Suche

DFG-Projekt: Neue Dialektometrie mit Methoden der stochastischen Bildanalyse


Projektstart: 01.06.2008
Laufzeit: 1. Phase: 2008 bis 2010; 2. Phase: 2010 bis 2014
Projektträger: Universität Augsburg
Projektverantwortung vor Ort: Prof. Dr. Werner König
Prof. Dr. Stephan Elspaß
Beteiligte Wissenschaftler der Universität Augsburg: Dr. Simon Pickl
Beteiligte Wissenschaftler / Kooperationen: Prof. Dr. Volker Schmidt
Prof. Dr. Evgeny Spodarev
Dr. Jonas Rumpf
Dr. Daniel Meschenmoser
Dipl.-Math. Henrik Haßfeld
Dipl.-Math. Aaron Spettl

Zusammenfassung

In diesem Projekt wurde mit Hilfe der mathematischen Morphologie und räumlichen Statistik eine neue Methodologie für die Analyse von räumlich aufgelösten sprachlichen Daten entwickelt. Dazu wurde ein komponenten-basierter Software-Ansatz erarbeitet. Das breite Spektrum der Anwendungsmöglichkeiten des Systems wurde vor allem an der Frage des Zusammenhanges zwischen sprachlichen Struktureigenschaften und Verbreitungstypologie erprobt. Grundlage für die Arbeit waren die Daten des an der Universität Augsburg entstandenen „Sprachatlas von Bayerisch-Schwaben“ (mit über 2.700 Karten in 14 Bänden), an denen auch die Methoden entwickelt und die Programme erprobt wurde. Das Material des SBS wurde dabei quantifizierend bearbeitet, und zwar nach Methoden, die über das, was es zurzeit in der dialektologischen Forschung gibt, erheblich hinausgehen.

Beschreibung

diam_2Geschätzte Vorkommenshäufigeiten der sprachlichen Variante -boden (für ‘Heuboden (über dem Stall)’)

diam_1
Flächenkarte der Bezeichnungen für ‘Heuboden (über dem Stall)’

Zielsetzung

Der wissenschaftliche Ertrag dieses Unternehmens liegt zunächst vor allem im methodologischen Fortschritt, der sich aus der schnellen, nach einheitlichen Maßstäben erfolgenden Analyse geographischer Strukturen und deren quantitativer Bewertung ergibt, und darauf aufbauend auch in der Lösung konkreter dialektologischer Fragestellungen.

Am Ende des Projekts steht das Software-system GeoLing (www.geoling.net), das auch auf andere Arten von Kulturdaten, die geographische Verteilungen zeigen, anwendbar ist, und das eine einfach zu bedienende Benutzeroberfläche bietet.

Projektverlauf

In der ersten Projektphase wurden die linguistischen und mathematischen Grundlagen geschaffen, um die geolinguistischen Daten verarbeiten und die Ergebnisse interpretieren zu können. Mit Hilfe automatisierter statistischer Methoden wurden dann aus den Ursprungsdaten Flächenkarten erzeugt, die eine notwendige Abstraktion und Interpretationshilfe darstellen. Mit ihrer Hilfe wurde ein Index für jedes sprachliche Merkmal berechnet, der die Struktur der räumlichen Verbreitung seiner Varianten beschreibt.

Die Flächenkarten und der Strukturindex bieten zahlreiche weitere Analysemöglichkeiten. So kann etwa die Bedeutung außersprachlicher Faktoren, wie etwa Besiedelungsstruktur oder Geländetypologie, durch den automatischen Abgleich mit einer großen Zahl von Flächenkarten auf den Prüfstand gestellt werden. Die Automatisierung und Objektivierung komplexer Interpretationsverfahren eröffnet der Sprachforschung ganz neue Perspektiven, insbesondere bei der Erforschung von verbreitungstypologischen Strukturen und Sprachwandelphänomenen.

Auf der Agenda der zweiten Phase des Projekts stand die Anwendung der erarbeiteten Analysemethoden, d.h. die Überprüfung dialektologischer Hypothesen anhand des Materials des SBS, die Ausdehnung der Anwendbarkeit des Systems auf weitere Kartentypen sowie die Programmierung einer graphischen Bedienoberfläche. Zentrale Verfahren und Ergebnisse, die in diesem Projekt erarbeitet wurden, u.a. das in diesem Rahmen erarbeitete Software-Paket GeoLing, finden sich hier.


Dieses Forschungsprojekt wurde von der DFG gefördert. Es wurde in Zusammenarbeit mit dem Institut für Stochastik, Universität Ulm, bearbeitet.


Aus dem Projekt sind bislang folgende Publikationen hervorgegangen:

  • Pickl, Simon (2013c): Verdichtungen im sprachgeographischen Kontinuum. In: Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik 80/1, 1–35.

  • Pickl, Simon (2014). Dialekträume ‘unter der Oberfläche’. Nicht-dominante wortgeographische Strukturen in Bayerisch-Schwaben. In: Bühler, Rudolf / Bürkle, Rebekka / Leonhardt, Nina Kim (Hrsg.): Sprachkultur – Regionalkultur. Neue Felder kulturwissenschaftlicher
    Dialektforschung. Tübingen: TVV (Studien & Materialien des Ludwig-
    Uhland-Instituts der Universität Tübingen, 49), 198–217.

  • Pröll, Simon (2013a): Detecting Structures in Linguistic Maps – Fuzzy Clustering for Pattern Recognition in Geostatistical Dialectometry. In: Literary and Linguistic Computing 28/1, 108–118.
  • Pröll, Simon (2013b): Raumvariation zwischen Muster und Zufall. Geostatistische Analysen am Beispiel des Sprachatlas von Bayerisch-Schwaben. Dissertation, Universität Augsburg.

  • Pröll, Simon (2014): Stochastisch gestützte Methoden der Dialektdifferenzierung. In: Huck, Dominique (Hrsg.): Dialekte im Kontakt. Beiträge zur 17. Arbeitstagung zur alemannischen Dialektologie in Straßburg vom 26.–28.10.2011. Stuttgart: Steiner (Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik, Beihefte, 155), 233–246.

  • Pröll, Simon (2015): Raumvariation zwischen Muster und Zufall. Geostatistische Analysen am Beispiel des Sprachatlas von Bayerisch-Schwaben. Stuttgart: Steiner (Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik, Beihefte, 160).
  • Pickl, Simon / Rumpf, Jonas (2011): Automatische Strukturanalyse von Sprachkarten. Ein neues statistisches Verfahren. In: Glaser, Elvira / Schmidt, Jürgen Erich / Frey, Natascha (Hrsg.): Dynamik des Dialekts – Wandel und Variation. Akten des 3. Kongresses der Internationalen Gesellschaft für Dialektologie des Deutschen (IGDD). Stuttgart: Steiner, 267–285.

  • Pickl, Simon / Rumpf, Jonas (2012): Dialectometric Concepts of Space: Towards a Variant-Based Dialectometry. In: Hansen, Sandra / Schwarz, Christian / Stoeckle, Philipp / Streck, Tobias (Hrsg.): Dialectological and folk dialecto­logical concepts of space. Berlin: Walter de Gruyter. 199–214.

  • Rumpf, Jonas / Pickl, Simon / Elspaß, Stephan / König, Werner / Schmidt, Volker (2009): Structural analysis of dialect maps using methods from spatial statistics. In: Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik 76/3, 280–308. (preprint)
  • Rumpf, Jonas / Simon Pickl / Stephan Elspaß / Werner König / Volker Schmidt (2010): Quantification and Statistical Analysis of Structural Similarities in Dialectological Area-Class Maps. In: Dialectologia et Geolinguistica 18, 73–100. (preprint)

  • Rumpf, Jonas (2010): Statistical Models for Geographically Referenced Data. Applications in Tropical Cyclone Modelling and Dialectology. Dissertation, Universität Ulm.