Suche

Proseminar "mali principes: tugendhafte Kaiser oder wahnsinnige Despoten"


Dozent(in): Markus Mayer, M.A.
Termin: Mittwoch, 8.15 – 10.30 Uhr
Gebäude/Raum: Raum 2127
Modulsignatur: BacG01, Nr. 1, BacG01, Nr. 2, BacG01, Nr. 3, BacG06, Nr. 1, BacG06, Nr. 2, BacG06, Nr. 3, WBG11, Nr. 1, GyG 01 – FW, Nr. 1, GyG 01 – FW, Nr. 2, GyG 01 – FW, Nr. 3, GsHsRsG 01 – FW, Nr. 1, GsHsRsG 01 – FW, Nr. 2, GsHsRsG 01 – FW, Nr. 3

Anmeldung:    online über StudIP vom 20.7.09 – 2.8.09 und vom 10.10.09 – 30.10.09

Teilnahmevoraussetzungen: Lateinkenntnisse wünschenswert

Im Rahmen eines Zyklus:   nein

Inhalt:

Denkt man an die „schlechten Kaiser“ der römischen Antike, verbindet man mit diesen Charakteren Namen wie Caligula, Nero, Domitian, Commodus, Caracalla etc. Des Weiteren assoziiert man Begriffe wie Muttermord, Inzest, Cäsarenwahn und Dekadenz. Durch die Überlieferungen der Quellen als mali principes bekannt, stellt sich die Frage, ob sich diese Regenten aufgrund ihrer Regierungsleistung als gute Monarchen an Augustus oder anderen positiv bewerteten Herrschern orientierten, oder ob sie im Sinne eines absolut regierenden Tyrannen mit hellenistischen Motiven agierten. Es soll untersucht werden, in wie weit ein Wandel in der Persönlichkeit des einzelnen Protagonisten zu verzeichnen war oder ob dieser von den Zeitgenossen als Despot wahrgenommen wurde.

Um dieser Frage nachzugehen, wird der Fokus auf die Viten der genannten principes gelegt. In diesem Zusammenhang spielte das Verhältnis zum Senat, zum römischen Volk und zum Militär eine entscheidende Rolle. Die antiken Autoren beschreiben die durch die damnatio memoriae gebrandmarkten Herrscher mit Begriffen wie saevitas (Grausamkeit), incivilius et violentius (tyrannisch und gewalttätig), luxuria (Genuß- und Prunksucht) und insania (Wahnsinn). Demgegenüber stehen aus quellenkritischer Perspektive psychischer Wandel, persönliche Entwicklung, achtbare Regierungsleistungen und Popularität.

Die zusätzliche (dritte) Proseminarstunde dient der Einführung in die Technik des wissenschaftlichen Arbeitens. Grundlage dafür wird der zur Verfügung gestellte Leitfaden sein.

 

Das Proseminar richtet sich vorrangig an Studierende im 1. Fachsemester; Studierenden aus höheren Semestern ist die Teilnahme nur nach Maßgabe der freien Plätze möglich!

Einführende Lektüre:

Birley, A.R., The African Emperor. Septimius Severus, 1988; Hekster, O., Commodus, 2002; Jones, B.W., The Emperor Domitian, 1992; Malitz, J., Nero, 1999; Winterling, A., Caligula, 2003.

Anforderungen für Scheinerwerb/Leistungspunkte:

Regelmäßige Teilnahme und aktive Mitarbeit, gelegentliche Hausaufgaben, Referat/Hausarbeit, erfolgreich absolviertes Tutorium

Sprechstunde:

Mittwoch, 15-16 Uhr


weitere Informationen zu der Lehrveranstaltung:

empfohlenes Studiensemester der Lehrveranstaltung: Grundstudium
Fachrichtung Lehrveranstaltung: Alte Geschichte
Nummer der Lehrveranstaltung: 0
Beginn der Lehrveranstaltung: 28. 10. 2009
Dauer der Lehrveranstaltung: 3 SWS
Typ der Lehrveranstaltung: PS - Proseminar
Semester: WS 2009/10