Suche

Pankraz Fried

Fried Pankraz, Dr. phil.

Professor i.R. für Bayerische und Schwäbische Landesgeschichte

1931 in Wabern, Landkreis Landsberg, geboren, hat Pankraz Fried nach dem Abitur am Humanistischen Gymnasium bei St. Stephan in Augsburg an den Universitäten München und Innsbruck Philosophie, Altphilologie, Geschichte und Volkskunde studiert und 1960 in München bei Prof. Dr. Max Spindler in bayerischer Landesgeschichte promoviert. Bis zu seiner Habilitation für mittlere und neuere Geschichte an der Universität Regensburg (1972) war er Mitarbeiter zunächst bei der Kommission für Bayerische Landesgeschichte bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, dann am Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte der LMU bei Prof. Dr. Wolfgang Zorn.

Seinem 1974 erfolgten Ruf auf den neu eingerichteten Lehrstuhl für bayerische und schwäbische Landesgeschichte der Universität Augsburg ging eine zweijährige Tätigkeit als Konservator am Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege voraus. Seit 1974 war Fried auch Mitglied, 1980 bis 2000 Vorsitzender der Schwäbischen Forschungsgemeinschaft bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften und zeichnete dort für die Schwabenredaktion des Historischen Atlas von Bayern verantwortlich.

Seinen wissenschaftlichen Ruf erwarb sich Pankraz Fried mit seinen methodisch innovativen Forschungen zur Herrschafts- und zur Sozialgeschichte Bayerns., der er sich "von unten" näherte, um so auch methodisch innovative Grundlagenarbeit zu leisten. Niedergeschlagen haben sich diese Forschungen in weit über 200 Publikationen aus seiner Feder. Hervorgetreten ist er darüber hinaus auch durch sein kulturpolitisches Engagement in Bayerisch-Schwaben, dem Einrichtungen wie des Schwäbischen Bildungszentrums in Irsee und des Volkskundemuseums Oberschönenfeld mit zu verdanken sind.

Für seine wissenschaftlichen wie kulturpolitischen Dienste hat Prof. Dr. Pankraz Fried zahlreiche Ehrungen erfahren, darunter Bayerische Verfassungsmedaille, die Schwäbische Verdienstmedaille, den Päpstlichen Silvester-Ritterorden, den Kulturpreis der Bayerischen Landestiftung und das Bundesverdienstkreuz am Bande.