Suche

Proseminar: Komik im Mittelalter


Dozent: Robert Steinke M.A.
Termin: Fr. 15.45-17.15 Uhr
Raum: 1087

Beschreibung:
Viele mittelalterliche Texte stecken voller Komik – oft fällt es dem modernen Leser aber schwer, diese auch zu erkennen. Das Seminar möchte daher den Studierenden die Welt des Mittel­alters anhand der Literatur nahebringen und sie auf diese Weise in die Lage versetzen, die „kulturelle Distanz“ über­winden und die Komik der Texte nachvollziehen zu können.
Im Seminar sollen die Studierenden ein möglichst breites Spektrum an Formen von Komik und Humor in mittelalterlicher Literatur kennenlernen: von den mit Ironie durchzogenen epischen Werken Wolframs von Eschenbach über Mären bzw. Schwänke, die Vagantenlyrik der Carmina Burana bis hin zu spätmittelalterlichen Fastnachtspielen mit ihrem obszönen bis vulgären Humor. Aber auch auf den ersten Blick wenig humor­volle Gattungen und Autoren sollen auf ihren Komikgehalt untersucht werden, namentlich das Nibelungenlied, der Minne­sang und die höfische Epik Hartmanns von Aue.

Modulzuweisung: GsHsRsD 11 - LW Nr. 2 (3 LP)

Teilnahmevoraussetzungen: erfolgreicher Besuch des Grundkurses 1

Anmeldung: online über www.digicampus.de ab dem 26.1.2009

Scheinerwerb: regelmäßige und aktive Teilnahme, termingerechte Erledigung schriftlicher Haus­aufgaben, Abschlussklausur

Literatur:
Textgrundlage:
Die Texte werden aus Mitteln der Studiengebühren zur Verfügung gestellt.
Einführung:
Hans Fromm: Komik und Humor in der Dichtung des deutschen Mittelalters, in: Deutsche Vierteljahrsschrift für Literaturwissenschaft und Geistesgeschichte 36 (1962), S. 321‑339.