Suche

Publikationen


Bücher:

  • Soliloquium. Theorie und Geschichte des Selbstgesprächs in der europäischen Literatur, München: Fink 2007 (Habilitationsschrift).
  • Fehlende Trauer. Verfahren epischen Erinnerns in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur, München: Fink 1998 (Dissertation).
  • [Hrsg.:] Kulturelles Vergessen: Medien – Rituale – Orte, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2004 (mit Manuela Günter).
  • [Hrsg.:] Walter Benjamin, München 1992 (mit Carl Freytag, Manuela Günter und Georg Koch).
  • [Red.:] Kanon Macht Kultur. Theoretische, historische und soziale Aspek­te ästhetischer Kanonbildungen, DFG–Symposion 1996, hrsg. von Renate von Heydebrand, Stuttgart, Weimar: Metzler 1998.

Aufsätze:

  • Fremden Zungen zum Vergnügen. Dichter- und Lesersymbolik in Gellerts Fabel Die Biene und die Henne, in: Literatur und Geschichte. Festschrift für Erwin Leibfried, hrsg. von Sascha Feuchert, Joanna Jabłkowska und Jörg Riecke, Frankfurt/Main u.a.: Lang 2007, S. 349–365 (mit Joachim Jacob).
  • Der groteske Körper des Widerstands. Pieter Brueghel d.Ä. und Peter Weiss, in: Peter Weiss Jahrbuch 14, hrsg. von Arnd Beise, St. Ingbert: Röhrig 2005, S. 101–122.
  • „Und vieles / Wie auf den Schultern eine / Last von Scheitern ist / Zu behalten.“ Zum Widerstreit von Gedächtnis und Erinnerung an Beispielen aus der Lyrik des 16. bis 19. Jahrhunderts, in: Erinnerung, Gedächtnis, Wissen. Studien zur kulturwissenschaftlichen Gedächtnisforschung, hrsg. von Günter Oesterle, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2005, S. 265–296 (mit Joachim Jacob und Gerhard Kurz).
  • Gedächtnismetaphorik, in: Gedächtniskonzepte der Literaturwissenschaft. Theoretische Grundlegung und Anwendungsperspektiven, hrsg. von Astrid Erll und Ansgar Nünning, Berlin, New York: de Gruyter 2005, S. 11–29.
  • Von der Popularisierung zum Pop. Literarische Massenkommunikation in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, in: Popularisierung und Popularität, hrsg. von Gereon Blaseio, Hedwig Pompe und Jens Ruchatz, Köln: DuMont 2005, S. 115–135.
  • Mirabilia und Phantasmata: Die poetische Imagination des Anderen, in: Imagi­nationen des Anderen im 16. und 17. Jahrhundert, hrsg. von Ina Schabert und Michaela Boenke, Wiesbaden: Harrassowitz 2002, S. 99–122.
  • Das Verschwinden des Anderen im Ich. Affektregulierung und Ge­dächtnisprä­gung in Meditation und Emblematik, in: Imaginationen des Anderen im 16. und 17. Jahrhundert, hrsg. von Ina Schabert und Michaela Boenke, Wiesbaden: Harrassowitz 2002, S. 159–181 (mit Bettina Bannasch).
  • Zirkulationsdiskurse und narratives Verfahren in Laurence Sternes Tristram Shandy, in: Gedächtnis und Zirku­lation. Der Diskurs des Kreislaufs im 18. und frühen 19. Jahrhundert, hrsg. von Harald Schmidt und Marcus Sandl, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2002, S. 83–102 (mit Harald Tausch).
  • Narration – Erinnerung – Geschichte: Zum Verhältnis von historischer Urteilskraft und literarischer Darstellung, in: Literatur und Geschichte. Ein Kompendium zu ihrem Verhältnis von der Aufklärung bis zur Gegenwart, hrsg. von Daniel Fulda und Silvia Serena Tschopp, Berlin, New York: de Gruyter 2002, S. 147–169.
  • Epochen als Problemkonstellationen: Zur deutsch-österreichischen Realismus-Diskussion im 19. und frühen 20. Jahrhundert, in: Zeitenwende – Die Germanistik auf dem Weg vom 20. ins 21. Jahrhundert. Akten des X. Internationalen Germa­nistenkongresses Wien 2000, hrsg. von Peter Wiesinger, Bd. 6, Bern: Peter Lang 2002 (Jahrbuch für Internationale Germanistik A, 58), S. 103–108.
  • Von der ‚trilateralen’ Literatur zum ‚unilateralen’ Kanon. Der Beitrag der Zeitschriften zur Homogenisierung des ‚deutschen Realismus’, in: Kultur­topographie deutschsprachiger Literaturen. Perspektivierungen im Spannungsfeld von Integration und Diffe­renz, hrsg. von Michael Böhler und Hans Otto Horch, Tübingen: Niemeyer 2002, S. 71–86 (mit Manuela Günter und Renate von Heydebrand).
  • Topographie und Topik. Zur Beziehung von Narration und Argumentation in der autobiographischen Holocaust-Literatur, in: Überleben schreiben. Zur Autobiographik der Shoah, hrsg. von Manuela Günter, Würzburg: Königshausen & Neumann 2002, S. 51–75.
  • Dynamisierung des Raums. Transformationen der Mnemotechnik bei Mon­taigne, Sterne und Baudelaire, in: Raumkonstruktionen in der Moderne. Kultur – Literatur – Film, hrsg. von Sigrid Lange, Bielefeld: Aisthesis 2001, S. 23–48.
  • Oralität und Utopie: Überlegungen zur Funktion simulierter Mündlichkeit im modernen Erzählen, in: Peter Weiss Jahrbuch 10, hrsg. von Michael Hofmann, Martin Rector und Jochen Vogt, St. Ingbert: Röhrig 2001, S. 103–119.
  • Rhetorik der Meditation. Martin Mollers Soliloqvia de Passione Iesu Christi und die Tradition der eloquentia sacra, in: Meditation und Erinnerung in der Frühen Neuzeit, hrsg. von Gerhard Kurz, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2000, S. 57–78.
  • Programmatischer oder poetischer Realismus? Zur Bedeutung der Massenkommunikation für das Verständnis der deutschen Literatur im 19. Jahrhundert, in: Internationales Archiv für Sozialgeschichte der deutschen Literatur 25,2 (2000), S. 206–217.
  • Zur Funktion der Literatur im Vor- und Nachmärz: Robert Prutz’ Weg von den Hallischen Jahrbüchern zum Deutschen Museum, in: Vormärz – Nach­märz. Bruch oder Kontinuität?, hrsg. von Norbert Otto Eke und Renate Werner, Biele­feld: Aisthesis 2000, S. 229–252 (mit Manuela Günter).
  • Literaturzeitschriften der Jahrhundertwende, in: Han­sers Sozialge­schichte der deutschen Literatur, Bd. 7: Naturalismus, Fin de siècle, Expressio­nismus (1890–1918), hrsg. von York-Gothart Mix, München, Wien: Hanser 2000, S. 116–136 und 598–603 (mit Manuela Günter).
  • Schicksale des lyrischen Ich, in: Sprache und Literatur 84 (1999), S. 3–15.
  • Literarisches Totengedenken. Erinnern und Vergessen bei Marcel Proust und Thomas Bernhard, in: Thomas Bernhard – Traditionen und Trabanten, hrsg. von Joachim Hoell und Kai Luehrs-Kaiser, Würzburg: Königshau­sen & Neumann 1999, S. 49–60.
  • Strategien zur Kanonisierung des ‚Realismus’ am Beispiel der Deut­schen Rund­schau. Zum Problem der Integration österreichischer und schweizerischer Autoren in die deutsche Nationalliteratur, in: Internationales Archiv für Sozialgeschichte der deutschen Literatur 24,1 (1999), S. 55–81 (mit Manuela Günter und Renate von Heydebrand).
  • Pac-man und seine Freunde. Szenen aus der Geschichte der Grammatophagie, in: Deutsche Vierteljahrsschrift für Literaturwissenschaft und Geistesgeschich­te, Sonderheft Medien des Gedächtnisses, hrsg. von Aleida Assmann, Man­fred Weinberg und Martin Windisch, Stuttgart, Weimar: Metzler 1998, S. 228–244.
  • Deutsch-schweizerische Literaturbeziehungen nach 1848 im Spiegel der Zeitschriften. Ein Beitrag zur interkulturellen Germanistik, in: Jahrbuch der Deutschen Schillergesellschaft 42 (1998), S. 214–241 (mit Manuela Günter).
  • Trauerarbeit oder paradoxes Eingedenken? Die Aufgabe der Erinnerung in der deutschen Nachkriegsliteratur, in: Nationale Identität. Aspekte, Probleme und Kontroversen in der deutschsprachigen Literatur, hrsg. von Joanna Jabłkowska und Małgorzata Półrola, Łódź: Wydawnictwo Uniwersytetu Łódzkiego 1998, S. 434–450.
  • „Ja. Nein.“ Paradoxes Eingedenken in Uwe Johnsons Roman Jahrestage, in: Johnson–Jahrbuch, Bd. 4, hrsg. von Ulrich Fries und Holger Helbig, Göt­tingen: Vandenhoeck & Ruprecht 1997, S. 130–157.
  • Der Wille zum Schönen. Deutscher Realismus und die Wirklichkeit der Literatur, in: Sprache und Literatur 79 (1997), S. 54–77 (mit Manuela Gün­ter).
  • Das Gedächtnis des epischen Textes. Mündliches und schriftliches Erzählen im höfischen Roman des Mittelalters, in: Euphorion 89 (1995), S. 151–188.
  • Joyce musikologisch: die Sirenen-Episode des Ulysses, in: Wahrnehmungswan­del – Wertewandel. Der Weg der Moderne, Festschrift für Renate von Heydebrand, München 1993, S. 329–351.
  • Erinnerung als Diskurs der Vergegenwärtigung in Peter Weiss’ Die Ästhetik des Widerstands, in: Peter Weiss Jahrbuch 2, hrsg. von Rainer Koch u.a., Opladen: Westdeutscher Verlag 1993, S. 51–86.
  • Das Glück in der Geschichte. Walter Benjamins Utopismus, in: Walter Benja­min, hrsg. von Günter Butzer u.a., München 1992 (Widerspruch Sonderheft), S. 59–72.

Lexikonartikel:

  • Artikel ‚Augenblick’, ‚Dekonstruktion’, ‚Einheit in der Mannigfaltigkeit’, ‚Frag­mentarische, das’, ‚Interpretation’ und ‚Stil’, in: Lexikon der Ästhetik, hrsg. von Wolfhart Henckmann und Konrad Lotter, 2., aktualisierte und erweiterte Aufl., München: Beck 2004, S.  39–40, 66, 76, 114, 170–173, 346–349.
  • Artikel ‚Pathos’, in: Reallexikon der deutschen Literaturwissenschaft, Bd. 3, gemeinsam mit Georg Braungart, Gerhard Fricke, Klaus Grubmüller, Friedrich Vollhardt und Klaus Weimar hrsg. von Jan-Dirk Müller, Berlin, New York: de Gruyter 2003, S. 38–40 (mit Joachim Jacob).
  • Artikel ‚Meditation’, in: Historisches Wörterbuch der Rhetorik, hrsg. von Gert Ueding, Bd. 5, Tübingen: Niemeyer 2001, Sp. 1016–1023.
  • Artikel ‚Phantasie’, ‚Rhetorik’, ‚Ruminatio’, ‚Trauer’ und ‚Übung’, in: Gedächt­nis und Erinnerung. Ein interdisziplinäres Lexikon, hrsg. von Jens Ruchatz und Nicolas Pethes, Reinbek: Rowohlt 2001, S. 437–438, 499–502, 511–512, 595–597, 607–609.

Kleinere Beiträge:

  • „Das Vergangene als solches gibt es nicht.“ Erinnerung und Wissen in der deutschen Nachkriegsliteratur am Beispiel von Uwe Johnson und Martin Walser, in: Bad Boller Skripte 5/2005, S. 80–89.
  • Über die Notwendigkeit und die Unmöglichkeit des Vergessens. Ein Resümee, in: Kulturelles Vergessen: Medien – Rituale – Orte, hrsg. von Günter Butzer und Manuela Günter, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2004, S. 233–240 (mit Manuela Günter).
  • Pop avant la lettre? Popularisierungsstrategien von Zeitschriften in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, in: transkriptionen. Newsletter des Kulturwissen­schaftlichen Forschungskollegs Medien und kulturelle Kommunikation, H. 4 (Juli 2004), S. 12–15.
  • Historische Konstellationen der Kanonbildung I, in:Kanon Macht Kultur. Theoretische, historische und soziale Aspekte ästhetischer Ka­nonbildungen, DFG-Symposion 1996, hrsg. von Renate von Heydebrand, Stutt­gart, Weimar: Metzler 1998, S. 297–311.

Rezensionen in Arbitrium, Germanistik, IASL-online, Peter Weiss Jahrbuch.

In Vorbereitung:

  • Übung und Affekt: Formen des Körpergedächtnisses, hrsg. von Bettina Bannasch und Günter Butzer, Berlin, New York: de Gruyter 2007.
  • Metzler Lexikon Literarischer Symbole, hrsg. von Günter Butzer und Joachim Jacob, Stuttgart, Weimar: Metzler 2008.
  • Mit Kanones auf Raabe schießen. Zur Vorgeschichte der Kanonisierung Wilhelm Raabes, in: Jahrbuch der Raabe-Gesellschaft, 2007.
  • Artikel ‚Biene’, in: Metzler Lexikon Literarischer Symbole, hrsg. von Günter Butzer und Joachim Jacob, Stuttgart: Metzler 2008 (mit Joachim Jacob).
  • Das meditative Selbstgespräch im Pietismus: Johanna Eleonora Petersens Gespräche des Hertzens mit GOTT (von der Zeitschrift Daphnis zur Publikation angenommen).
  • MedienRevolution. Zum utopischen Diskurs in den Medientheorien Kracauers und Benjamins, in: „Denken durch die Dinge.“ Siegfried Kracauer im ästhe­tisch-philosophischen Diskurs der Zwanziger Jahre, hrsg. von Frank Grunert und Dorothee Kimmich, Frankfurt/Main: Suhrkamp 2007.
  • Physiologie der Imitation. Zur Vorgeschichte der Genieästhetik, in: Übung und Affekt: Formen des Körpergedächtnisses, hrsg. von Bettina Bannasch und Günter Butzer, Berlin, New York: de Gruyter 2007.

Unveröffentlichte Vorträge:

  • Digestio – ruminatio – dyspepsia. Zu einem Problem der imitatio (nicht nur) in der frühen Neuzeit. Vortrag an der Universität Tübingen am 16. Februar 2007.
  • Sich-schreiben-Hören. Überlegungen zur Medialität der inneren Rede in der europäischen Literatur der Moderne. Vortrag an der Universität Augsburg am 20. Dezember 2005.
  • Ethik des Lesens – zwischen Imitation und Inspiration. Vortrag an der Universität Augsburg am 3. November 2005.
  • Die Medialität des Skaz. Vortrag an der Universität Erlangen am 15. April 2005.
  • Erlebnislyrik als Pop-Lyrik: Verfahren und Probleme eines literarischen Modells. Vortrag an der Universität Dortmund am 3. November 2004.
  • The Physiology of Imitation. Vortrag an der Cornell University, Ithaca/NY, USA, am 15. Oktober 2004.
  • Zum Widerstreit von Wissen und Erfahrung in autobiographischen Texten nach dem Holocaust. Vortrag auf der Tagung ‚Erinnerung und Identitätsbil­dung im autobiographischen Schreiben’ am Kulturwissenschaftlichen Institut Essen vom 7.–8. März 2003.
  • Imaginationstheorien und intermediale Aspekte der Einbildungskraft. Vortrag in der Arbeitsgruppe ‚Intermedialität’ des SFB ‚Erinnerungskulturen’ an der Universität Gießen am 15. November 2000.
  • Realistische Phantastik. Zur literarischen Einbildungskraft im 19. Jahrhundert. Vortrag an der Universität Regensburg am 18. Juli 2000.
  • Topica universalis und ars oblivionalis: Montaignes Kritik der frühneuzeitli­chen Wissensordnung. Vortrag in der Arbeitsgruppe ‚Wissensordnungen’ des SFB ‚Erinnerungskulturen’ an der Universität Gießen am 31. Mai 2000.