Suche

Prof. Dr. Mathias Mayer


Lehrstuhlinhaber

E-Mail: mathias.mayer@philhist.uni-augsburg.de
Telefon: +49 821 598 - 2782
Telefon (weitere): +49 821 598 - 2781 (Sekretariat)
Fax: +49 821 598 - 2783
Raum: 4080
Sprechzeiten: Sprechstunde im Wintersemester 2017/18 (ab 24. 10.) Di., 15.45 Uhr


Links:

Lebenslauf
 

Editorisch abgeschlossene Drittmittelprojekte:

"Leo von Seckendorf ? Literaturvermittlung um 1800"
"Hugo von Hofmannsthals Briefwechsel mit seinen Eltern - Kommentierte Ausgabe"

 

Lehrveranstaltungen
 

Publikationen
 

Arbeitsgebiete:

Literatur und Philosophie (Wahrheit, Macht, Tod)
Literatur und Ethik
Autobiographie
Literatur um 1800 (bes. Goethe), Klassische Moderne
Österreichische Literatur (bes. Stifter, Hofmannsthal, Gegenwart)
Musiktheater, Oper und Erkenntnis
Faust

 
 
 
 
Tabellarischer Lebenslauf

30.6.1958

Geboren in Freiburg i. Br.

1.10.1978-30.9.1984

Studium der Germanistik, Anglistik und Philosophie in Freiburg/Br. und Wien (Abschluß: Erstes Staatsexamen in allen drei Fächern)

3.9.1982:

Heirat mit Friederike Ferle. Drei Kinder

1.10.1984-31.10.1986

Promotionsstipendium der Studienstiftung des Deutschen Volkes

1.11.1986-31.8.1987

Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität München (bei Prof. Dr. G. Neumann).

17.7.1987

Tag der Promotion ("Selbstbewußte Illusion. Selbstreflexion und Legitimation der Dichtung im `Wilhelm Meister'", erschienen Heidelberg 1989); Doktorvater: Prof. Dr. Gerhard Neumann, Freiburg/München.

 
 
   

1.9.1987-31.8.1992

Hauptamtlicher Editor bei der Kritischen Ausgabe Sämtlicher Werke Hugo von Hofmannsthals im Freien Deutschen Hochstift, Frankfurt am Main (vgl. Publikationsliste).

1.9.1992-31.8.1994:

Habilitationsstipendiat der Deutschen Forschungsgemeinschaft

11.7.1994:

Habilitation an der Ludwig-Maximilians-Universität München.

1.10.1994-31.3.1995:

Lehrstuhlvertretung an der Ludwig-Maximilians-Universität München (Lehrstuhl für Bayerische Literaturgeschichte, Prof. Dr. D.-R. Moser).

1.4.1995-31.5.1995:

Heisenberg-Stipendiat der Deutschen Forschungsgemeinschaft

1.6.1995:

Ernennung zum Professor für Neuere Deutsche Literatur an der Universität Regensburg.

1.10.1996:

Mit-Hauptherausgeber der Sämtlichen Werke Hugo von Hofmannsthals, Kritische Ausgabe.

1.9.1999:

Einrichtung einer DFG-Sachbeihilfe (Hofmannsthals Elternbriefwechsel. Kritische Ausgabe).

Zum 1.7.2001:

Einrichtung einer DFG-Sachbeihilfe (Leo von Seckendorf - Literaturvermittlung um 1800).

1.10.2001:

Sprecher des neu eingerichteten DFG-Graduiertenkollegs an der Universität Regensburg "Kulturen der Lüge"

1.10.2002:

Übernahme des Lehrstuhls für neuere deutsche Literaturwissenschaft an der Universität Augsburg

2006:

Sprecher des Masterstudiengangs ‚Ethik der Textkulturen’ (Universität Augsburg/Erlangen) im Rahmen des Elitenetzwerkes Bayern e. V.