Suche

Übung "Via Claudia Augusta: Eine archäologische Nische? (Berufsfelder für Historiker – Projektseminar Gemeinde Mertingen)"


Dozent(in): Dr. des. Markus Mayer
Termin: Montag, 14.00 – 15.30 Uhr
Gebäude/Raum: 1013, Jura, Geb. H
Modulsignatur: BacG12, Nr. 1; BacG21, Nr. 2; BacG21, Nr. 3; BacG23, Nr. 2; BacG26, Nr. 1; BacG26, Nr. 2; BacG27, Nr. 2; WBG 01, Nr. 1; WBG11, Nr. 1; Gyg 03 – FW, Nr. 1; GyG 21 – FW, Nr. 2; GyG 21 – FW, Nr. 3; GyG 22 – FW, Nr. 2; GyG 31 –FW, Nr. 1; GyG 32 – FW, Nr. 1; GsHSG 21 –FW, Nr. 1; RsG 21 –FW, Nr. 1; RsG 21 – FW, Nr. 2; RsG 22 – FW, Nr. 1; GsHSG 31 – FW, Nr. 1; RsG 31 – FW, Nr. 1; GsHsG 32 – FW, Nr. 1; RsG 32 – FW, Nr. 1; FB-Gs-UF-Ges; FB-Hs-UF-Ges; FB-Rs-UF-Ges; FB-Gy-VF-Ges

Dozent

Fach

Dr. des. Markus Mayer

Alte Geschichte

Modulsignatur

 

BacG12, Nr. 1; BacG21, Nr. 2; BacG21, Nr. 3; BacG23, Nr. 2; BacG26, Nr. 1; BacG26, Nr. 2; BacG27, Nr. 2; WBG 01, Nr. 1; WBG11, Nr. 1; Gyg 03 – FW, Nr. 1; GyG 21 – FW, Nr. 2; GyG 21 – FW, Nr. 3; GyG 22 – FW, Nr. 2; GyG 31 –FW, Nr. 1; GyG 32 – FW, Nr. 1; GsHSG 21 –FW, Nr. 1; RsG 21 –FW, Nr. 1; RsG 21 – FW, Nr. 2; RsG 22 – FW, Nr. 1; GsHSG 31 – FW, Nr. 1; RsG 31 – FW, Nr. 1; GsHsG 32 – FW, Nr. 1; RsG 32 – FW, Nr. 1; FB-Gs-UF-Ges; FB-Hs-UF-Ges; FB-Rs-UF-Ges; FB-Gy-VF-Ges

Zeit

Raum

Beginn

Montag, 14.00 – 15.30 Uhr

1013, Jura, Geb. H

25.10.2010

Anmeldung

online über StudIP vom 19.07.10 31.07.10 und vom 9.10.10 23.10.10

Informationen zum Inhalt

 

Unter Kaiser Augustus (27 v. Chr.-14 n. Chr.) eroberten seine Stiefsöhne Drusus und Tiberius 15 v. Chr. das Voralpengebiet. Zur Erschließung des Territoriums wurde gemäß des raetischen Feldzugs des Drusus eine Strecke über Tridentum (Trient) und den Reschenpass, das Oberinntal und den Fernpass bis ins Lechtal hinein verlegt. Im Jahre 46 n. Chr. baute Kaiser Claudius (41-54 n. Chr.) zu Ehren seines Vaters die Via Claudia Augusta a flumine Pado at flumen Danuvium (CIL VI 8002.) aus und erhob sie zur Staatsstraße. Als Handels- und Reiseroute entwickelte sich die Via Claudia Augusta im 1. Jh. zu einer der bedeutendsten Verkehrsadern im Alpenvorland. In Bayern lässt sich ihr Verlauf über das römische Augsburg (Augusta Vindelicum) bis zur Donaugrenze nach Bürghöfe/Mertingen (Submuntorium) nachweisen.

Die Übung ist ein Kooperationsprojekt zwischen der Gemeinde Mertingen und dem Lehrstuhl für Alte Geschichte der Universität Augsburg. Neben einem historischen, archäologischen und topographischen Überblick soll ein touristisches Konzept für eine Freiluftpräsentation erarbeitet werden. Eine Ortsbegehung ist eingeplant.

Prüfung/

Prüfungsform / Anforderung für Scheinerwerb

 

Regelmäßige Anwesenheit, Mitarbeit, Präsentation und schriftlicher Beitrag

Empfohlene Literatur

Walde, E. (Hg.): Via Claudia. Neue Forschungen. Telfs 1998; Wieczorek, U.: Via Claudia. Burghöfe – Augsburg – Füssen – Fernpass – Reschenpass – Meran – Trient – Altino – Venedig (Augsburger Beiträge zur Didaktik der Geographie Bd. 11), Augsburg 1998.

Sprechstunde

Donnerstag 14.30 – 15.30 Uhr


weitere Informationen zu der Lehrveranstaltung:

empfohlenes Studiensemester der Lehrveranstaltung: für alle Semester
Fachrichtung Lehrveranstaltung: Alte Geschichte
Beginn der Lehrveranstaltung: 25.10.2010
Dauer der Lehrveranstaltung: 2 SWS
Typ der Lehrveranstaltung: Ü - Übung
Semester: WS 2010/11