Suche

Inszenierungen des ästhetisch Verfehlten und Minderwertigen in der zeitgenössischen deutschsprachigen Literatur


Dissertationsprojekt von Laurenz Schulz

Das intentionale Applizieren von als niederwertig konnotierten Elementen in der Literatur lässt sich historisch weit zurückverfolgen. Da eine detaillierte Untersuchung hinsichtlich dieser Praxis in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur fehlt, ist das Ziel des Dissertationsprojekts die verschiedenen Realisierungsformen dieser Praxis herauszuarbeiten. Hierbei werden, neben dem in der Forschung schon länger diskutierten Terminus Kitsch, die sich in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts im Zuge postmoderner Theoriebildung etablierenden Umwertungs-Phänomene Trash und Camp auf ihre Produktionsimpulse hin untersucht. Eine diachrone Analyse der historischen Theoriebildung, der implizit und explizit entwickelten Definitionen sowie der in Primär- und Sekundärtexten angelegten axiologischen Werte (von Heydebrand; Winko) wird dazu dienen, die zeitgenössischen Entwicklungen zu verorten.

In methodischer Hinsicht werden im Dissertationsvorhaben unter anderem kontextfreie Analysemethoden (Codeanalyse nach Roland Barthes) kritisch evaluiert. Primär soll jedoch den Prämissen der die Kontexte stärker berücksichtigenden postklassischen Narratologie gefolgt werden, die es ermöglichen Teilmengen des kulturellen Wissens in die Analyse mit einzubeziehen. Auf diese Weise wird die Dissertation dem obligatorisch subjektiv-wertenden Gehalt des Untersuchungsgegenstands und seiner historischen Dynamik besser gerecht und versucht die literarischen Entwicklungen im Zeitgeist der jüngsten Vergangenheit einzuordnen.

Der Untersuchungskorpus wird sich vorwiegend aus Texten der Autoren und Autorinnen Bodo Kirchhoff, Christian Kracht, Dietmar Dath, Elfriede Jelinek, Marlene Streeruwitz und Thomas Meinecke zusammensetzen, aber auch negativ kanonisierte Autoren und Autorinnen, die andere Primärrezeptionsprägungen aufweisen, als Vergleichsgegenstand mit einschließen sowie auf synchroner Ebene vergleichbare Filme und Kunstwerke partiell hinzuziehen.

Projektbetreuung:
Prof. Dr. Mathias Mayer