Suche

Aktuelle Meldungen des Lehrstuhls für Mittelalterliche Geschichte der Universität Augsburg


Geänderte Sprechzeiten / Öffnungszeiten des Sekretariats


hägar
Bitte beachten Sie die geänderten Öffnungszeiten des Sekretariats:

Von Do., 25.05. bis einschl. Di., 20.06.2017 ist das Sekretariat leider geschlossen:

Ab Mi., 21.06.2017, ist das Sekretariat wieder regulär für Sie besetzt.

Eine Vertretung durch Herrn Müller findet zu folgenden Zeiten statt: Mo, 10:00-11:45 / 13:00-14:00; Mi, 09:00-11:30; Do, 10:30-13:30
Wir bitten Sie um Verständnis, falls das Sekretariat innerhalb dieser genannten Zeiten dennoch einmal nicht besetzt sein sollte, beachten Sie bitte auch die jeweilige Nachricht an der Tür.

Tag der Mittelalterforschung 2017 – Schlechte Regierung


mittelaltertag_2017_img
Das Thema „Schlechte Regierung” ist auf bedrückende Weise aktuell. In der Sache und im Ton. Die Konflikte um die richtige Regierung verschärfen sich in vielen Ländern. Der Lehrstuhl für Mittelalterliche Geschichte wirft daher einen Blick in unsere Vergangenheit. Wie erlebten die Menschen des Mittelalters das Ringen um die richtige Regierung? Auch in Zeiten, als Könige herrschten, gab es Kämpfe um die richtige Regierung, und es gab Streit um die Erwartungen an den guten Herrscher. Die Vorträge stellen diese historischen Konflikte an prominenten Beispielen vor.

Die Vorträge dauern etwa 20 Minuten, der Abendvortrag etwa 50 Minuten.
Alle Interessenten sind herzlich eingeladen.

Dr. Almut Stolte-Simane, Florenz: Die schlechte und die gute Regierung im Bild: Ambrogio Lorenzettis Fresken in Siena; Prof. Dr. Thomas Krüger, Augsburg: Auctor scandali. Kaiser Ludwig der Fromme und seine Absetzung im Jahre 833; Dr. Mathias Kluge, Victoria u. Edmonton, CA: Verschuldete Könige: Verschwendung und Ausbeutung im Spätmittelalter; Prof. Dr. Martin Kaufhold, Augsburg: Wahnsinn an der Macht: Zwei verwandte Könige und zwei verwandte Kriege;Prof. Dr. Jürgen Miethke, Heidelberg: Was erwarteten die Menschen von einer Regierung im späten Mittelalter?

„Sternenkrieger zwischen mittelalterlicher Tradition und Zukunft – oder: wie weiblich können Jedi-Ritter werden?“: Vortrag von Prof. Dr. Martin Kaufhold im Rahmen der Interdisziplinären Ringvorlesung „Fantasy, Science Fiction und das Mittelalterliche“


FanSciFi-Head_thumb
Mit der Fortsetzung der Star-Wars-Saga sind die Akteure erkennbar weiblicher geworden. Und das ist gut so. Damit öffnet sich eine Tür in die Zukunft. Der Vortrag nimmt die Traditionen dieses Märchens vor langer Zeit in einer weit entfernten Galaxis augenzwinkernd in den Blick, die zwischen Rittern der Gralsrunde und Zen-Kämpfern changieren. Und Prof. Martin Kaufhold wird auch im Mittelalter auf Frauen verweisen, die sich wie Jeanne d´Arc nicht auf einen hübschen und frommen Auftritt beschränken ließen. In der Reihe „Fantasy, Science Fiction und das Mittelalterliche“ am Montag, 23.01.2017 um 17:30 Uhr im HS II (Hörsaalzentrum, Geb. C) der Universität.

Datum: 23.01.2017, 17:30 Uhr

Ort: Hörsaal II
Hörsaalzentrum (Geb. C)
Universität Augsburg

Der Eintritt ist frei. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

„1066 – Der Kampf um Englands Krone": Buchvorstellung von Prof. Dr. Jörg Peltzer (Universität Heidelberg)


Peltzer_Hastings
Im Rahmen der VL Das hohe Mittelalter von Prof. Dr. Kaufhold wird Prof. Dr. Jörg Peltzer (Universität Heidelberg) sein 2016 neu erschienenes Buch 1066 – Der Kampf um Englands Krone vorstellen.

Datum: 08.12.2016, 10:00 Uhr

Ort: Hörsaal II
Hörsaalzentrum (Geb. C)
Universität Augsburg

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Peltzer
"Der international renommierte Mediaevist Jörg Peltzer erhellt Hintergründe, Verlauf und Folgen des Konflikts um England und bietet eine umfassende Darstellung eines der zentralen Ereignisse der europäischen Geschichte des Mittelalters. Nach dem Tod Eduards des Bekenners stritten die Angelsachsen Edgar Ætheling und Harold Godwinson, der norwegische König Harald Hardrada und der Normannenherzog Wilhelm um England. Im Jahr 1066 verhalf das Schlachtenglück schließlich Wilhelm bei Hastings zum Sieg. Jörg Peltzer zeigt in seiner neuen, ebenso informativen wie fesselnden Darstellung der Eroberung Englands, welche weiteren Quellen (neben dem Teppich von Bayeux) über diese Ereignisse berichten – und macht deutlich, welche besonderen Probleme mit dieser Überlieferung verbunden sind. Er stellt zudem die Protagonisten vor, beschreibt ihre Heere und deren Kampfesweise, Waffenarten und Logistik, nimmt uns mit auf die Schlachtfelder an der Stamford Bridge und bei Hastings, schildert die Durchsetzung Wilhelms und seiner normannischen Gefolgsleute in ihrem neuen Reich und bietet schließlich einen Überblick über die Rezeptionsgeschichte des Jahres 1066."
Text: Verlag C.H. Beck oHG (2016)

„Ethnischer Roadtrip oder Geschehen von Vertreibung und Gewalt? – Die Völkerwanderung": Vortrag von Prof. Dr. Martin Kaufhold im Rahmen der Historischen Ringvorlesung


Flucht
In der aktuellen Flüchtlingskrise beziehen sich viele Beobachter auf die Völkerwanderung. Diese Wanderungen germanischer Flüchtlinge in das römische Reich waren Ausdruck einer Umbruchzeit. Ausgelöst durch die Flucht vor Gewalt und durch die Hoffnung auf ein besseres Leben zeigt die Völkerwanderung durchaus Parallelen zu den heutigen Migrationsbewegungen. Sie zeigt aber auch markante Unterschiede. Der Vortrag „Ethnischer Roadtrip oder Geschehen von Vertreibung und Gewalt? – Die Völkerwanderung" gibt einen Überblick über das dramatische Geschehen aus der Perspektive der modernen Forschung, die für populistische Deutungen tatsächlich keine Anknüpfungspunkte liefert.

Datum: 16.11.2016, 18:15 Uhr

Ort: Hörsaal II
Hörsaalzentrum (Geb. C)
Universität Augsburg

Die Ringvorlesung der Historikerinnen und Historiker lädt in diesem Semester dazu ein, über „Menschen auf der Flucht“ nachzudenken: Über ihre Erfahrungen und Motive, über die Konflikte und Versuche der Integration, über kurzfristige und langfristige Folgen. Hier finden Sie das gesamte Programm.

Der Eintritt ist frei. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Vortrag von Dr. Mathias Kluge Einstürzende Neubauten: Risiken und Möglichkeiten der Kirchenzerstörung im Hochmittelalter"


brandstifter
Der Lehrstuhl für Mittelalterliche Geschichte lädt alle Interessierten herzlich zum Vortrag von Dr. Mathias Kluge Einstürzende Neubauten: Risiken und Möglichkeiten der Kirchenzerstörung im Hochmittelalter" ein.

Datum: 27.10.2016, 18:00 Uhr

Ort: Haus St. Ulrich
Kappelberg 1
86150 Augsburg

Der Eintritt ist frei.

Vortrag von Dr. Mathias Kluge in der Reihe „Stadtgeschichte(n): Von Bischöfen, Bibeln und Baukunst in Augsburg"


stegbildklein
Das Jakob-Fugger-Zentrum bietet im Wintersemester 2016/17 eine Vortragsreihe zum Thema „Stadtgeschichte(n): Von Bischöfen, Bibeln und Baukunst in Augsburg" an. Die Reihe startet mit einem Vortrag von Dr. Mathias Kluge mit dem Titel: Einstürzende Neubauten: Zerstörung als Faktor romanischer Kathedralarchitektur - in Augsburg und anderswo.

Datum: 18.10.2016, 18:30 Uhr

Ort: Fugger und Welser Erlebnismuseum
Äußeres Pfaffengässchen 23
86152 Augsburg

Der Eintritt ist frei. Bitte melden Sie sich vorab unter ++49 (0)821 45097821 oder direkt hier online an, da der Platz begrenzt ist. Am Abend können nur noch Restplätze vergeben werden.

Tag der Mittelalterforschung 2016 - Europas prägende Kräfte im Mittelalter


europa2
Zur Zeit macht Europa keine gute Figur. Eurokrise und Flüchtlingsfrage stellen die Europäische Union vor große Herausforderungen. Die Euphorie nach dem Ende des Kalten Krieges ist verflogen. Die Frage: Was macht Europa aus? wird kontrovers beantwortet. Aus diesem Anlass möchte der Lehrstuhl für Mittelalterliche Geschichte an die Kräfte erinnern, die Europas Selbstverständnis geprägt haben. Kräfte, die im Mittelalter eine besondere Wirkung entfalteten, und die dem Streit um das richtige Leben eine gemeinsame Grundlage und eine Form gaben.

Die fünf Vorträge geben Einblick in die neueren Forschungen aus den Arbeitsfeldern der Vortragenden. Sie sind für ein Laienpublikum geeignet. Vorwissen schadet nicht, wird aber nicht erwartet.

Die Vorträge dauern etwa 20 Minuten, der Abendvortrag etwa 50 Minuten.
Alle Interessenten sind herzlich eingeladen.

Prof. Dr. Martin Kaufhold, Augsburg: Blutige Spuren und ein weiter Horizont: Europas umstrittene Werte; PD Dr. Jörg Schwarz, München: Der Reiz und die Zumutung der Vielfalt: Die Erfahrung des städtischen Lebens; PD Dr. Thomas Krüger, Augsburg: Autonomie und Freiheit des Denkens: Charakterzüge mittelalterlicher Wissenschaftsgeschichte; Dr. Mathias Kluge, Augsburg: Wer schreibt, der bleibt: Aufbruch in ein neues Medienzeitalter;Prof. Dr. Klaus Herbers, Erlangen-Nürnberg: Päpste, Pilger und patriotische Heilige: Das Christentum und die mittelalterliche Gesellschaft.

Neu verfügbar: Kostenloses Digitalisat von: Thomas M. Krüger, Leitungsgewalt und Kollegialität


leitungsgewalt1
Die Monographie Leitungsgewalt und Kollegialität. Vom benediktinischen Beratungsrecht zum Konstitutionalismus deutscher Domkapitel und des Kardinalkollegs (Studien zur Germania Sacra, Neue Folge, Bd. 2), Berlin-Boston: de Gruyter 2013, von Thomas M. Krüger ist ab sofort auf res doctae: Dokumentenserver der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen als kostenloses Digitalisat verfügbar.





Neu verfügbar: Chinesische Übersetzung des Historischen Essays: Martin Kaufhold, Europas Werte. Wie wir zu unseren Vorstellungen von richtig und falsch kamen


EuropasWerteCN
Mit freundlicher Unterstützung des Goethe-Instituts China ist Martin Kaufholds Historischer Essay nun auch in einer Chinesischen Übersetzung verfügbar.

Martin Kaufhold fragt: Was sind Werte in der europäischen Geschichte gewesen, welche Reichweite hatten sie und für wen galten sie jeweils? Hierbei zeigt sich der große Wandel: Die Werte, die heute für alle Menschen beansprucht werden, galten in der Geschichte nur für ausgewählte Kreise. Wertmaßstäbe waren nicht relativ, aber sie wurden durch beschränkte Geltung und mangelnde Durchsetzbarkeit lange Zeit nur abgeschwächt wirksam.

Tongji University Press, 2015, 234 Seiten

Neu Verfügbar: Augsburger Bischofsregesten der Stauferzeit auf Regesta Imperii online (RIplus)


SFG_Logo
Erstmals erscheinen auf der Internetplattform der Regesta Imperii (Mainz) neue Bischofsregesten. Darin werden die lateinischen Quellen zu den Bischöfen und Reichsfürsten Konrad von Hirschegg und Hartwig I. von Lierheim in deutscher Sprache zusammengefasst und kommentiert.


csm_ri-logo
Zu den Inhalten gehören regionale Ereignisse wie etwa die Bestätigung des ältesten Augsburger Stadtrechts (1156), ebenso wie Höhepunkte der Europäischen Geschichte, darunter die Aussöhnung von Kaiser und Reichsfürsten mit Papst Alexander III. in Venedig (1177).

Die Arbeit entstand im Auftrag der Schwäbischen Forschungsgemeinschaft (SFG) am Augsburger Lehrstuhl für Mittelalterliche Geschichte (Prof. Dr. Georg Kreuzer, PD Dr. Thomas M. Krüger).

Links:

Neu Verfügbar: Kapitel "MGH" auf Mittelalterliche-Geschichte.de


mgh_k
Die Monumenta Germaniae Historica (MGH) sind die wichtigste und umfangreichste Quellensammlung zur deutschen Geschichte im Mittelalter. An ihr wird seit beinahe 200 Jahren gearbeitet.

In vier Beiträgen von Rudolf Schieffer, Gerhard Schmitz, Mark Mersiowsky und Arno Menzel-Reuters werden Geschichte und Arbeit des gleichnamigen Instituts mit dem Hauptsitz in München vorgestellt.

Die Filme wurden 2009 in Kooperation mit dem GHI in Washington, D.C. in die englische Sprache übertragen und stehen in der Digitalen Studieneinführung von Dr. Mathias Kluge (http://mgh.mittelalterliche-geschichte.de) zur Verfügung.