Suche

Altertumswissenschaftliches Kolloquium


Dozent(in): Prof. Dr. Gregor Weber/Prof. Dr. Valentin Kockel/Prof. Dr. Marion Lausberg
Termin: Dienstag, 18.15 – 19.45 Uhr
Gebäude/Raum: HS III

Anmeldung:    online über StudIP vom 20.7.09 – 2.8.09 und vom 10.10.09 – 30.10.09

Im Rahmen eines Zyklus: nein

Inhalt:

In vierzehntägiger Folge berichten Wissenschaftler aus Augsburg und von anderen Universitäten oder Forschungsstätten über ihre neuen Arbeiten auf dem Gebiet der Altertumswissenschaften. Den Studenten der Universität und interessierten Hörern aus Augsburg und Umgebung wird so eine vielfältige Ergänzung zum normalen Semesterprogramm geboten.


Das Kolloquium steht im WS 2009/10 unter dem Titel: „Demokratie und Konflikt. Gewalt, Kritik und Wertediskussion im Athen des 5. und 4. Jahrhunderts v. Chr.“

Während in den vergangenen Jahren gerade die Frage nach sowohl privater als auch öffentlicher Gewaltausübung und Gewaltdiskursen in Athen eine große Rolle in der altertumswissenschaftlichen Forschung gespielt hat, besteht bei den verschiedenen Konfliktfeldern immer noch Forschungsbedarf, wobei Gewalt als Mittel zur Konfliktlösung auch in diesem Kontext eine wesentliche Rolle spielte. Folgende Fragen können dazu beitragen, verschiedene Ebenen der politischen Praxis und der Diskurse näher zu beleuchten:

1.      Welche Rolle spielten politische Instrumente wie etwa der Ostrakismos oder die graphe paranomon bei Lösung von inneren Konfliktsituationen?

2.      Welche Formen der Selbstdarstellung und Positionierung benutzen athenische Politiker des 5. und 4. Jh.s bzw. welche Werte erwiesen sich hierbei als wichtig?

3.      Welche Bedeutung kam der Religion, insbesondere auch religiösen Spezialisten, bei der Bewältigung der Konflikte zu?

4.      Wie ging man mit interpersoneller Gewalt um? Welche Rolle spielten hierbei die üblichen Abläufe von Gerichtsprozessen?

5.      Welcher Erfolg war gesetzlichen Regelungen beschieden, z.B. die Amnestie nach dem Peloponnesischen Krieg, die Konfliktpotential entschärfen sollten?

6.      Welchen Beitrag leistete die Philosophie zur Bewältigung der Konflikte, welchen die dramatischen Gattungen?

7.      In welcher Weise spiegeln sich Wertediskussion und gesellschaftliche Konflikte in der Bildkunst generell bzw. in einzelnen Gattungen?

Weitere Termine: 10.11., 24.11., 8.12.2009, 12.1., 19.1., 26.1., 9.2.2010

Einführende Lektüre: keine

Anforderungen für Scheinerwerb: Bei regelmäßiger Anwesenheit und Erarbeitung einer Stellungnahme zu einem der Vorträge können für den Masterstudiengang „Historische Wissenschaften“ 4 LP erworben werden.


weitere Informationen zu der Lehrveranstaltung:

empfohlenes Studiensemester der Lehrveranstaltung: für alle Semester
Fachrichtung Lehrveranstaltung: Alte Geschichte
Nummer der Lehrveranstaltung: 0
Beginn der Lehrveranstaltung: 27.10.2009
Dauer der Lehrveranstaltung: 2 SWS
Typ der Lehrveranstaltung: Ko - Kolloquium
Semester: WS 2009/10