Ethik im Diskurs der Künste

Mit „Ethik im Diskurs der Künste“ war ein Impulskolloquium für Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler im Rahmen einer Kooperation zwischen dem bayerischen Elite-Studiengang „Ethik der Textkulturen“ (Universitäten Augsburg und Erlangen-Nürnberg) sowie der kulturwissenschaftlichen Projektgruppe „Dialogizität des Wissens“ (Universität Paderborn) überschrieben, das vom 6. bis 8. Oktober 2008 dank der großzügigen Unterstützung der Carl-Friedrich-von-Siemens-Stiftung in München stattfinden konnte. Magistranden und Promovierende unterschiedlicher literatur- und kulturwissenschaftlicher Disziplinen stellten ihre Forschungsideen und -konzepte zur kritischen Diskussion und erarbeiteten auf der Basis gemeinsamer Lektüren des französischen Philosophen Jacques Rancière einen Ästhetik-Begriff, der die Dimension des Politischen für die Künste zu bestimmen versucht. Mit seinem Vorschlag, Ästhetik als „Aufteilung des Sinnlichen“ zu betrachten, markiert Rancière Ausschluss- und Einschlussmechanismen, die für die (Un-) Sichtbarkeit von Kunst verantwortlich sind. In Thesen, dass Kunst ein neues Verhältnis zwischen Tun und Sehen stifte und ästhetische Erfahrung von der alltäglichen Funktionalität des Lebens (Arbeit) nicht länger getrennt werde solle, artikuliert sich der ethische Impetus der Theorie Rancières, dessen Nuancenreichtum die Gruppe der Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler erörterte. Die Fallbeispiele der Vortragenden knüpften an die Frage nach der politischen Dimension des Ethischen an und reichten vom antiken Antigone-Mythos, über die Theorie des Theaters von Antonin Artaud, der Literarisierung von Beichtpraktiken, zur ambivalenten Ästhetik des Bildes in den Kriegsfotografien eines James Nachtwey bis hin zur Verhandlung einer Ethik des Spiels bei Friedrich Schiller und Juli Zeh. Sowohl die (bild)theoretischen wie die am Fallbeispiel orientierten Vorträge wurden in der Diskussion auf grundsätzliche philosophische und ästhetische Überlegungen zu einer Ethik des Sichtbaren hin befragt. Eine Führung durch die Ausstellung „Walt Disneys wunderbare Welt und ihre Wurzeln in der europäischen Kunst“ in der Hypo Kunsthalle München rundete die Überlegungen zur intermedialen und interkulturellen Dimension einer Politik der Künste sowie der Demokratisierung von Wissen ab. Den politischen und ethischen Implikationen künstlerischer Aus- und Darstellungsmechanismen wird die motivierte Forschergruppe auch im zukünftigen überregionalen Wissensaustausch nachgehen.