Suche

Übung "Die Numismatik der römischen Kaiserzeit"


Dozent(in): Prof. Dr. Wolfgang Kuhoff
Termin: Donnerstag, 18.15 – 19.45 Uhr
Gebäude/Raum: HS 207, Institut für Europ. Kulturgeschichte (Eichleitnerstraße)
Modulsignatur: BacG12, Nr. 1; BacG21, Nr. 2; BacG21, Nr. 3; BacG23, Nr. 2; BacG26, Nr. 1; BacG26, Nr. 2; BacG27, Nr. 2; WBG 01, Nr. 1; WBG11, Nr. 1; Gyg 03 – FW, Nr. 1; GyG 21 – FW, Nr. 2; GyG 21 – FW, Nr. 3; GyG 22 – FW, Nr. 2; GyG 31 –FW, Nr. 1; GyG 32 – FW, Nr. 1; GsHSG 21 –FW, Nr. 1; RsG 21 –FW, Nr. 1; RsG 21 – FW, Nr. 2; RsG 22 – FW, Nr. 1; GsHSG 31 – FW, Nr. 1; RsG 31 – FW, Nr. 1; GsHsG 32 – FW, Nr. 1; RsG 32 – FW, Nr. 1; MaHW06, Nr. 2; FB-Gs-UF-Ges; FB-Hs-UF-Ges; FB-Rs-UF-Ges, FB-Gy-VF-Ges

Dozenten

Fach

Prof. Dr. Wolfgang Kuhoff

Alte Geschichte

Modulsignatur

 

BacG12, Nr. 1; BacG21, Nr. 2; BacG21, Nr. 3; BacG23, Nr. 2; BacG26, Nr. 1; BacG26, Nr. 2; BacG27, Nr. 2; WBG 01, Nr. 1; WBG11, Nr. 1; Gyg 03 – FW, Nr. 1; GyG 21 – FW, Nr. 2; GyG 21 – FW, Nr. 3; GyG 22 – FW, Nr. 2; GyG 31 –FW, Nr. 1; GyG 32 – FW, Nr. 1; GsHSG 21 –FW, Nr. 1; RsG 21 –FW, Nr. 1; RsG 21 – FW, Nr. 2; RsG 22 – FW, Nr. 1; GsHSG 31 – FW, Nr. 1; RsG 31 – FW, Nr. 1; GsHsG 32 – FW, Nr. 1; RsG 32 – FW, Nr. 1; MaHW06, Nr. 2; FB-Gs-UF-Ges; FB-Hs-UF-Ges; FB-Rs-UF-Ges, FB-Gy-VF-Ges

Zeit

Raum

Beginn

Donnerstag, 18.15 – 19.45 Uhr

HS 207, Institut für Europ. Kulturgeschichte (Eichleitnerstraße)

28.10.2010

Anmeldung

online über StudIP vom 19.07.10 31.07.10 und vom 9.10.10 23.10.10

Informationen zum Inhalt

 

Eines der wichtigsten Medien in der römischen Öffentlichkeit waren die Münzen. Seit ihrer an griechischen Vorbildern angelehnten Einführung im Verlaufe des 3. Jahrhunderts v. Chr. wurden sie von den Herrschenden dazu benutzt, ihre jeweiligen politischen Ideen bekanntzugeben: Zuerst waren es die an der republikanischen Regierung beteiligten Eliten, dann die Kaiser. Der Verlauf der römischen Münzgeschichte reicht bis ins 6. Jahrhundert n. Chr. hinein und ist deshalb sehr vielfältig, er beinhaltet aber auch beträchtliche Änderungen im Bereich der Nominale, also der Ausprägung unterschiedlicher Münztypen. Einen fundierten Überblick über diese rund 800jährige Entwicklung soll die Übung vermitteln.

Ein hilfswissenschaftlicher Schein kann erworben werden!

Prüfung/

Prüfungsform / Anforderung für Scheinerwerb

Regelmäßige Anwesenheit, aktive Mitarbeit und Erstellung einer schriftlichen Arbeit im Umfang von maximal 10 Seiten.

Empfohlene Literatur

 

Alföldi, Maria: Antike Numismatik, Mainz 1978; Beier, Manfred: Das Münzwesen des Römischen Reiches, Regenstauf 2002; Christ, Karl: Antike Numismatik. Einführung und Bibliographie, Darmstadt 1972; Göbl, Robert, Antike Numismatik, München 1978.

Sprechstunde

Nach der Veranstaltung und nach Vereinbarung.


weitere Informationen zu der Lehrveranstaltung:

empfohlenes Studiensemester der Lehrveranstaltung: für alle Semester
Fachrichtung Lehrveranstaltung: Alte Geschichte
Beginn der Lehrveranstaltung: 28.10.2010
Dauer der Lehrveranstaltung: 2 SWS
Typ der Lehrveranstaltung: Ü - Übung
Semester: WS 2010/11