicht nur vielen Studentinnen und Studenten einige Mühe. Um die in den Archiven verwahrten Quellen verstehen zu können, muss der Historiker diese freilich auch lesen können. Ziel der Übung ist es daher, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mittels der Lektüre handschriftlicher Originalquellen aus dem Staatsarchiv und dem Universitätsarchiv mit der im 19. und frühen 20. Jahrhundert gebräuchlichen Schrift, die – historisch freilich nicht ganz korrekt – unter dem Begriff „Sütterlin-Schrift“ bekannt ist, vertraut zu machen.

Neben der bloßen Lektüre soll auch ein Eindruck von den typischen formalen Merkmalen des Verwaltungsschriftguts der Epoche vor dem allgemeinen Aufkommen der Schreibmaschine vermittelt werden, um das Verständnis der Quellen zu erleichtern. Dazu vorgesehen sind vor allem ein aktenkundlicher Exkurs sowie Erläuterungen zur typischen Verwaltungssprache und zum Verwaltungsgang.

Es werden ausdrücklich auch Studentinnen und Studenten angesprochen, die keine paläographischen Vorkenntnisse mitbringen!


Einführende Lektüre:
- Heribert Sturm, Unsere Schrift. Eine Einführung in die Schriftkunde, Neustadt/Aisch 1993.
- Kurt Dülfer / Hans-Enno Korn, Schrifttafeln zur deutschen Paläographie des 16.-20. Jahrhunderts, bearb. von Karsten Uhde (Veröffentlichungen der Archivschule Marburg, Nr. 2), Marburg 199810.
- Elisabeth Noichl / Christa Schmeißer, Deutsche Schriftkunde der Neuzeit. Ein Übungsbuch mit Beispielen aus bayerischen Archiven, München 2006.
- Harald Süß, Deutsche Schreibschrift. Lesen und Schreiben lernen. Lehrbuch, o. O. 2002.
- Fritz Verdenhalven, Die deutsche Schrift. The German script. Ein Übungsbuch, Neustadt/Aisch 21991.